Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    6.11. Nördlingen gegen Grafen Wolfgang und Joachim von Oettingen »

    « Nr. 445 Antwortschreiben Gf. Wolfgangs und Gf. Joachims von Oettingen an Kg. Maximilian »

    Antworten auf die vor kurzem erfolgte schriftliche Aufforderung an sie1, darzulegen, worauf sich ihre Rechte an der Nördlinger Korngülte gründen2: Die Gülte wurde seit Menschengedenken von ihren Vorfahren eingenommen, ohne daß dies je angefochten wurde. Wie dieses Recht an die Gff. von Oettingen gekommen ist, konnten sie allerdings nicht feststellen, da ihnen der verstorbene Hg. Georg von Bayern-Landshut vor einigen Jahren unter anderem viele Urkunden weggenommen hat. Sie wollen jedoch weitere Erkundigungen anstellen und ihn dann informieren.3 

    [Konstanz], 16. Juni 1507. 
    Nördlingen, StdA, Missiven 1507, fol. 26 (Kop. Hd. U. Strauß).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/II611/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Liegt nicht vor.
    3
     Offenbar glückte der Nachweis. Die zuletzt von Kg. Ruprecht 1407 implizit bestätigte Verpfändung der jährlichen Nördlinger Steuer von 300 Pfd. Heller und der Reichskorngülte von 700 Malter an die Gff. von Oettingen ( Lang , Materialien III/1, S. 55f.; Oberndorff , Regesten II, Nr. 4707, S. 345) wurde 1518 von Ks. Maximilian konfirmiert. Vgl. Kudorfer , Nördlingen, S. 137f.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    6.11. Nördlingen gegen Grafen Wolfgang und Joachim von Oettingen »

    « Nr. 445 Antwortschreiben Gf. Wolfgangs und Gf. Joachims von Oettingen an Kg. Maximilian »

    Antworten auf die vor kurzem erfolgte schriftliche Aufforderung an sie1, darzulegen, worauf sich ihre Rechte an der Nördlinger Korngülte gründen2: Die Gülte wurde seit Menschengedenken von ihren Vorfahren eingenommen, ohne daß dies je angefochten wurde. Wie dieses Recht an die Gff. von Oettingen gekommen ist, konnten sie allerdings nicht feststellen, da ihnen der verstorbene Hg. Georg von Bayern-Landshut vor einigen Jahren unter anderem viele Urkunden weggenommen hat. Sie wollen jedoch weitere Erkundigungen anstellen und ihn dann informieren.3 

    [Konstanz], 16. Juni 1507. 
    Nördlingen, StdA, Missiven 1507, fol. 26 (Kop. Hd. U. Strauß).