Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Kurfürstentag zu Regensburg 1575
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

C) Akten zur Wahl

C) Akten zur Wahl

  • Vorbemerkung
  • Nr. 23 Vollmacht Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 19
  • Nr. 24 Instruktion Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 20
  • Nr. 25 Bericht über den Einzug des Kaisers und der Kurfürsten in Regensburg (1575 Oktober 3–7)
  • Nr. 26 Revers Kaiser Maximilians II. für die Kurfürsten wegen der Anwesenheit anderer Fürsten und Gesandtschaften während der Wahl, Regensburg 1575 Oktober 14
  • Nr. 27 Kaiser Maximilian II. an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 17
  • Nr. 28 Kurfürst August von Sachsen an Kaiser Maximilian II., Regensburg 1575 Oktober 18
  • Nr. 29 Erklärung Kaiser Maximilians II. zur Vertagung der Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 30 Bedenken Kurfürst Augusts von Sachsen zur Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 31 Bericht über die Verhandlungen des Kaisers mit den weltlichen Kurfürsten und Pfalzgraf Ludwig betreffend die Bestätigung der Declaratio Ferdinandea (1575 Oktober 15–22)
  • Nr. 32 Einladung des Erzbischofs Daniel von Mainz an seine Mitkurfürsten (hier: an Kurfürst August von Sachsen) zur Wahl eines römischen Königs, Regensburg 1575 Oktober 22
  • Nr. 33 Proklamation König Rudolfs II. als erwählter römischer König, [Regensburg 1575 Oktober 27]
  • Nr. 34 Wahldekret für König Rudolf II., Regensburg 1575 Oktober 27
  • Nr. 35 Wahlkapitulation König Rudolfs II., Regensburg 1575 November 1
  • Nr. 36 Beschreibung von Wahl, Krönung und Bankett (1575 Oktober 27 und November 1)
  • Nr. 37 Bestätigung der Rechte und Privilegien der Kurfürsten (hier: des Kurfürsten August von Sachsen) durch König Rudolf II., Regensburg 1575 November 2
  • D) Religionsbeschwerden

    E) Akten zur Nebenhandlung

    E) Akten zur Nebenhandlung

  • Vorbemerkung
  • Nr. 44 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 45 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 46 Resolution Kaiser Maximilians II. zur Einberufung eines Reichstags, präs. 1575 Regensburg November 1
  • Nr. 47 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Polen, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 48 Instruktion der Kurfürsten für Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg zum Wahltag in Polen, Regensburg 1575 Oktober 28
  • Nr. 49 Rede der kurfürstlichen Gesandten Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg vor den polnischen Ständen, [beschlossen Regensburg 1575 Oktober 28]
  • Nr. 50 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 51 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 52 Supplikation der wendischen Städte an die Kurfürsten, präs. Regensburg 1575 Oktober 19
  • Nr. 53 Vortrag Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Moskau,[ präs. Regensburg 1575 Oktober 24]
  • Nr. 54 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Gesandtschaft nach Moskau, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 55 Bedenken der kurfürstlichen Räte zur Gesandtschaft nach Moskau, Regensburg 1575 November 3
  • Nr. 56 Resolution der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg zum geplanten Kriegszug des Pfalzgrafen Johann Casimir nach Frankreich, Regensburg 1575 Oktober 29
  • Nr. 57 Schreiben der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 30
  • Nr. 58 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zu Ernst von Mandesloe, Regensburg 1575 Oktober 31
  • F) Supplikationen

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « ŠNr. 45  Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, [Regensburg 1575 Oktober 26] »

    Antwort der Kff. und des Pfgf. Ludwig auf die ksl. Proposition zur Türkenabwehr und Zustimmung zur Ausschreibung eines RT. Ort und Termin im Ermessen des Ks. Bereitschaft zur Mitarbeit.

    Im KR verlesen und gebilligt am 26.10.15751.

    HStA Dresden, Geheimer Rat, Loc. 10675/3, fol. 30 f. (undatierte Kop. Dorsv.: Der Kff. erklerung uff ihrer ksl. Mt. anbringen wegen des Reichß tages.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA, RTA 73, unfol. (undatiertes Konz. Hd. Faber. Aufschr.: Turckisch einfall in Hungern.) = B. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 9, fol. 15 f. (undatierte Kop.) = C. Knapp referiert bei Moritz , Wahl, 176.

    /30/ Was die römische kaiserliche Mt., unser aller gnedigster herr, den anwesenden churfursten und pfaltzischen abgesandten gewaldthabern und rhäten neben anderen auch vom unsichern und zw endt ablauffenden türckischen friden2 a -(so von wegen des turcken bei werendem anstande auch inn vil wege betriglich und mit gewaltiger handt gebrochen)–a inn schrifftb berichten c -und doneben allergnedigst begeren–c lassen3, daß alles haben ihre kfl. und f. Gnn. d -und andere pfaltzische rhate–d im rahte vorlesen unde angehoret und daruber, was des Heiligen Reichs und aller stende notturfft sein will, sich underredet.

    Und tragen zuforderst mit f -dem hochbedrangten christlichen ungerischen lande–f und underthanen christlchis [!] mitleiden. Wan dan diese ding hoch und wichtig, daran allen stendeng vil gelegen, alß lassen hochgedachte churfurstenh und die pfaltzische abgesandten ihnen allerunderthenigst /30'/ gefallen, das ihre ksl. Mt. einen gemeinen Reichs tag auff zeit und malstadt, so ihre Mt. fur diei bequemist achten werden, ausschreiben lassen. Daselbst hin dan die churfursten nebenj andern stenden selbst oder durch ihre gevolmechtigte nach mugligkeit gehorsamlich erscheinen und alles das jenige, was zw beforderung des Heiligen Reichs und gemeiner christenheit ruhe, sicherheit und wolfart immerk furtreglich und nötig sein mag, mit allem fleis ferners bedenckenl und voltziehen helffen wöllen. Welches die anwesenden churfursten und pfaltzische gewaldthabere und rhäte ihrer ksl. Mt. inn aller underthenigster gehorsam zw ihrer begerten erklerung nicht vorhalten wollen, sich derselben zw keiserlichen gnadn, schutz und schirm allerunderthenigst bevehlendtm.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/kft1575/dok45/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
    Kurbrandenburg, fol. 189 (Nr. 14 mit Anm. p).
    2
    Zum 1568 geschlossenen Frieden von Edirne vgl. Anm.8 bei Nr. 44.
    3
    Vgl. Nr. 44.

    Anmerkungen

    a–a
     (so ... gebrochen)] In B Einfügung am Rand.
    b
     schrifft] In B danach gestrichen: allergnedigst.
    c–c
     und ... begeren] In B Einfügung am Rand.
    d–d
     und ... rhate] In B Einfügung am Rand.
    e
     und] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    f–f
     dem ... lande] In B im Plural.
    g
     stenden] In B danach gestrichen: und gemeiner christenheit.
    h
     churfursten] In B danach gestrichen: und fursten.
    i
     die] Korr. nach B und C. Fehlt in der Textvorlage.
    j
     neben] In B korr. aus: und.
    k
     immer] In B nachträgliche Einfügung.
    l
     bedencken] In B danach: sich darüber vergleichen.
    m
     bevehlendt] Korr. nach B und C. In der Textvorlage: bevehlen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « ŠNr. 45  Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, [Regensburg 1575 Oktober 26] »

    Antwort der Kff. und des Pfgf. Ludwig auf die ksl. Proposition zur Türkenabwehr und Zustimmung zur Ausschreibung eines RT. Ort und Termin im Ermessen des Ks. Bereitschaft zur Mitarbeit.

    Im KR verlesen und gebilligt am 26.10.15751.

    HStA Dresden, Geheimer Rat, Loc. 10675/3, fol. 30 f. (undatierte Kop. Dorsv.: Der Kff. erklerung uff ihrer ksl. Mt. anbringen wegen des Reichß tages.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA, RTA 73, unfol. (undatiertes Konz. Hd. Faber. Aufschr.: Turckisch einfall in Hungern.) = B. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 9, fol. 15 f. (undatierte Kop.) = C. Knapp referiert bei Moritz , Wahl, 176.

    /30/ Was die römische kaiserliche Mt., unser aller gnedigster herr, den anwesenden churfursten und pfaltzischen abgesandten gewaldthabern und rhäten neben anderen auch vom unsichern und zw endt ablauffenden türckischen friden2 a -(so von wegen des turcken bei werendem anstande auch inn vil wege betriglich und mit gewaltiger handt gebrochen)–a inn schrifftb berichten c -und doneben allergnedigst begeren–c lassen3, daß alles haben ihre kfl. und f. Gnn. d -und andere pfaltzische rhate–d im rahte vorlesen unde angehoret und daruber, was des Heiligen Reichs und aller stende notturfft sein will, sich underredet.

    Und tragen zuforderst mit f -dem hochbedrangten christlichen ungerischen lande–f und underthanen christlchis [!] mitleiden. Wan dan diese ding hoch und wichtig, daran allen stendeng vil gelegen, alß lassen hochgedachte churfurstenh und die pfaltzische abgesandten ihnen allerunderthenigst /30'/ gefallen, das ihre ksl. Mt. einen gemeinen Reichs tag auff zeit und malstadt, so ihre Mt. fur diei bequemist achten werden, ausschreiben lassen. Daselbst hin dan die churfursten nebenj andern stenden selbst oder durch ihre gevolmechtigte nach mugligkeit gehorsamlich erscheinen und alles das jenige, was zw beforderung des Heiligen Reichs und gemeiner christenheit ruhe, sicherheit und wolfart immerk furtreglich und nötig sein mag, mit allem fleis ferners bedenckenl und voltziehen helffen wöllen. Welches die anwesenden churfursten und pfaltzische gewaldthabere und rhäte ihrer ksl. Mt. inn aller underthenigster gehorsam zw ihrer begerten erklerung nicht vorhalten wollen, sich derselben zw keiserlichen gnadn, schutz und schirm allerunderthenigst bevehlendtm.