Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Kurfürstentag zu Regensburg 1575
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

C) Akten zur Wahl

C) Akten zur Wahl

  • Vorbemerkung
  • Nr. 23 Vollmacht Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 19
  • Nr. 24 Instruktion Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 20
  • Nr. 25 Bericht über den Einzug des Kaisers und der Kurfürsten in Regensburg (1575 Oktober 3–7)
  • Nr. 26 Revers Kaiser Maximilians II. für die Kurfürsten wegen der Anwesenheit anderer Fürsten und Gesandtschaften während der Wahl, Regensburg 1575 Oktober 14
  • Nr. 27 Kaiser Maximilian II. an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 17
  • Nr. 28 Kurfürst August von Sachsen an Kaiser Maximilian II., Regensburg 1575 Oktober 18
  • Nr. 29 Erklärung Kaiser Maximilians II. zur Vertagung der Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 30 Bedenken Kurfürst Augusts von Sachsen zur Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 31 Bericht über die Verhandlungen des Kaisers mit den weltlichen Kurfürsten und Pfalzgraf Ludwig betreffend die Bestätigung der Declaratio Ferdinandea (1575 Oktober 15–22)
  • Nr. 32 Einladung des Erzbischofs Daniel von Mainz an seine Mitkurfürsten (hier: an Kurfürst August von Sachsen) zur Wahl eines römischen Königs, Regensburg 1575 Oktober 22
  • Nr. 33 Proklamation König Rudolfs II. als erwählter römischer König, [Regensburg 1575 Oktober 27]
  • Nr. 34 Wahldekret für König Rudolf II., Regensburg 1575 Oktober 27
  • Nr. 35 Wahlkapitulation König Rudolfs II., Regensburg 1575 November 1
  • Nr. 36 Beschreibung von Wahl, Krönung und Bankett (1575 Oktober 27 und November 1)
  • Nr. 37 Bestätigung der Rechte und Privilegien der Kurfürsten (hier: des Kurfürsten August von Sachsen) durch König Rudolf II., Regensburg 1575 November 2
  • D) Religionsbeschwerden

    E) Akten zur Nebenhandlung

    E) Akten zur Nebenhandlung

  • Vorbemerkung
  • Nr. 44 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 45 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 46 Resolution Kaiser Maximilians II. zur Einberufung eines Reichstags, präs. 1575 Regensburg November 1
  • Nr. 47 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Polen, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 48 Instruktion der Kurfürsten für Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg zum Wahltag in Polen, Regensburg 1575 Oktober 28
  • Nr. 49 Rede der kurfürstlichen Gesandten Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg vor den polnischen Ständen, [beschlossen Regensburg 1575 Oktober 28]
  • Nr. 50 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 51 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 52 Supplikation der wendischen Städte an die Kurfürsten, präs. Regensburg 1575 Oktober 19
  • Nr. 53 Vortrag Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Moskau,[ präs. Regensburg 1575 Oktober 24]
  • Nr. 54 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Gesandtschaft nach Moskau, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 55 Bedenken der kurfürstlichen Räte zur Gesandtschaft nach Moskau, Regensburg 1575 November 3
  • Nr. 56 Resolution der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg zum geplanten Kriegszug des Pfalzgrafen Johann Casimir nach Frankreich, Regensburg 1575 Oktober 29
  • Nr. 57 Schreiben der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 30
  • Nr. 58 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zu Ernst von Mandesloe, Regensburg 1575 Oktober 31
  • F) Supplikationen

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « ŠNr. 51  Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, [Regensburg 1575 Oktober 26] »

    Zustimmung der Kff. zu den Erwägungen Ks. Maximilians II. hinsichtlich des Hgt. Toskana und zu seinem Vorschlag, Francesco de' Medici den Titel eines Großhg. von Florenz zu verleihen. Dank für die von Ks. Maximilian II. unternommenen Bemühungen zur Schlichtung des Gegensatzes zwischen altem und neuem Adel in Genua und für die ksl. Gesandtschaft nach Spanien zur Beilegung des niederländischen Konflikts. Hoffnung auf friedliche Lösung.

    Konzept am Nachmittag des 26.10.1575 im KR (Sitzung der kfl. Räte) verlesen und beraten1.

    HStA Dresden, Geheimer Rat, Loc. 10675/3, fol. 8–9 (undatierte Kop.) = Textvorlage. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 9, fol. 54–55 (undatierte Kop. Dorsv.: Der Kff. bedencken in sachenn die newe florentinische inauguration betreffendt.) = B.

    Druck: Lünig , Codex Italiae diplomaticus I, Nr. LXII Sp. 1307 f. (lat. Übersetzung; datiert 29.10.1575); Senckenberg , Imperii Germanici ius, Nr. LXXXVIII S. 413 f. (datiert 29.10.1575). Referiert bei Häberlin , Reichs-Geschichte IX, 527 f.

    /8/ Der röm. ksl. Mt., unsers allergnedigsten hern, in schriften abgefertigten bericht2, was in sachen die florentinische neue inauguration bela[n]get gehandelt, was auch ihre Mt. zu niderlegung der genuesischen entpörung und niderlendischen krigs unruhen mit emssigen fleiß und vaterlichen sorgfeltigkeit gehandelt, auch dabei ferners zubedencken angehenget, dessen alles seind die anwesende churfursten und pfeltzische abgesanten aus vorleßnen, ihrer ksl. Mt. schriftlichen anbringen der notturft berichtet worden.

    Wann nun daran kein zweifel, das Florentz und gantz Hetruria von alters zum Heiligen Reich gehorigk, das auch die hertzogen zu Florentz ihre furstliche würden, titel, stand und obrigkeit von niemand anders als von romischen keisern, nemlich keiser Carln dem funften, noch in frischem angedencken, erlanget, als hats dem itzigen regirenden hertzogen3 eben so wenigk als dem vorigen4 geburet, solche wurden, titel oder stende, noch viel weniger den titel eines grossen hertzogen Hetrurie oder Tuscanie zu Rohm von babst Pio Quinto zu suchen, zuvorab dieweil dasselbig so wol e. a ksl. Mt. /8'/ als dem Heiligen Reich (daher alle weltliche hohe wurden, stend und gebiet als vom entzigen brunnen im Heiligen Reich herflissen) zu keiner geringen vorkleinerung und abbruch reichen thut. Der und anderer ursachen halben, von e. ksl. Mt. Šwolbedechtigk angetzogen, lassen die anwesende churfursten und pfeltzische abgesanten inen, e. ksl. Mt., furgeschlagen mittel underthenigst wolgefallen, b -das nemlich der hertzogk zu Florentz den titel und nahmen „magni ducis“ (des großhertzogen zu Florentz, aber nicht zu Hetrurien oder Tuscana [)] bei e. ksl. Mt. der gebur erlangen und außbringen solle, aber doch ohne crohn, zepter und den titel „Serenissimi“–b , das auch solche erhebung seins titels „e. ksl. Mt., dem Heiligen Reich und sonsten mennigklichen ohne nachtheil“5 sein solle, inmassen e. ksl. Mt. aller gnedigsten bedencken darvon ferner meldunge thut6.

    Das denn e. ksl. Mt. die innerliche oder burgerliche entpörung zwuschen den alten und neuen vom adel zu Genua auf solche compromittirte mittel gericht, dadurch solche gewaltige comun /9/ und stad dem Heiligen Reich auch angehorigk widerumb zum fridlichen wesen gebracht, doneben auchc ihre ansehenliche kaiserliche oratores7 zu der kgl. W. in Hispanien mit sonderer instruction und werbung zur pacification der Nider Erb Landen allergnedigst abgefertigt, mit angeheften allergnedigsten ksl. erpieten, dessen sagen sie, die anwesende churfursten und pfeltzischen abgesanten, e. ksl. Mt. allerunderthenigsten danck, wollen auch zu Got dem almechtigen vorhoffen, derselbe wirdet nach seiner götlichen güte einmal solche annemliche mittel schicken, damit solche langkwirige unruhen zu allen theilen widerumb zum fridlichen wesen gelangen und also fernner vorterben der christlichen landen vorhütet werden möge, wie es dan zwar bei diesen ohn das untreuen zeiten und andrauenden gefehrligkeiten dem Heiligen Romischen Reich fast hoch notigk und nützlich ist. Solchs haben ihre chur- und f. Gnn. zu ihrer allerunderthenigster erklerung e. ksl. Mt. nicht wollen unvormeldet lassen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/kft1575/dok51/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
    Kurbrandenburg, fol. 190'–191' (Nr. 14).
    2
    Nr. 50.
    3
    = Hg. Francesco I. de' Medici.
    4
    = Hg. Cosimo I. de' Medici.
    5
    Zur Formulierung mennigklichen ohne nachtheil vgl. den Vorschlag von Kurtrier in Kurbrandenburg, fol. 190' (Nr. 14).
    6
    Das am 2.11.1575 ergangene ksl. Dekret zum Titelstreit (HHStA Wien, RHR, Miscellanea gratialia der lateinischen Expedition 40, Hetruria [Angabe nach Bibl , Erhebung, 156, Anm. 1]. Druck: Lünig , Codex Italiae diplomaticus I, Nr. LXIII Sp. 1307–1310, [falsch] datiert 11.11. Referiert bei Häberlin , Reichs-Geschichte IX, 528 f.) konnte in den Akten zum Kurfürstentag nicht ermittelt werden. Es weicht von der von den Kff. bestätigten Proposition ab, da dem Hg. von Florenz der Titel eines „Großhg. in Toskana“ (und nicht „von Florenz“) verliehen werden sollte. Dem florentinischen Botschafter Concini, dem das Dekret am 4.11.1575 mitgeteilt wurde, gelang es in den kommenden Tagen und Wochen, nicht unerhebliche Änderungswünsche durchzusetzen: unter anderem wurde der Titel „Großhg. in Toskana“ zu „von Toskana“ umformuliert und die von Concini beanstandete Präjudizklausel entschärft ( Bibl , Erhebung, 155–160; Neri , NB III/8, Nr. 187 S. 412 f., Anm. 2; Druck einer wahrscheinlich auf den 5.11., und nicht auf den 2.11., zu datierenden, überarbeiteten Fassung in Theiner , Annales II, Nr. XXX S. 25). Das nach den florentinischen Wünschen ausgearbeitete ksl. Diplom für Hg. Francesco I. de' Medici erging am 26.1.1576: Lünig , Codex Italiae diplomaticus I, Nr. LXIV Sp. 1309–1314. Referiert bei Häberlin , Reichs-Geschichte IX, 529 f.
    7
    =Wolf Rumpf zum Wielroß.

    Anmerkungen

    a
     e. ] In B: irer.
    b–b
     das ... „Serenissimi“] In B dazu der Randvermerk: Ergo cassat pontificis praesumpta inauguratio.
    c
     auch] Fehlt in B.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « ŠNr. 51  Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, [Regensburg 1575 Oktober 26] »

    Zustimmung der Kff. zu den Erwägungen Ks. Maximilians II. hinsichtlich des Hgt. Toskana und zu seinem Vorschlag, Francesco de' Medici den Titel eines Großhg. von Florenz zu verleihen. Dank für die von Ks. Maximilian II. unternommenen Bemühungen zur Schlichtung des Gegensatzes zwischen altem und neuem Adel in Genua und für die ksl. Gesandtschaft nach Spanien zur Beilegung des niederländischen Konflikts. Hoffnung auf friedliche Lösung.

    Konzept am Nachmittag des 26.10.1575 im KR (Sitzung der kfl. Räte) verlesen und beraten1.

    HStA Dresden, Geheimer Rat, Loc. 10675/3, fol. 8–9 (undatierte Kop.) = Textvorlage. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 9, fol. 54–55 (undatierte Kop. Dorsv.: Der Kff. bedencken in sachenn die newe florentinische inauguration betreffendt.) = B.

    Druck: Lünig , Codex Italiae diplomaticus I, Nr. LXII Sp. 1307 f. (lat. Übersetzung; datiert 29.10.1575); Senckenberg , Imperii Germanici ius, Nr. LXXXVIII S. 413 f. (datiert 29.10.1575). Referiert bei Häberlin , Reichs-Geschichte IX, 527 f.

    /8/ Der röm. ksl. Mt., unsers allergnedigsten hern, in schriften abgefertigten bericht2, was in sachen die florentinische neue inauguration bela[n]get gehandelt, was auch ihre Mt. zu niderlegung der genuesischen entpörung und niderlendischen krigs unruhen mit emssigen fleiß und vaterlichen sorgfeltigkeit gehandelt, auch dabei ferners zubedencken angehenget, dessen alles seind die anwesende churfursten und pfeltzische abgesanten aus vorleßnen, ihrer ksl. Mt. schriftlichen anbringen der notturft berichtet worden.

    Wann nun daran kein zweifel, das Florentz und gantz Hetruria von alters zum Heiligen Reich gehorigk, das auch die hertzogen zu Florentz ihre furstliche würden, titel, stand und obrigkeit von niemand anders als von romischen keisern, nemlich keiser Carln dem funften, noch in frischem angedencken, erlanget, als hats dem itzigen regirenden hertzogen3 eben so wenigk als dem vorigen4 geburet, solche wurden, titel oder stende, noch viel weniger den titel eines grossen hertzogen Hetrurie oder Tuscanie zu Rohm von babst Pio Quinto zu suchen, zuvorab dieweil dasselbig so wol e. a ksl. Mt. /8'/ als dem Heiligen Reich (daher alle weltliche hohe wurden, stend und gebiet als vom entzigen brunnen im Heiligen Reich herflissen) zu keiner geringen vorkleinerung und abbruch reichen thut. Der und anderer ursachen halben, von e. ksl. Mt. Šwolbedechtigk angetzogen, lassen die anwesende churfursten und pfeltzische abgesanten inen, e. ksl. Mt., furgeschlagen mittel underthenigst wolgefallen, b -das nemlich der hertzogk zu Florentz den titel und nahmen „magni ducis“ (des großhertzogen zu Florentz, aber nicht zu Hetrurien oder Tuscana [)] bei e. ksl. Mt. der gebur erlangen und außbringen solle, aber doch ohne crohn, zepter und den titel „Serenissimi“–b , das auch solche erhebung seins titels „e. ksl. Mt., dem Heiligen Reich und sonsten mennigklichen ohne nachtheil“5 sein solle, inmassen e. ksl. Mt. aller gnedigsten bedencken darvon ferner meldunge thut6.

    Das denn e. ksl. Mt. die innerliche oder burgerliche entpörung zwuschen den alten und neuen vom adel zu Genua auf solche compromittirte mittel gericht, dadurch solche gewaltige comun /9/ und stad dem Heiligen Reich auch angehorigk widerumb zum fridlichen wesen gebracht, doneben auchc ihre ansehenliche kaiserliche oratores7 zu der kgl. W. in Hispanien mit sonderer instruction und werbung zur pacification der Nider Erb Landen allergnedigst abgefertigt, mit angeheften allergnedigsten ksl. erpieten, dessen sagen sie, die anwesende churfursten und pfeltzischen abgesanten, e. ksl. Mt. allerunderthenigsten danck, wollen auch zu Got dem almechtigen vorhoffen, derselbe wirdet nach seiner götlichen güte einmal solche annemliche mittel schicken, damit solche langkwirige unruhen zu allen theilen widerumb zum fridlichen wesen gelangen und also fernner vorterben der christlichen landen vorhütet werden möge, wie es dan zwar bei diesen ohn das untreuen zeiten und andrauenden gefehrligkeiten dem Heiligen Romischen Reich fast hoch notigk und nützlich ist. Solchs haben ihre chur- und f. Gnn. zu ihrer allerunderthenigster erklerung e. ksl. Mt. nicht wollen unvormeldet lassen.