Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Kurfürstentag zu Regensburg 1575
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

C) Akten zur Wahl

C) Akten zur Wahl

  • Vorbemerkung
  • Nr. 23 Vollmacht Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 19
  • Nr. 24 Instruktion Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 20
  • Nr. 25 Bericht über den Einzug des Kaisers und der Kurfürsten in Regensburg (1575 Oktober 3–7)
  • Nr. 26 Revers Kaiser Maximilians II. für die Kurfürsten wegen der Anwesenheit anderer Fürsten und Gesandtschaften während der Wahl, Regensburg 1575 Oktober 14
  • Nr. 27 Kaiser Maximilian II. an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 17
  • Nr. 28 Kurfürst August von Sachsen an Kaiser Maximilian II., Regensburg 1575 Oktober 18
  • Nr. 29 Erklärung Kaiser Maximilians II. zur Vertagung der Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 30 Bedenken Kurfürst Augusts von Sachsen zur Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 31 Bericht über die Verhandlungen des Kaisers mit den weltlichen Kurfürsten und Pfalzgraf Ludwig betreffend die Bestätigung der Declaratio Ferdinandea (1575 Oktober 15–22)
  • Nr. 32 Einladung des Erzbischofs Daniel von Mainz an seine Mitkurfürsten (hier: an Kurfürst August von Sachsen) zur Wahl eines römischen Königs, Regensburg 1575 Oktober 22
  • Nr. 33 Proklamation König Rudolfs II. als erwählter römischer König, [Regensburg 1575 Oktober 27]
  • Nr. 34 Wahldekret für König Rudolf II., Regensburg 1575 Oktober 27
  • Nr. 35 Wahlkapitulation König Rudolfs II., Regensburg 1575 November 1
  • Nr. 36 Beschreibung von Wahl, Krönung und Bankett (1575 Oktober 27 und November 1)
  • Nr. 37 Bestätigung der Rechte und Privilegien der Kurfürsten (hier: des Kurfürsten August von Sachsen) durch König Rudolf II., Regensburg 1575 November 2
  • D) Religionsbeschwerden

    E) Akten zur Nebenhandlung

    E) Akten zur Nebenhandlung

  • Vorbemerkung
  • Nr. 44 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 45 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 46 Resolution Kaiser Maximilians II. zur Einberufung eines Reichstags, präs. 1575 Regensburg November 1
  • Nr. 47 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Polen, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 48 Instruktion der Kurfürsten für Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg zum Wahltag in Polen, Regensburg 1575 Oktober 28
  • Nr. 49 Rede der kurfürstlichen Gesandten Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg vor den polnischen Ständen, [beschlossen Regensburg 1575 Oktober 28]
  • Nr. 50 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 51 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 52 Supplikation der wendischen Städte an die Kurfürsten, präs. Regensburg 1575 Oktober 19
  • Nr. 53 Vortrag Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Moskau,[ präs. Regensburg 1575 Oktober 24]
  • Nr. 54 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Gesandtschaft nach Moskau, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 55 Bedenken der kurfürstlichen Räte zur Gesandtschaft nach Moskau, Regensburg 1575 November 3
  • Nr. 56 Resolution der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg zum geplanten Kriegszug des Pfalzgrafen Johann Casimir nach Frankreich, Regensburg 1575 Oktober 29
  • Nr. 57 Schreiben der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 30
  • Nr. 58 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zu Ernst von Mandesloe, Regensburg 1575 Oktober 31
  • F) Supplikationen

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 46 Resolution Kaiser Maximilians II. zur Einberufung eines Reichstags, präs. 1575 Regensburg November 1 »

    Dank für die Antwort der Kff. und des Pfgf. Ludwig auf die ksl. Nebenproposition zur Türkenabwehr und für ihre Zustimmung zur Ausschreibung eines RT. Ankündigung, aufgrund der drängenden Türkengefahr für den 8. oder 12. Februar 1576 einen RT nach Augsburg einzuberufen. Bitte um persönliches Erscheinen der Kff.

    Von Erstenberger präs. am 1.11.1575.

    HHStA Wien, MEA, RTA 73, unfol. (Kop. Unterschrift des Reichssekretärs Erstenberger. Dorsv.: Röm. ksl. Mt. resolution betreffen[d] den kunfftigen reichetag ghen Augspurgk auff den achten oder zwolfften Februarii kunfftigs jarss außzuschreyben. Am unteren Rand: Praesentatum Regenspurgk per Dr. Erstenberger prima Novembris anno 1575.) = Textvorlage. HStA Dresden, Geheimer Rat, Loc. 10675/3, fol. 80–81 (Kop. Schlussvermerk: Röm. ksl. Mt. resolution betr[effend] den kunftigen Reichs tagk auf den achten oder 12. Februarii kegen Augßburgk kunftigs jars auszuschreiben. Praesentatum Regenßburgk, den 1. Novembris anno 1575.) = [B]. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 9, fol. 17 f. (Kop.) = [C]. Knapp referiert bei Moritz , Wahl, 176.

    Die römisch kaiserliche Majestat etc., unnser allergnedigster herr, haben des Hailigen Reichs anwesenden churfursten unnd pfaltzgrevischer rath resolution unnd antwort1 auf irer Mt. beschehene nebenproposition2, das türckisch fürbrechen unnd was demselben anhengig belangen inhalts vernomen.

    Das nuhn ire kfl. Gnn. irer Mt. haimbstellen, diser unnd ander des Hailigen Reichs obligen wegen auf zeit unnd malstat, so ire Mt. fur die bequemest achten, ein gemainen reichstag außzuschreiben, mit dem angehefften erpitten, das ire kfl. Gnn. sambt andern stenden selbst oder durch ire volmechtigte nach müglichait gehorsamblich erscheinen unnd alles das jhenig, was zu befurderung des Hailigen Reichs unnd gemainer christenhait ruhe, sicherhait unnd wolfart immer furträglich unnd nötig, mit allem vleiß bedencken, vergleichen unnd voltziehen helffen wolten, des thuen sich ire ksl. Mt. gegen iren kfl. Gnn. Šgantz freundtlich unnd gnediglich bedancken. Geben darauf iren kfl. Gnn. hinwider freundtlich unnd gnediglich zuerkhennen, sintemal die sachen, aus denen in irer Mt. gethanem fürtrag bemelten ehafften ursachen khain vertzug leiden khönden unnd gemainer christenhait (neben andern mehr puncten, so zuerledigen bevor) an befurderung solches wercks zum höchsten gelegen, // das darumben ire ksl. Mt. entschlossen seyen, auf vorberürte der churfursten guethertzige haimbstellung alsgleich ainen gemainen reichstag auf ungeverlich den achten oder zwölfften Februarii schierst khunfftigen sechs und sibentzigsten jahrs nach Augspurg außzuschreiben3 unnd demselben vermittelst göttlicher verleihung aigner person beitzuwohnen, des gentzlichen versehens (inmassen dann ire ksl. Mt. hiemit gantz freundtlich und gnediglich begert haben wöllen), ire kfl. Gnn. werden sich zu würcklicher betrachtung unnd befurderung des Hailigen Reichs notturfft mit selbst personlicher ersuechung solches reichstags, irem wolmainlichen erbieten nach, nit weniger willfarig betzaigen, das auch ire ksl. Mt. gegen iren kfl. Gnn. in aller freundtschafft unnd gnaden zuerkhennen gantz erbietig und genaigt seind.

    Unterschrift: Erstenberger.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/kft1575/dok46/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
    Nr. 45.
    2
    Nr. 44.
    3
    Im ersten Ausschreiben, das Ks. Maximilian II. bereits am 10.11.1575 während seiner Rückreise nach Wien in Linz verfasste, ist der RT für den 15.2.1576 nach Regensburg ausgeschrieben; anschließend wurde der Termin auf den 1.4., dann auf den 1.5. verschoben (vgl. die entsprechenden Schreiben an Kf. Daniel von Mainz vom 10.11.1575 aus Linz, vom 29.12.1575 aus Wien und vom 6.2.1576 aus Wien in HHStA Wien, MEA, RTA 73, unfol. Kopp.). Trotz der im PS des zweiten Prorogationsschreibens vom 6.2. gegebenen Versicherung (ebd.), dass es keine weiteren Verzögerungen geben werde, es tragen sich die sachen zue wie sie gleich wöllen, wurde der RT in Regensburg erst am 25.6.1576 eröffnet.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 46 Resolution Kaiser Maximilians II. zur Einberufung eines Reichstags, präs. 1575 Regensburg November 1 »

    Dank für die Antwort der Kff. und des Pfgf. Ludwig auf die ksl. Nebenproposition zur Türkenabwehr und für ihre Zustimmung zur Ausschreibung eines RT. Ankündigung, aufgrund der drängenden Türkengefahr für den 8. oder 12. Februar 1576 einen RT nach Augsburg einzuberufen. Bitte um persönliches Erscheinen der Kff.

    Von Erstenberger präs. am 1.11.1575.

    HHStA Wien, MEA, RTA 73, unfol. (Kop. Unterschrift des Reichssekretärs Erstenberger. Dorsv.: Röm. ksl. Mt. resolution betreffen[d] den kunfftigen reichetag ghen Augspurgk auff den achten oder zwolfften Februarii kunfftigs jarss außzuschreyben. Am unteren Rand: Praesentatum Regenspurgk per Dr. Erstenberger prima Novembris anno 1575.) = Textvorlage. HStA Dresden, Geheimer Rat, Loc. 10675/3, fol. 80–81 (Kop. Schlussvermerk: Röm. ksl. Mt. resolution betr[effend] den kunftigen Reichs tagk auf den achten oder 12. Februarii kegen Augßburgk kunftigs jars auszuschreiben. Praesentatum Regenßburgk, den 1. Novembris anno 1575.) = [B]. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 9, fol. 17 f. (Kop.) = [C]. Knapp referiert bei Moritz , Wahl, 176.

    Die römisch kaiserliche Majestat etc., unnser allergnedigster herr, haben des Hailigen Reichs anwesenden churfursten unnd pfaltzgrevischer rath resolution unnd antwort1 auf irer Mt. beschehene nebenproposition2, das türckisch fürbrechen unnd was demselben anhengig belangen inhalts vernomen.

    Das nuhn ire kfl. Gnn. irer Mt. haimbstellen, diser unnd ander des Hailigen Reichs obligen wegen auf zeit unnd malstat, so ire Mt. fur die bequemest achten, ein gemainen reichstag außzuschreiben, mit dem angehefften erpitten, das ire kfl. Gnn. sambt andern stenden selbst oder durch ire volmechtigte nach müglichait gehorsamblich erscheinen unnd alles das jhenig, was zu befurderung des Hailigen Reichs unnd gemainer christenhait ruhe, sicherhait unnd wolfart immer furträglich unnd nötig, mit allem vleiß bedencken, vergleichen unnd voltziehen helffen wolten, des thuen sich ire ksl. Mt. gegen iren kfl. Gnn. Šgantz freundtlich unnd gnediglich bedancken. Geben darauf iren kfl. Gnn. hinwider freundtlich unnd gnediglich zuerkhennen, sintemal die sachen, aus denen in irer Mt. gethanem fürtrag bemelten ehafften ursachen khain vertzug leiden khönden unnd gemainer christenhait (neben andern mehr puncten, so zuerledigen bevor) an befurderung solches wercks zum höchsten gelegen, // das darumben ire ksl. Mt. entschlossen seyen, auf vorberürte der churfursten guethertzige haimbstellung alsgleich ainen gemainen reichstag auf ungeverlich den achten oder zwölfften Februarii schierst khunfftigen sechs und sibentzigsten jahrs nach Augspurg außzuschreiben3 unnd demselben vermittelst göttlicher verleihung aigner person beitzuwohnen, des gentzlichen versehens (inmassen dann ire ksl. Mt. hiemit gantz freundtlich und gnediglich begert haben wöllen), ire kfl. Gnn. werden sich zu würcklicher betrachtung unnd befurderung des Hailigen Reichs notturfft mit selbst personlicher ersuechung solches reichstags, irem wolmainlichen erbieten nach, nit weniger willfarig betzaigen, das auch ire ksl. Mt. gegen iren kfl. Gnn. in aller freundtschafft unnd gnaden zuerkhennen gantz erbietig und genaigt seind.

    Unterschrift: Erstenberger.