Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Kurfürstentag zu Regensburg 1575
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

C) Akten zur Wahl

C) Akten zur Wahl

  • Vorbemerkung
  • Nr. 23 Vollmacht Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 19
  • Nr. 24 Instruktion Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 20
  • Nr. 25 Bericht über den Einzug des Kaisers und der Kurfürsten in Regensburg (1575 Oktober 3–7)
  • Nr. 26 Revers Kaiser Maximilians II. für die Kurfürsten wegen der Anwesenheit anderer Fürsten und Gesandtschaften während der Wahl, Regensburg 1575 Oktober 14
  • Nr. 27 Kaiser Maximilian II. an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 17
  • Nr. 28 Kurfürst August von Sachsen an Kaiser Maximilian II., Regensburg 1575 Oktober 18
  • Nr. 29 Erklärung Kaiser Maximilians II. zur Vertagung der Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 30 Bedenken Kurfürst Augusts von Sachsen zur Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 31 Bericht über die Verhandlungen des Kaisers mit den weltlichen Kurfürsten und Pfalzgraf Ludwig betreffend die Bestätigung der Declaratio Ferdinandea (1575 Oktober 15–22)
  • Nr. 32 Einladung des Erzbischofs Daniel von Mainz an seine Mitkurfürsten (hier: an Kurfürst August von Sachsen) zur Wahl eines römischen Königs, Regensburg 1575 Oktober 22
  • Nr. 33 Proklamation König Rudolfs II. als erwählter römischer König, [Regensburg 1575 Oktober 27]
  • Nr. 34 Wahldekret für König Rudolf II., Regensburg 1575 Oktober 27
  • Nr. 35 Wahlkapitulation König Rudolfs II., Regensburg 1575 November 1
  • Nr. 36 Beschreibung von Wahl, Krönung und Bankett (1575 Oktober 27 und November 1)
  • Nr. 37 Bestätigung der Rechte und Privilegien der Kurfürsten (hier: des Kurfürsten August von Sachsen) durch König Rudolf II., Regensburg 1575 November 2
  • D) Religionsbeschwerden

    E) Akten zur Nebenhandlung

    E) Akten zur Nebenhandlung

  • Vorbemerkung
  • Nr. 44 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 45 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 46 Resolution Kaiser Maximilians II. zur Einberufung eines Reichstags, präs. 1575 Regensburg November 1
  • Nr. 47 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Polen, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 48 Instruktion der Kurfürsten für Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg zum Wahltag in Polen, Regensburg 1575 Oktober 28
  • Nr. 49 Rede der kurfürstlichen Gesandten Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg vor den polnischen Ständen, [beschlossen Regensburg 1575 Oktober 28]
  • Nr. 50 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 51 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 52 Supplikation der wendischen Städte an die Kurfürsten, präs. Regensburg 1575 Oktober 19
  • Nr. 53 Vortrag Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Moskau,[ präs. Regensburg 1575 Oktober 24]
  • Nr. 54 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Gesandtschaft nach Moskau, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 55 Bedenken der kurfürstlichen Räte zur Gesandtschaft nach Moskau, Regensburg 1575 November 3
  • Nr. 56 Resolution der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg zum geplanten Kriegszug des Pfalzgrafen Johann Casimir nach Frankreich, Regensburg 1575 Oktober 29
  • Nr. 57 Schreiben der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 30
  • Nr. 58 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zu Ernst von Mandesloe, Regensburg 1575 Oktober 31
  • F) Supplikationen

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 54 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Gesandtschaft nach Moskau, [Regensburg 1575 Oktober 26] »

    Verweis auf die Beschlüsse der RVV von 1570, 1571 und 1572 betreffend den Konflikt in Livland. Empfehlung, die damals beschlossene Gesandtschaft nach Moskau unverzüglich abzufertigen, damit auf der Grundlage ihres Berichts auf dem bevorstehenden RT über Verhandlungen mit dem Zaren beraten werden kann. Übernahme der Kosten durch die supplizierenden sechs wendischen Städte. Bitte um die Ernennung ksl. Kommissare, um die kfl. Räte bei der Erarbeitung der Gesandtschaftsinstruktion zu unterstützen.

    Konzept am Nachmittag des 26.10.1575 im KR (Sitzung der kfl. Räte) verlesen und beraten1.

    HStA Dresden, Geheimer Rat, Loc. 10675/3, fol. 54–55 (undatierte Kop.) = Textvorlage. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 9, fol. 44–45 (undatierte Kop. Dorsv.: Der Kff. bedencken auf der röm. ksl. Mt. vortrag inn den leiflenndischen beschwerungen.) = B.

    /54/ Von der röm. ksl. Mt., unserm allergnedigsten hern, angeregte liflendische beschwerungen und was darauf im Kff. rath fernners zu beratschlagen von wegen ihrer ksl. Mt. allergnedigst begert worden2, das alles ist von den anwesenden churfursten und pfeltzischen abgesanten der notturft nach, soviel dise zeit beschehen mögen, bedacht und erwogen.

    Wan dann sie, die churfursten und pfeltzische abgesanten, sich erinnerta, was solcher wichtigen sachen wegen anno 70 auf gehaltenem reichstage zu Speier und anno 71 darnach zu Franckfurt von des Reichs deputirten und letzlich anno 72 zu Mühlhausen von ihr, der sechs churfursten wegen auch tractirt, fur gut und nützlich angesehen worden3, das nemlich ein statliche schickung Šin die Muscau im nahmen ihrer ksl. Mt., auch aller churfursten, fursten und stenden des Heiligen Reichs abtzufertigen etc., sob wollen sie, die anwesende churfursten unnd pfeltzische abgesanten, die ksl. Mt. hirmit in aller underthenigkeit gebeten haben, solche schickung numehr ahn lenger vortzihen in die Musca furgehen zulassen, damit auf negstkünftiger Reichs vorsamblung, wie und welchergestalt die abgesanten von dem /54/ grosfursten empfangen, was auch beim selben dem Reich und gemeinen nutzen zum besten vorhoffentlich zu erlangen, von dannen aus in schriften berichten, ferners gemeine stend mit gesambten rath sich darnach richten unnd also ihr einhelligk bedencken bei diesem hochwichtigen wergk ihrer Mt. furbringen mögen. Was den unkosten anlanget, da wirtc gleichwol im Kff. rath ermessen und gebilliget, sintemal solche schickung den supplicirenden sechs wendischen stedten furnemlich zu ihrer selbst errettung und abwendung fur augen an drauender mechtigen gefehrligkeiten furgenohmen würt, das sie denselben unkosten ohne beschweer auf sich nehmen und darlegend solten oder wo nicht den gantzen doch den halben oder zum wenigsten zum dritten theil, oder do deren keines uber vorsehens zu erhalten, das sie auf den fall ein anleihung thun sollen, so sie hernach in andern Reichs anlagen fur ihr quota einbehalten sollen. Aber was und wie weit die abgesanten mit dem muscowiter zu handeln, weil dieser punct hoch /55/ und wichtigk, darunter allerhand felle und umbstende zu bedencken, so ist der chur- und fursten underthenigs bitten an e. ksl. Mt., die wollen etliche, deren sachen und landen gelegenheit erfahren, zu den churfursten unnd pfeltzischen deputirten vorordenen, die als dan nach eingenommenen notturftigen bericht davon miteinander weiters reden und handeln und einer instruction sich vorgleichen sollen4. Welches e. ksl. Mt. die anwesende churfursten und pfeltzische abgesanten zur begerten ihrer underthenigsten antwort und wolmeinenden bedencken in aller underthenigkeite nicht unangetzeit lassen wollen noch sollen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/kft1575/dok54/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
    Kurbrandenburg, fol. 189' f. (Nr. 14).
    2
    Vgl. Nr. 53.
    3
    Zu den Beschlüssen auf dem RT in Speyer, dem DT in Frankfurt und dem Kurfürstentag in Mühlhausen vgl. Anm.4 und Anm.5 bei Nr. 14.
    4
    Am 26.10.1575 war im KR (Sitzung der kfl. Räte) beschlossen worden, das Konz. zu ergänzen und der kfl. Resolution diesen Hinweis auf eine von den kfl. Räten zu verfassende Gesandtschaftsinstruktion hinzuzufügen; vgl. Kurbrandenburg, fol. 189' f. (Nr. 14). Die zur Beratung der Instruktion am 2.11.1575 hinzugezogenen Kommissare waren die ksl. Räte Ilsung und Carlowitz sowie der Hofsekretär Erstenberger; vgl. Kurpfalz, fol. 94–95 (Nr. 21 mit Anm. 5).

    Anmerkungen

    a
     sich erinnert] Fehlt in B.
    b
     so] In B: sie.
    c
     wirt] In B: wurdt.
    d
     darlegen] In B: erlegen.
    e
     in aller underthenigkeit] Fehlt in B.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 54 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Gesandtschaft nach Moskau, [Regensburg 1575 Oktober 26] »

    Verweis auf die Beschlüsse der RVV von 1570, 1571 und 1572 betreffend den Konflikt in Livland. Empfehlung, die damals beschlossene Gesandtschaft nach Moskau unverzüglich abzufertigen, damit auf der Grundlage ihres Berichts auf dem bevorstehenden RT über Verhandlungen mit dem Zaren beraten werden kann. Übernahme der Kosten durch die supplizierenden sechs wendischen Städte. Bitte um die Ernennung ksl. Kommissare, um die kfl. Räte bei der Erarbeitung der Gesandtschaftsinstruktion zu unterstützen.

    Konzept am Nachmittag des 26.10.1575 im KR (Sitzung der kfl. Räte) verlesen und beraten1.

    HStA Dresden, Geheimer Rat, Loc. 10675/3, fol. 54–55 (undatierte Kop.) = Textvorlage. LAV NRW R, Kurköln V, Nr. 9, fol. 44–45 (undatierte Kop. Dorsv.: Der Kff. bedencken auf der röm. ksl. Mt. vortrag inn den leiflenndischen beschwerungen.) = B.

    /54/ Von der röm. ksl. Mt., unserm allergnedigsten hern, angeregte liflendische beschwerungen und was darauf im Kff. rath fernners zu beratschlagen von wegen ihrer ksl. Mt. allergnedigst begert worden2, das alles ist von den anwesenden churfursten und pfeltzischen abgesanten der notturft nach, soviel dise zeit beschehen mögen, bedacht und erwogen.

    Wan dann sie, die churfursten und pfeltzische abgesanten, sich erinnerta, was solcher wichtigen sachen wegen anno 70 auf gehaltenem reichstage zu Speier und anno 71 darnach zu Franckfurt von des Reichs deputirten und letzlich anno 72 zu Mühlhausen von ihr, der sechs churfursten wegen auch tractirt, fur gut und nützlich angesehen worden3, das nemlich ein statliche schickung Šin die Muscau im nahmen ihrer ksl. Mt., auch aller churfursten, fursten und stenden des Heiligen Reichs abtzufertigen etc., sob wollen sie, die anwesende churfursten unnd pfeltzische abgesanten, die ksl. Mt. hirmit in aller underthenigkeit gebeten haben, solche schickung numehr ahn lenger vortzihen in die Musca furgehen zulassen, damit auf negstkünftiger Reichs vorsamblung, wie und welchergestalt die abgesanten von dem /54/ grosfursten empfangen, was auch beim selben dem Reich und gemeinen nutzen zum besten vorhoffentlich zu erlangen, von dannen aus in schriften berichten, ferners gemeine stend mit gesambten rath sich darnach richten unnd also ihr einhelligk bedencken bei diesem hochwichtigen wergk ihrer Mt. furbringen mögen. Was den unkosten anlanget, da wirtc gleichwol im Kff. rath ermessen und gebilliget, sintemal solche schickung den supplicirenden sechs wendischen stedten furnemlich zu ihrer selbst errettung und abwendung fur augen an drauender mechtigen gefehrligkeiten furgenohmen würt, das sie denselben unkosten ohne beschweer auf sich nehmen und darlegend solten oder wo nicht den gantzen doch den halben oder zum wenigsten zum dritten theil, oder do deren keines uber vorsehens zu erhalten, das sie auf den fall ein anleihung thun sollen, so sie hernach in andern Reichs anlagen fur ihr quota einbehalten sollen. Aber was und wie weit die abgesanten mit dem muscowiter zu handeln, weil dieser punct hoch /55/ und wichtigk, darunter allerhand felle und umbstende zu bedencken, so ist der chur- und fursten underthenigs bitten an e. ksl. Mt., die wollen etliche, deren sachen und landen gelegenheit erfahren, zu den churfursten unnd pfeltzischen deputirten vorordenen, die als dan nach eingenommenen notturftigen bericht davon miteinander weiters reden und handeln und einer instruction sich vorgleichen sollen4. Welches e. ksl. Mt. die anwesende churfursten und pfeltzische abgesanten zur begerten ihrer underthenigsten antwort und wolmeinenden bedencken in aller underthenigkeite nicht unangetzeit lassen wollen noch sollen.