Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    9.12. Köln »

    « Nr. 649 Weisung der Stadt Köln an Dr. Dietrich Meinertzhagen  »

    [1.] Konfirmation des Kölner Stapelprivilegs durch Kg. Maximilian, Verhandlungen über die auf dem Kölner RT (1505) bewilligte Reichshilfe; [2.] Anspruch der Stadt Köln auf den Vorsitz unter den Reichsstädten; [3.] Vorschlag zur Verlegung des Reichskammergerichts nach Köln; [4.] Bitte Johann von Reides um Bewilligung einer kgl. Kommission zur Entscheidung seines Streits mit Jakob von Lynne; [5.] Bitte um Nachrichten vom RT und Informierung über dessen voraussichtliche Dauer.

    Köln, s.d., jedoch vor dem 24. Juni 1507.1
    Köln, HAStd, Briefbuch 43, fol. 231–232 (Kop.).

    [1.] /231–231’/ Er hat ihre durch den Fußboten Wilhelm [Gamde]2 überbrachte Weisung inzwischen sicherlich erhalten, wonach er beim röm. Kg. mit allem Nachdruck vorstellig Šwerden soll, ihm die Konfirmation des Kölner Stapelprivilegs3, weshalb der Protonotar Georg [Goldberg] vor kurzem nach Innsbruck geschickt wurde, durch den kgl. Bevollmächtigten [Johann] Lukas aushändigen zu lassen. Der Kg. hat zugestimmt und nach ihren Informationen auch befohlen, die Urkunde zu schreiben und zu siegeln. Das Schreib- und Siegelgeld wurde bereits bezahlt. Es gibt auch keinen anderen Hinderungsgrund mehr, außer daß die Stadt die ihr für den Ungarnzug auferlegten 6000 und einige hundert fl. noch nicht erlegt hat. Er weiß, was die Stadt dem röm. Kg., dem Kanzler und anderen in den Niederlanden zukommen ließ und was ihr dafür versprochen wurde. Er soll dem Kg. noch einmal den Sachverhalt darlegen und ihn bitten, Köln von dem [auf dem RT von 1505] bewilligten Anschlag zu befreien.4 Der Kg. möge bedenken, daß sie sich immer mit hohen Kosten gehorsam gegen Kg. und Reich erzeigt haben, insbesondere bei der Belagerung von Neuß5 oder bei der Auslösung des röm. Kg. 6 Das seither erwirtschaftete Geld wurde durch den Pleitprozeß in Rom7 aufgebraucht, so daß die Zahlung der geforderten Summe derzeit nicht möglich ist. Wenn die Stadt mit Hilfe des Kg. erst ihr Stapelprivileg nutzen kann, ist künftig auch wieder der Dienst für Kg. und Reich finanzierbar.
    [2.] Als wir uire L. geschreven haven des sitzens halven etc., ist noch wie vur unß ernste meynonge, dat ich8 [!] uch darine nyet laist dragen, sonder mit ernste daran syn willet, dat uns derhalven gheyne vercleynunge unß eren zugefuegt werde, as wir nyet zwyfelen, ir uch darinne wail schickbarlichen halden sullet.
    [3.] Moegen wir lyden und were uns zo gwissem gefallen, das das kgl. und Rychs camergericht bynnen unser stat gelacht und daeselfs gehalden moechte werden.
    [4.] Bürgermeister Johann von Reide bittet um Bewilligung einer kgl. Kommission in seinem Streit mit Jakob von Lynne.9  
    [5.] /232/ [PS] Bitten ihn unter Hinweis auf sein Schreiben an die Bürgermeister mit Nachrichten über die frz. Gesandtschaft10, durch den Überbringer dieses Schreibens weitere Neuigkeiten zu übermitteln, und um Mitteilung über die voraussichtliche Dauer des RT.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/II912/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     An diesem Tag wurden die Nachfolger der 1506/07 amtierenden Kölner Bürgermeister, darunter des in Pkt. 4 erwähnten Johann von Reide, gewählt ( Herborn , Rekonstruktion, S. 91, 130).
    2
     Gamde erhielt nach seiner Rückkehr aus Konstanz am 28.7. 20 Möhrchen Botenlohn ausbezahlt (HAStd Köln, Rechnungen 98, fol. 236). Meinertzhagen, der am 28.4. (godensdach nae Georgii) von Köln nach Konstanz aufgebrochen und – laut einem Bericht der Wormser Gesandten (Or., mitwochs nach Jacobi [28.7.]1507; StdA Worms, 1927,3, Stück-Nr. 42) – vor dem 28.7. vom RT abgereist war, wurden aufgrund seiner Abrechnung vor den Ratsverordneten Johannes Blomenberg und Gerhard von Reide am 24.8. 270 bescheidene Gulden, 7 Weißpfennig Zehrungsgeld zuerkannt (ebd., fol. 242).
    3
     Urkunde Kg. Maximilians vom 18.9.1505 (Or. Perg. m. S., Vermm. prps./amdrp., Gegenz. Serntein; HAStd Köln, HUA 3/15253. Vgl. Ennen , Geschichte III, S. 649f.).
    4
     Zu den Verhandlungen Kölns mit Kg. Maximilian über die Reichshilfe von 1505 vgl. Heil , RTA-MR VIII/2, S. 1368, Nr. 892 Anm. 1.
    5
     Gemeint ist die Belagerung von Neuß durch Hg. Karl den Kühnen von Burgund 1474/75.
    6
     Gemeint ist die Befreiung Ehg. Maximilians aus der Brügger Gefangenschaft 1488.
    7
     Gemeint ist der von Ebf. Hermann von Köln an der Kurie anhängig gemachte Prozeß gegen die Stadt ( Fuhs , Hermann, S. 362–366). Zur Zeit des Konstanzer RT erhielt der Ebf. eine abschließende „Verehrung“ von 7000 fl. ausgehändigt (Quittung Ebf. Hermanns von Köln, Or. m. S., 15.7.1507; HStdA Köln, HUA 3/15373). Doch bereits am 16.7. beklagte die Stadt gegenüber dem Ebf. die vertragswidrige Beeinträchtigung von Befugnissen des städtischen Gerichts zu Airsbach (Kop.; HAStd Köln, Briefbücher, Nr. 43, fol. 238’-239).
    8
     Schreibfehler, richtig: ir.
    9
     Dieses Anliegen scheiterte. Am 13.10. ersuchte die Stadt den Prokurator Christoph Hitzhofer, Reide in dem seit 1501 anhängigen Verfahren gegen seinen ehemaligen Faktor Lynne – es ging um eine Schuldforderung – [weiterhin] am kgl. Kammergericht zu vertreten (Kop.; HAStd Köln, Briefbuch, Nr. 43, fol. 294’-295. Kordes , Reichskammergericht II, Nr. 1080, S. 576).
    10
     Liegt nicht vor.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    9.12. Köln »

    « Nr. 649 Weisung der Stadt Köln an Dr. Dietrich Meinertzhagen  »

    [1.] Konfirmation des Kölner Stapelprivilegs durch Kg. Maximilian, Verhandlungen über die auf dem Kölner RT (1505) bewilligte Reichshilfe; [2.] Anspruch der Stadt Köln auf den Vorsitz unter den Reichsstädten; [3.] Vorschlag zur Verlegung des Reichskammergerichts nach Köln; [4.] Bitte Johann von Reides um Bewilligung einer kgl. Kommission zur Entscheidung seines Streits mit Jakob von Lynne; [5.] Bitte um Nachrichten vom RT und Informierung über dessen voraussichtliche Dauer.

    Köln, s.d., jedoch vor dem 24. Juni 1507.1
    Köln, HAStd, Briefbuch 43, fol. 231–232 (Kop.).

    [1.] /231–231’/ Er hat ihre durch den Fußboten Wilhelm [Gamde]2 überbrachte Weisung inzwischen sicherlich erhalten, wonach er beim röm. Kg. mit allem Nachdruck vorstellig Šwerden soll, ihm die Konfirmation des Kölner Stapelprivilegs3, weshalb der Protonotar Georg [Goldberg] vor kurzem nach Innsbruck geschickt wurde, durch den kgl. Bevollmächtigten [Johann] Lukas aushändigen zu lassen. Der Kg. hat zugestimmt und nach ihren Informationen auch befohlen, die Urkunde zu schreiben und zu siegeln. Das Schreib- und Siegelgeld wurde bereits bezahlt. Es gibt auch keinen anderen Hinderungsgrund mehr, außer daß die Stadt die ihr für den Ungarnzug auferlegten 6000 und einige hundert fl. noch nicht erlegt hat. Er weiß, was die Stadt dem röm. Kg., dem Kanzler und anderen in den Niederlanden zukommen ließ und was ihr dafür versprochen wurde. Er soll dem Kg. noch einmal den Sachverhalt darlegen und ihn bitten, Köln von dem [auf dem RT von 1505] bewilligten Anschlag zu befreien.4 Der Kg. möge bedenken, daß sie sich immer mit hohen Kosten gehorsam gegen Kg. und Reich erzeigt haben, insbesondere bei der Belagerung von Neuß5 oder bei der Auslösung des röm. Kg. 6 Das seither erwirtschaftete Geld wurde durch den Pleitprozeß in Rom7 aufgebraucht, so daß die Zahlung der geforderten Summe derzeit nicht möglich ist. Wenn die Stadt mit Hilfe des Kg. erst ihr Stapelprivileg nutzen kann, ist künftig auch wieder der Dienst für Kg. und Reich finanzierbar.
    [2.] Als wir uire L. geschreven haven des sitzens halven etc., ist noch wie vur unß ernste meynonge, dat ich8 [!] uch darine nyet laist dragen, sonder mit ernste daran syn willet, dat uns derhalven gheyne vercleynunge unß eren zugefuegt werde, as wir nyet zwyfelen, ir uch darinne wail schickbarlichen halden sullet.
    [3.] Moegen wir lyden und were uns zo gwissem gefallen, das das kgl. und Rychs camergericht bynnen unser stat gelacht und daeselfs gehalden moechte werden.
    [4.] Bürgermeister Johann von Reide bittet um Bewilligung einer kgl. Kommission in seinem Streit mit Jakob von Lynne.9  
    [5.] /232/ [PS] Bitten ihn unter Hinweis auf sein Schreiben an die Bürgermeister mit Nachrichten über die frz. Gesandtschaft10, durch den Überbringer dieses Schreibens weitere Neuigkeiten zu übermitteln, und um Mitteilung über die voraussichtliche Dauer des RT.