Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Kurfürstentag zu Regensburg 1575
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Abteilungsleiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Vorwort der Bandbearbeiterin

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

C) Akten zur Wahl

C) Akten zur Wahl

  • Vorbemerkung
  • Nr. 23 Vollmacht Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 19
  • Nr. 24 Instruktion Kurfürst Friedrichs III. von der Pfalz für seine Vertreter, Heidelberg 1575 September 20
  • Nr. 25 Bericht über den Einzug des Kaisers und der Kurfürsten in Regensburg (1575 Oktober 3–7)
  • Nr. 26 Revers Kaiser Maximilians II. für die Kurfürsten wegen der Anwesenheit anderer Fürsten und Gesandtschaften während der Wahl, Regensburg 1575 Oktober 14
  • Nr. 27 Kaiser Maximilian II. an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 17
  • Nr. 28 Kurfürst August von Sachsen an Kaiser Maximilian II., Regensburg 1575 Oktober 18
  • Nr. 29 Erklärung Kaiser Maximilians II. zur Vertagung der Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 30 Bedenken Kurfürst Augusts von Sachsen zur Streitfrage über die Declaratio Ferdinandea, [Regensburg 1575 Oktober 21]
  • Nr. 31 Bericht über die Verhandlungen des Kaisers mit den weltlichen Kurfürsten und Pfalzgraf Ludwig betreffend die Bestätigung der Declaratio Ferdinandea (1575 Oktober 15–22)
  • Nr. 32 Einladung des Erzbischofs Daniel von Mainz an seine Mitkurfürsten (hier: an Kurfürst August von Sachsen) zur Wahl eines römischen Königs, Regensburg 1575 Oktober 22
  • Nr. 33 Proklamation König Rudolfs II. als erwählter römischer König, [Regensburg 1575 Oktober 27]
  • Nr. 34 Wahldekret für König Rudolf II., Regensburg 1575 Oktober 27
  • Nr. 35 Wahlkapitulation König Rudolfs II., Regensburg 1575 November 1
  • Nr. 36 Beschreibung von Wahl, Krönung und Bankett (1575 Oktober 27 und November 1)
  • Nr. 37 Bestätigung der Rechte und Privilegien der Kurfürsten (hier: des Kurfürsten August von Sachsen) durch König Rudolf II., Regensburg 1575 November 2
  • D) Religionsbeschwerden

    E) Akten zur Nebenhandlung

    E) Akten zur Nebenhandlung

  • Vorbemerkung
  • Nr. 44 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 45 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Türkenabwehr und zur Einberufung eines Reichstags, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 46 Resolution Kaiser Maximilians II. zur Einberufung eines Reichstags, präs. 1575 Regensburg November 1
  • Nr. 47 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Polen, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 48 Instruktion der Kurfürsten für Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg zum Wahltag in Polen, Regensburg 1575 Oktober 28
  • Nr. 49 Rede der kurfürstlichen Gesandten Graf Wolfgang von Ysenburg-Büdingen und Hartmann von Kronberg vor den polnischen Ständen, [beschlossen Regensburg 1575 Oktober 28]
  • Nr. 50 Proposition Kaiser Maximilians II. zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, präs. Regensburg 1575 Oktober 24
  • Nr. 51 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Titelerhöhung des Herzogs von Florenz, zum Konflikt in Genua und zur Beilegung des niederländischen Kriegs, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 52 Supplikation der wendischen Städte an die Kurfürsten, präs. Regensburg 1575 Oktober 19
  • Nr. 53 Vortrag Kaiser Maximilians II. zur Gesandtschaft nach Moskau,[ präs. Regensburg 1575 Oktober 24]
  • Nr. 54 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zur Gesandtschaft nach Moskau, [Regensburg 1575 Oktober 26]
  • Nr. 55 Bedenken der kurfürstlichen Räte zur Gesandtschaft nach Moskau, Regensburg 1575 November 3
  • Nr. 56 Resolution der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg zum geplanten Kriegszug des Pfalzgrafen Johann Casimir nach Frankreich, Regensburg 1575 Oktober 29
  • Nr. 57 Schreiben der Kurfürsten von Mainz, Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg an Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz, Regensburg 1575 Oktober 30
  • Nr. 58 Resolution der Kurfürsten und des Pfalzgrafen Ludwig zu Ernst von Mandesloe, Regensburg 1575 Oktober 31
  • F) Supplikationen

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « ŠVorwort der Bandbearbeiterin »

    Bei der Erarbeitung der vorliegenden Edition zum Regensburger Kurfürstentag 1575 wurde ich in unterschiedlicher Weise von zahlreichen Personen und Institutionen unterstützt, denen ich an dieser Stelle meinen herzlichen Dank aussprechen möchte.

    Gedankt sei zunächst den Mitarbeitern der von mir aufgesuchten Archive und Bibliotheken für ihre Hilfe bei der Quellenrecherche und die Bereitstellung des erforderlichen Aktenmaterials.

    Zu großem Dank verpflichtet bin ich Herrn Dr. Josef Leeb, der mir mit seiner langjährigen Editionserfahrung und profunden Kenntnis der Reichstagsakten über manche Schwierigkeit bei der Bearbeitung dieses Bandes hinweghalf. Für seine große Hilfsbereitschaft und kompetente Unterstützung bei konkreten Editionsproblemen sei ihm vielmals gedankt.

    Für die guten Arbeitsbedingungen danke ich dem Zentrum für Historische Friedensforschung der Universität Bonn. Meine dortigen Kolleginnen und Kollegen Herr PD Dr. Dr. Guido Braun, Frau Dr. Maria-Elisabeth Brunert, Frau Dr. Dorothée Goetze und Herr Dr. Peter Arnold Heuser haben mir stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden, ihre editorische Erfahrung bereitwillig mit mir geteilt und meine Arbeit mit wertvollen Ratschlägen und hilfreicher Kritik begleitet. Ihnen und den studentischen Hilfskräften Philipp Anzulewicz, Lydia Becker, Anja van Bonn, Lea Herzog, Constanze Lopez, Christoph Nitschke und Franziska Richter, die die Editionsarbeit nach Kräften unterstützt haben, möchte ich herzlich danken. Dank gebührt auch Herrn Thomas Backes für seine wertvolle Hilfe bei der Bearbeitung der lateinischen Texte.

    Der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften danke ich für die Finanzierung des Projekts. Herr Dr. Karl-Ulrich Gelberg hat als Geschäftsführer der Historischen Kommission für die Organisation und den reibungslosen Ablauf des Projekts gesorgt. Ihm und den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle möchte ich meinen aufrichtigen Dank aussprechen, nicht zuletzt auch Herrn Matthias Reinert M.A. für die sorgfältige Erstellung der Druckvorlage für die Buchfassung sowie für die Umsetzung in die digitale Version.

    Mein besonderer Dank gilt schließlich den beiden Abteilungsleitern der „Reichsversammlungen 1556–1662“, die das Entstehen dieser Edition begleitet haben: Herr Prof. Dr. Maximilian Lanzinner (Bonn) hat mir die Bearbeitung des Bandes vertrauensvoll übertragen und seine Entstehung mit richtungsweisendem Rat gefördert. Frau Prof. Dr. Gabriele Haug-Moritz (Graz) hat im März 2014 die Leitung der Abteilung übernommen und die Fertigstellung des Bandes kompetent und engagiert unterstützt.

    Bonn, im Juni 2015   Christiane Neerfeld

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/kft1575/vwbe/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « ŠVorwort der Bandbearbeiterin »

    Bei der Erarbeitung der vorliegenden Edition zum Regensburger Kurfürstentag 1575 wurde ich in unterschiedlicher Weise von zahlreichen Personen und Institutionen unterstützt, denen ich an dieser Stelle meinen herzlichen Dank aussprechen möchte.

    Gedankt sei zunächst den Mitarbeitern der von mir aufgesuchten Archive und Bibliotheken für ihre Hilfe bei der Quellenrecherche und die Bereitstellung des erforderlichen Aktenmaterials.

    Zu großem Dank verpflichtet bin ich Herrn Dr. Josef Leeb, der mir mit seiner langjährigen Editionserfahrung und profunden Kenntnis der Reichstagsakten über manche Schwierigkeit bei der Bearbeitung dieses Bandes hinweghalf. Für seine große Hilfsbereitschaft und kompetente Unterstützung bei konkreten Editionsproblemen sei ihm vielmals gedankt.

    Für die guten Arbeitsbedingungen danke ich dem Zentrum für Historische Friedensforschung der Universität Bonn. Meine dortigen Kolleginnen und Kollegen Herr PD Dr. Dr. Guido Braun, Frau Dr. Maria-Elisabeth Brunert, Frau Dr. Dorothée Goetze und Herr Dr. Peter Arnold Heuser haben mir stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden, ihre editorische Erfahrung bereitwillig mit mir geteilt und meine Arbeit mit wertvollen Ratschlägen und hilfreicher Kritik begleitet. Ihnen und den studentischen Hilfskräften Philipp Anzulewicz, Lydia Becker, Anja van Bonn, Lea Herzog, Constanze Lopez, Christoph Nitschke und Franziska Richter, die die Editionsarbeit nach Kräften unterstützt haben, möchte ich herzlich danken. Dank gebührt auch Herrn Thomas Backes für seine wertvolle Hilfe bei der Bearbeitung der lateinischen Texte.

    Der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften danke ich für die Finanzierung des Projekts. Herr Dr. Karl-Ulrich Gelberg hat als Geschäftsführer der Historischen Kommission für die Organisation und den reibungslosen Ablauf des Projekts gesorgt. Ihm und den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle möchte ich meinen aufrichtigen Dank aussprechen, nicht zuletzt auch Herrn Matthias Reinert M.A. für die sorgfältige Erstellung der Druckvorlage für die Buchfassung sowie für die Umsetzung in die digitale Version.

    Mein besonderer Dank gilt schließlich den beiden Abteilungsleitern der „Reichsversammlungen 1556–1662“, die das Entstehen dieser Edition begleitet haben: Herr Prof. Dr. Maximilian Lanzinner (Bonn) hat mir die Bearbeitung des Bandes vertrauensvoll übertragen und seine Entstehung mit richtungsweisendem Rat gefördert. Frau Prof. Dr. Gabriele Haug-Moritz (Graz) hat im März 2014 die Leitung der Abteilung übernommen und die Fertigstellung des Bandes kompetent und engagiert unterstützt.

    Bonn, im Juni 2015   Christiane Neerfeld