Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Kurfürstentag zu Regensburg 1575
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

C) Akten zur Wahl

C) Akten zur Wahl

  • Vorbemerkung
  • Nr. 23 Vollmacht Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 19
  • Nr. 24 Instruktion Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 20
  • Nr. 25 Bericht über den Einzug des Kaisers und der Kurfürsten in Regensburg (1575 Oktober 3–7)
  • Nr. 26 Revers Kaiser Maximilians II. für die Kurfürsten wegen der Anwesenheit anderer Fürsten und Gesandtschaften während der Wahl, Regensburg 1575 Oktober 14
  • Nr. 27 Kaiser Maximilian II. an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 17
  • Nr. 28 Kurfürst August von Sachsen an Kaiser Maximilian II., Regensburg 1575 Oktober 18
  • Nr. 29 Erklärung Kaiser Maximilians II. zur Vertagung der Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 30 Bedenken Kurfürst Augusts von Sachsen zur Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 31 Bericht über die Verhandlungen des Kaisers mit den weltlichen Kurfürsten und Pfalzgraf Ludwig betreffend die Bestätigung der Declaratio Ferdinandea (1575 Oktober 15–22)
  • Nr. 32 Einladung des Erzbischofs Daniel von Mainz an seine Mitkurfürsten (hier: an Kurfürst August von Sachsen) zur Wahl eines römischen Königs, Regensburg 1575 Oktober 22
  • Nr. 33 Proklamation König Rudolfs II. als erwählter römischer König, [Regensburg 1575 Oktober 27]
  • Nr. 34 Wahldekret für König Rudolf II., Regensburg 1575 Oktober 27
  • Nr. 35 Wahlkapitulation König Rudolfs II., Regensburg 1575 November 1
  • Nr. 36 Beschreibung von Wahl, Krönung und Bankett (1575 Oktober 27 und November 1)
  • Nr. 37 Bestätigung der Rechte und Privilegien der Kurfürsten (hier: des Kurfürsten August von Sachsen) durch König Rudolf II., Regensburg 1575 November 2
  • D) Religionsbeschwerden

    E) Akten zur Nebenhandlung

    E) Akten zur Nebenhandlung

  • Vorbemerkung
  • Nr. 44 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 45 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 46 Resolution Kaiser Maximilians II. zur Einberufung eines Reichstags, präs. 1575 Regensburg November 1
  • Nr. 47 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Polen, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 48 Instruktion der Kurfürsten für Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg zum Wahltag in Polen, Regensburg 1575 Oktober 28
  • Nr. 49 Rede der kurfürstlichen Gesandten Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg vor den polnischen Ständen, [beschlossen Regensburg 1575 Oktober 28]
  • Nr. 50 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 51 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 52 Supplikation der wendischen Städte an die Kurfürsten, präs. Regensburg 1575 Oktober 19
  • Nr. 53 Vortrag Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Moskau,[ präs. Regensburg 1575 Oktober 24]
  • Nr. 54 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Gesandtschaft nach Moskau, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 55 Bedenken der kurfürstlichen Räte zur Gesandtschaft nach Moskau, Regensburg 1575 November 3
  • Nr. 56 Resolution der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg zum geplanten Kriegszug des Pfalzgrafen Johann Casimir nach Frankreich, Regensburg 1575 Oktober 29
  • Nr. 57 Schreiben der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 30
  • Nr. 58 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zu Ernst von Mandesloe, Regensburg 1575 Oktober 31
  • F) Supplikationen

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 23 Vollmacht Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 19 »

    Einladung Kf. Friedrichs III. zum Kurfürstentag durch Kf. Daniel von Mainz; Vertagung und Verlegung der Versammlung nach Regensburg. Persönliches Erscheinen des Kf. aus gesundheitlichen Gründen unmöglich. Kf. Friedrich ermächtigt daher seinen Sohn Pfgf. Ludwig und die sechs genannten Räte, an seiner Stelle zum Kurfürstentag zu reisen, ihn dort zu vertreten und in seinem Namen gemäß der ihnen übergebenen Instruktion zu handeln.

    Am 10.10.1575 im KR verlesen und angenommen1.

    HHStA Wien, MEA, WuKA 6-2, fol. 439 (Or. Aufschr.: Gewaldt des churfursten pfalzgrafen zu ne[g]sten kfl. tag uff irer kfl. Gn. sone hertzog Ludwig und andere hierinn [?] benente [?] gestelt; präs. Regensburg 1575, per principium.) = Textvorlage. GStA PK Berlin, I. HA Geheimer Rat, Rep. 10, Nr. Kk 2 Fasz. A, fol. 263–265' (Kop. Aufschr.: Die pfältzische volmacht.) = [B]. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 8, fol. 70–72' (Kop. Dorsv.: Pfaltzgreffischer gwalt.) = [C].

    Eine zweite, die Wahl betreffende Vollmacht Kf. Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, (zurück)datiert Heidelberg, 10.10.1575 (HHStA Wien, MEA, WuKA 6-2, fol. 461. Or. Aufschr.: Pfaltzgraf Friderichs churfursten gewalt zur waal eines Šrömischen konigs, ubergeben in die meintzische canntzlei zu Regenspurg, den 22. Octobris anno 1575. Ebd., MEA, WuKA 25, fol. 546–547. Kop.), wurde von Pfgf. Ludwig bei seinem Vater angefordert2 und am 22.10.1575 der Mainzer Kanzlei übergeben3

    Wir Friderich, von Gottes gnaden pfalzgrave bey Rhein, deß Heiligen Rhömischen Reichs ertztruchsäß unnd churfurst, herzogk in Bayern etc., bekhennen und thun kundt offenbar mit disem brief:

    Als der ehrwürdige herr Daniel, ertzbischof zu Meintz und churfurst etc., unnser besonnder lieber freundt unnd bruder, als des Heiligen Rhömischen Reichs durch Germanien ertzcantzler, unns vormög und nach außwe[i]sung unnserer der churfürsten einigung4 (fürnemlich allerhandt werbungen etc., so die rhömisch kaiserlich Majestat etc., unnser aller gnedigster herr, künfftiger administration deß Heiligen Rhömischen Reichs halben unnd was ferner notwendiglich zu tractirn unnd zuhandlen fürgebracht werden möcht, bey unns unnd andern unnsern mitchurfursten allergnedigst thun lassen) unnd also inn crafft seiner L. obligennden ampts uf den neünunndzwenzigsten verschinen monats Julii zu Franckfurth am Main inn eigner person, wie sich nach wichtigkeitt der sachen gebürt, einzukhommen, unnd unns nichts dann Gottes gewaldt daran verhindern zulassen, freündtlich unnd brüderlich inn schrifften erfordert (wie dann höchstgedachte rhömisch keyserliche Majestat gleichsfals uf solcher versamblung aigner person zuerscheinen gedecht), volgende täg inn gemeiner churfursten versamblung collegialiter zuerwegen unnd zuberhatschlagen, was innsonderheitt angeregts artickels der khünftigen administration des Heiligen Reichs neben andern unnsers geliebten vatterlands obligen, so inn berhatschlagung gezogen werden möchten, zu wolfart desselben und befürderung gemeiner sicherheitt fürgenommen werden unnd zuthun sein soll etc., ferrers innhalts ermelts ausschreibens deß datum steet Aschaffenburg, den fünffzehenndten Aprilis dises lauffenden fünf und siebennzigsten jars; unnd dann aus höchstgedachter keiserlichen Majestat fürgefallenen sachen, geschefften unnd ursachen solcher tag biß uf den sechsunndzwenzigsten diß monats Septembris unnd naher Regenspurg gelegt unnd vorschoben worden, innhalts ermelts churfursten zu Meintzs anndern, den vierundzweinzigsten Junii negst datirten schreibens Šetc., wir auch von irer keiserlichen Majestat ebensfals inn der person daselbst zu Regenspurg zuerscheinen ersucht worden5.  Nhun wissen wir uns unnserer, der churfursten, hiebevor ufgerichter, verneuerter unnd hochbetheurter vereinigung unnd verbrüderung gantz wol zuerinnern, weren auch gantz willig unnd erkhennen uns schuldig, alda zu Regenspurg uf beschehen erfordern personlich anzukommen unnd alles das zuthun, das deß Heiligen Reichs nutz, ehr und wolfart erfordern thut. Nachdem wir aber diser zeitt unnsers leibs ungelegenheit unnd schwachheit halben daran würcklich verhindert werden unnd dann inn obbemelter unnser, der churfursten, einung fürsehen, wo einer oder mher der churfursten ehehafft der sachen wegen an personlicher erscheinnung verhindert, dasselbig uf seine rechte warheit mit offen briefen betheurn unnd darauf etliche seiner stattlichen und ansehenlichen reth mit volmacht und gewalt zu solchem tag schickhen soll6, unnd wir, obgedachter pfaltzgraf Friderich, churfurst etc., hiemit und inn crafft diß offenen, versigelten unnd mit eigner handt underzeichneten briefs uf unser rechte wahrheit, daß wir mit unnserm selbst leib nit kommen können, betheurn thun, also haben wir den hochgebornen fürsten, unnsern freundlichen lieben son, gevattern und unsers fürstenthumbs der Obern Pfaltz inn Baiern statthaltern, herrn Ludwigen, pfaltzgrafen bei Rhein, herzogen inn Beyern etc., unnd dann die wolgebornen, hochgelerten, ersamen, unnseren großhofmeister, cantzler zu Heidelberg, vicecantzlern zu Amberg, fauth zu Germerßheim, rhete unnd liebe getrewen Ludwigen von Sain, grafen zu Witgenstein, herrn zu Homburg etc., Christoffen Eheim, Martin Ostermünchern, bede der rechten doctores, unnd Christoffen von Götfart, Wolffen Hallern unnd Ludwigen Culmann, auch der rechten doctorn, sambt unnd sonder uf disen jetzigen tag nach Regenspurgk abgefertigt; geben inen auch sambtlich unnd sonderlich macht und gewaldt, hiemit unnd inn crafft diß briefs inn der aller besten maß und form als wir am krefftigsten thun sollen und mögen, cum clausula quod non sit melior conditio unius quam alterius et quod per unum eorum inceptum, per alium finiri valeat, für der rhömischen keiserlichen Majestat etc., unnserm allergnedigsten herrn, auch den erwürdigen unnd hochgebornen fürsten, unsern besondern lieben freunden, freündlichen lieben vettern, oheim, schweher, schwagern unnd brudern, deß Heiligen Römischen Reichs churfursten, zuerscheinen, unsern plaz, session und stim einzunemmen und zuverdretten, wz fürgetragen anzuhörn und sonderlich der künfftigen administration halb und wz sonsten zu deß Heiligen Reichs aufnemmen und wolfart dienlich, sich innhalt einer sonndern instruction7, die wir inen zugestelt, unnsertwegen vernemmen lassen, handlen, vorgleichen und schliessen, auch inn disen und andern fürfallenden sachen einen oder mher an ire statt zusezen und [zu] widerruffen, alles und jedes zuthun, dz inn und bei Šsolchen sachen zuvolbringen notturfftig und nutzlich sein wirdt; ob es auch besondern gewalts8 erheischen würde, auch ettwas grössers oder mherers, sonderlich das wir selbst thun möchten, so wir inn solcher handlung entgegen und personlich darbei weren etc., hiemit vestiglich versprechend, wz durch unnsern obgemelten son und rethe, auch ir nachgesetzte gewaldthabere sambtlich oder sonderlich inn oder bei obberurten sachen gehandlet, gethan, gewilligt und geschlossen, solches alles zu ewigen zeitten, sthet, vest unnd genem zuhaben unnd zuhalten. Deß zu wahrer urkhundt haben wir unnser innsigl an disen gewaltsbrief thun hangen unnd mit aigner hanndt underschriben.

    Heidelberg, 19.9.1575. Eigenhd. Unterschrift: Kf. Pfgf. Friedrich.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/kft1575/dok23/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
    Kurbrandenburg, fol. 89'–92 (Nr. 2).
    2
    In seinem Schreiben vom 12.10.1575 aus Regensburg (vgl. Anm.1 bei Nr. 24) bat Pfgf. Ludwig seinen Vater, die beiliegende vorformulierte Vollmacht unterschrieben und gesiegelt zurückzusenden, da diese für den Wahlakt benötigt würde. Die Formulierung der Wahlvollmacht entspricht den Vorgaben in Kap. XIX der Goldenen Bulle ( Fritz , Goldene Bulle, 75 f.). Unter den Bevollmächtigten wird der in der Vollmacht vom 19.9.1575 erwähnte, bei den Beratungen aber nicht zugelassene Wolf Haller (vgl. die Sitzung vom 10.10. in Nr. 2) nicht mehr genannt.
    3
    Vgl. Anm.15 bei Nr. 11 sowie den Bericht Pfgf. Ludwigs an seinen Vater vom 28.10.1575 (vgl. Anm.a bei Nr. 10).
    4
    Bezug auf Abschnitt [6] des Kurvereins vom 18.3.1558: Leeb , RTA RV 1558/59, Nr. 47 S. 454–465, hier 460 f.
    5
    Zu den beiden Ausschreiben Kf. Daniels von Mainz vgl. Einleitung, Kap. 2.2; zu den Werbungen des Ks. um die persönliche Teilnahme der Kff. ebd., Kap. 2.3.
    6
    Bezug auf Abschnitt [6] des Kurvereins vom 18.3.1558 (vgl. oben Anm. 4).
    7
    Nr. 24.
    8
    Vgl. jedoch die oben angegebene und auf den 10.10.1575 datierte Wahlvollmacht Kf. Friedrichs III.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 23 Vollmacht Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 19 »

    Einladung Kf. Friedrichs III. zum Kurfürstentag durch Kf. Daniel von Mainz; Vertagung und Verlegung der Versammlung nach Regensburg. Persönliches Erscheinen des Kf. aus gesundheitlichen Gründen unmöglich. Kf. Friedrich ermächtigt daher seinen Sohn Pfgf. Ludwig und die sechs genannten Räte, an seiner Stelle zum Kurfürstentag zu reisen, ihn dort zu vertreten und in seinem Namen gemäß der ihnen übergebenen Instruktion zu handeln.

    Am 10.10.1575 im KR verlesen und angenommen1.

    HHStA Wien, MEA, WuKA 6-2, fol. 439 (Or. Aufschr.: Gewaldt des churfursten pfalzgrafen zu ne[g]sten kfl. tag uff irer kfl. Gn. sone hertzog Ludwig und andere hierinn [?] benente [?] gestelt; präs. Regensburg 1575, per principium.) = Textvorlage. GStA PK Berlin, I. HA Geheimer Rat, Rep. 10, Nr. Kk 2 Fasz. A, fol. 263–265' (Kop. Aufschr.: Die pfältzische volmacht.) = [B]. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 8, fol. 70–72' (Kop. Dorsv.: Pfaltzgreffischer gwalt.) = [C].

    Eine zweite, die Wahl betreffende Vollmacht Kf. Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, (zurück)datiert Heidelberg, 10.10.1575 (HHStA Wien, MEA, WuKA 6-2, fol. 461. Or. Aufschr.: Pfaltzgraf Friderichs churfursten gewalt zur waal eines Šrömischen konigs, ubergeben in die meintzische canntzlei zu Regenspurg, den 22. Octobris anno 1575. Ebd., MEA, WuKA 25, fol. 546–547. Kop.), wurde von Pfgf. Ludwig bei seinem Vater angefordert2 und am 22.10.1575 der Mainzer Kanzlei übergeben3

    Wir Friderich, von Gottes gnaden pfalzgrave bey Rhein, deß Heiligen Rhömischen Reichs ertztruchsäß unnd churfurst, herzogk in Bayern etc., bekhennen und thun kundt offenbar mit disem brief:

    Als der ehrwürdige herr Daniel, ertzbischof zu Meintz und churfurst etc., unnser besonnder lieber freundt unnd bruder, als des Heiligen Rhömischen Reichs durch Germanien ertzcantzler, unns vormög und nach außwe[i]sung unnserer der churfürsten einigung4 (fürnemlich allerhandt werbungen etc., so die rhömisch kaiserlich Majestat etc., unnser aller gnedigster herr, künfftiger administration deß Heiligen Rhömischen Reichs halben unnd was ferner notwendiglich zu tractirn unnd zuhandlen fürgebracht werden möcht, bey unns unnd andern unnsern mitchurfursten allergnedigst thun lassen) unnd also inn crafft seiner L. obligennden ampts uf den neünunndzwenzigsten verschinen monats Julii zu Franckfurth am Main inn eigner person, wie sich nach wichtigkeitt der sachen gebürt, einzukhommen, unnd unns nichts dann Gottes gewaldt daran verhindern zulassen, freündtlich unnd brüderlich inn schrifften erfordert (wie dann höchstgedachte rhömisch keyserliche Majestat gleichsfals uf solcher versamblung aigner person zuerscheinen gedecht), volgende täg inn gemeiner churfursten versamblung collegialiter zuerwegen unnd zuberhatschlagen, was innsonderheitt angeregts artickels der khünftigen administration des Heiligen Reichs neben andern unnsers geliebten vatterlands obligen, so inn berhatschlagung gezogen werden möchten, zu wolfart desselben und befürderung gemeiner sicherheitt fürgenommen werden unnd zuthun sein soll etc., ferrers innhalts ermelts ausschreibens deß datum steet Aschaffenburg, den fünffzehenndten Aprilis dises lauffenden fünf und siebennzigsten jars; unnd dann aus höchstgedachter keiserlichen Majestat fürgefallenen sachen, geschefften unnd ursachen solcher tag biß uf den sechsunndzwenzigsten diß monats Septembris unnd naher Regenspurg gelegt unnd vorschoben worden, innhalts ermelts churfursten zu Meintzs anndern, den vierundzweinzigsten Junii negst datirten schreibens Šetc., wir auch von irer keiserlichen Majestat ebensfals inn der person daselbst zu Regenspurg zuerscheinen ersucht worden5.  Nhun wissen wir uns unnserer, der churfursten, hiebevor ufgerichter, verneuerter unnd hochbetheurter vereinigung unnd verbrüderung gantz wol zuerinnern, weren auch gantz willig unnd erkhennen uns schuldig, alda zu Regenspurg uf beschehen erfordern personlich anzukommen unnd alles das zuthun, das deß Heiligen Reichs nutz, ehr und wolfart erfordern thut. Nachdem wir aber diser zeitt unnsers leibs ungelegenheit unnd schwachheit halben daran würcklich verhindert werden unnd dann inn obbemelter unnser, der churfursten, einung fürsehen, wo einer oder mher der churfursten ehehafft der sachen wegen an personlicher erscheinnung verhindert, dasselbig uf seine rechte warheit mit offen briefen betheurn unnd darauf etliche seiner stattlichen und ansehenlichen reth mit volmacht und gewalt zu solchem tag schickhen soll6, unnd wir, obgedachter pfaltzgraf Friderich, churfurst etc., hiemit und inn crafft diß offenen, versigelten unnd mit eigner handt underzeichneten briefs uf unser rechte wahrheit, daß wir mit unnserm selbst leib nit kommen können, betheurn thun, also haben wir den hochgebornen fürsten, unnsern freundlichen lieben son, gevattern und unsers fürstenthumbs der Obern Pfaltz inn Baiern statthaltern, herrn Ludwigen, pfaltzgrafen bei Rhein, herzogen inn Beyern etc., unnd dann die wolgebornen, hochgelerten, ersamen, unnseren großhofmeister, cantzler zu Heidelberg, vicecantzlern zu Amberg, fauth zu Germerßheim, rhete unnd liebe getrewen Ludwigen von Sain, grafen zu Witgenstein, herrn zu Homburg etc., Christoffen Eheim, Martin Ostermünchern, bede der rechten doctores, unnd Christoffen von Götfart, Wolffen Hallern unnd Ludwigen Culmann, auch der rechten doctorn, sambt unnd sonder uf disen jetzigen tag nach Regenspurgk abgefertigt; geben inen auch sambtlich unnd sonderlich macht und gewaldt, hiemit unnd inn crafft diß briefs inn der aller besten maß und form als wir am krefftigsten thun sollen und mögen, cum clausula quod non sit melior conditio unius quam alterius et quod per unum eorum inceptum, per alium finiri valeat, für der rhömischen keiserlichen Majestat etc., unnserm allergnedigsten herrn, auch den erwürdigen unnd hochgebornen fürsten, unsern besondern lieben freunden, freündlichen lieben vettern, oheim, schweher, schwagern unnd brudern, deß Heiligen Römischen Reichs churfursten, zuerscheinen, unsern plaz, session und stim einzunemmen und zuverdretten, wz fürgetragen anzuhörn und sonderlich der künfftigen administration halb und wz sonsten zu deß Heiligen Reichs aufnemmen und wolfart dienlich, sich innhalt einer sonndern instruction7, die wir inen zugestelt, unnsertwegen vernemmen lassen, handlen, vorgleichen und schliessen, auch inn disen und andern fürfallenden sachen einen oder mher an ire statt zusezen und [zu] widerruffen, alles und jedes zuthun, dz inn und bei Šsolchen sachen zuvolbringen notturfftig und nutzlich sein wirdt; ob es auch besondern gewalts8 erheischen würde, auch ettwas grössers oder mherers, sonderlich das wir selbst thun möchten, so wir inn solcher handlung entgegen und personlich darbei weren etc., hiemit vestiglich versprechend, wz durch unnsern obgemelten son und rethe, auch ir nachgesetzte gewaldthabere sambtlich oder sonderlich inn oder bei obberurten sachen gehandlet, gethan, gewilligt und geschlossen, solches alles zu ewigen zeitten, sthet, vest unnd genem zuhaben unnd zuhalten. Deß zu wahrer urkhundt haben wir unnser innsigl an disen gewaltsbrief thun hangen unnd mit aigner hanndt underschriben.

    Heidelberg, 19.9.1575. Eigenhd. Unterschrift: Kf. Pfgf. Friedrich.