Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    Š3.6. Reichsstadt Konstanz »

    3.6.1. Konflikt mit den Eidgenossen »

    « Nr. 980 Reversbrief von Bürgermeistern und Rat der Stadt Konstanz für Kg. Maximilian »

    Kg. Maximilian schloß als Ehg. von Österreich einen Schirmvertrag mit der Stadt Konstanz, der unter anderem besagt, daß der Kg. für die Stadt einen Vertrag mit den Eidgenossen über ein Austragsverfahren bei Streitigkeiten sowie über das Landgericht oder alternativ einen Hoheitsbezirk in der Lgft. Thurgau aushandeln wird.1 Der Kg. wird jedoch derzeit von anderen wichtigen Angelegenheiten in Anspruch genommen. Die Stadt willigt deshalb in ein dreijähriges Moratorium für die Umsetzung der vertraglichen Vereinbarungen ein. Der Kg. hat der Stadt jährlich 1200 fl. Schirmgeld verschrieben, welche Summe sich nach drei Jahren auf 3600 fl. beläuft. Er wird bis Weihnachten die Hälfte davon bezahlen, worüber er noch eine Bürgschaft ausstellen wird; die zweite Hälfte wird nach Ablauf der drei Jahre in den letzten vier Jahren des Schirmverhältnisses beglichen. Diese 1800 fl. sollen indessen mit einer früheren, für den Kauf von Getreide bewilligten Anleihe des Kg. an die Stadt Konstanz in Höhe von 1000 fl. verrechnet werden. Die restlichen 800 fl. werden in Tranchen von 200 fl. jeweils mit dem jährlichen Schirmgeld bezahlt.

    Konstanz, 2. August 1507.2 
    Konstanz, StdA, PU 5088 (Or.).
    Regest: Marmor , Urkunden-Auszüge, S. 153f.

    «3.6.2. Konflikt mit Bischof Hugo von Konstanz »

    « Nr. 981 Auszug aus dem Konstanzer Ratsprotokoll »

    Verhandlungen der kgl. Räte Erasmus Topler und Heinrich Hayden mit dem Rat der Stadt Konstanz über ein Schiedsverfahren im Streit mit Bf. Hugo von Konstanz.

    Konstanz, 11./14. August 1507.
    Konstanz, StdA, B I, Nr. 25, fol. 236–237 passim.

    /236/ [11.8.] Kleiner und Großer Rat: Dr. Doppler und Haiden bringen an des Bf. halb: Des ersten, dz yede party ainen van kgl. Mt. raten erkiesen solt; ob aber dz nit sin mocht, dz man nem H. Hansen van Stadyan; wolten sy lugen bi kgl. Mt., dz der ang[enommen] wurd. Zum andern, das der anlaß recht vergriffen, das die zwen commisary biurtailen geben möchten und kundschaft hören. Zum dritten hab der Bf. und capital ain beschward, dz mit wissen kgl. Mt. sprechen sölten, wurd im Niderland etc. sin, dz man den ardikel hußließ, da find man ander weg. Zum vierden, das ain Šyeder bi siner besitzung beliben sol; es dien aber in den anlaß nit, dz aber ain rat sich selbs handhab und ain Bf. sich auch. Und dz ainer stat ain schin geben wurd, dz man sy bi irm herkomen handhaben wolt.
    Fravel und ainer zu H. Hansen [von Stadion] ist nit von geredt.
    Antwurt ains ratz: Illa [die], ain rait wyl H. Wilhalmen Marschalk [von Pappenheim] annemen zu H. Ernsten von Wäldin. Das die comisaryen hir biurtailen geben solten, wyl ain rait nit annem. Was aber Hg. Fridrich [von Sachsen] mitsampt sinen zusazen, es syn byurtailen ader sunst, erkennen ader kuntschaft hören, geb ain rat zu. Darum die comissaryen sollen kain urta[i]l geben. Sy mogen aber gutlich als verhörer darin handeln. Was aber zu der urtail kumpt, sol den rechten richtern zugeschickt werden. Zum dritten wyl ain rait kurz, dz die mit wissen kgl. Mt. gesprochen werd, dann dz erst und ander co[m]promiß ist uf ime gestanden. Zum vierden, wyl dz ain rait in besitz, nutz und genieß yedes rechten unvergriffenlich syn.
    /236’/ Sy [= Topler und Hayden] sagen, Hg. Fridrich well darin nicht sprechen, der handel syg dann entlich da und biurtailen geben. H. Wilhalm Marschalck mag nit dasin. Da hait man H. Hansen Druchsasen [von Waldburg] fürgeschlagen. Sagen sy, er sicz mit kgl. Mt. rat.
    Ain rait wyl, dz mit wissen kgl. Mt. darin gesprochen werd. Conrat Tun oder Gf. Hansen von Werdenberg, Dr. Stürczel und H. Hans Druchsäß, da sol man ainen nemen. Die verhörer söllen kain byurtail geben etc. Denn wie solt man biurtail geben, so man den handel nit uf ain nuws horen solt. Man sol bi der besitzung beliben. [...]
    /237/ [14.8.] Kleiner und Großer Rat: Illa, man sol lut des vertrags handeln und ain obmann erwelen, yede party ain furschlag tun, ob man ainandern treff. [...].
    Illa, es sol yede partyen, der Bf. III und ain rat III, erkiesen. Dieselbigen sollen ain obmann nemen, und derselbig obman soll mit den VI des vertrags gutlich, ab der handel hingelegt werden möcht, handeln. Ob er aber nit gutlich hingelegt werden mocht, dz sol dann Hg. Fridrich zugeschickt werden; was er dann nit gutlich hinlegt, darin rechtlich sprechen. Und ist man in hoffnung, Hg. Fridrich werd härbracht. Ob er aber nit kem, sol man im die artikel versekretiert zuschicken. Ist also van grossen und klainen raten angenomen.

    « Nr. 982 Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Dr. Heinrich Hayden (kgl. Rat und Erbschenk in Österreich)  »

    Sie haben seinen schriftlichen Ratschlag1 bzgl. des Streits zwischen der Stadt und dem Bf. von Konstanz erhalten und erklären – da sie mit dem Bf. endlich zum Einvernehmen kommen wollen, um weiteren Schaden zu verhüten – nach Beratung im Großen Rat verbindlich ihre Zustimmung. Bitten ihn, sich beim Kg. und beim Bf. mit Nachdruck darum zu bemühen, den Ratschlag anzunehmen. Sie hegen die Erwartung, daß der Kg. sie in Anbetracht ihrer bisher für Kg. und Reich geleisteten Dienste gnädig bedenken wird.

    Konstanz, 2. September 1507.
    Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 37 (Konz.).

    « ŠNr. 983  Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Kg. Maximilian  »

    Sie haben den Beschluß des Großen Rates wegen der Beilegung der mit dem Bf. bestehenden Streitigkeiten, über den im Interesse von Kg., Reich und Stadt nicht hinausgegangen werden kann, dem kgl. Rat Dr. Erasmus Topler mit Bitte um Mitteilung an ihn, den Kg., eröffnet. Bitten, sie, die ihr Leben und ihr Eigentum immer für das Hl. Reich und das Haus Österreich eingesetzt haben, bei diesem Beschluß zu belassen, der mit dem bei Regierungsantritt des Bf. geschlossenen Vertrag1 in Einklang steht .

    Konstanz, 22. September 1507.
    Innsbruck, TLA, Maximiliana XIV (1507), fol. 90–90’ (Or.) = Textvorlage A. Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 40’-41 (Konz.) = B.

    «3.6.3. Kosten des Reichstages »

    « Nr. 984 Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Kg. Maximilian »

    Ein Konstanzer Bürger, der Priester Hans Kleinhans, hat auf Weisung des Rates für die Aufnahme von Gästen während des RT Vorsorge getroffen. Unter anderem wurde ein junger H. von Geroldseck bei ihm einquartiert, der Kleinhans Geld schuldig geblieben ist. Als Kleinhans Geroldseck aus schwerwiegenden Gründen nicht mehr im Haus haben wollte, dieser ihn jedoch nicht auszahlen konnte, verkaufte er auf der Grundlage eines Gerichtsurteils dessen Pferd. Ihm, dem Kg., gegenüber wurde dies jedoch als unrechtmäßiges Vorgehen und Mißachtung des Reichsoberhaupts dargestellt, woraufhin er den Bf. von Konstanz mit der Festsetzung und Bestrafung des Geistlichen beauftragt hat. Das kgl. Gefolge schuldet Kleinhans ungefähr 120 fl., Geroldseck davon 9 fl. Bitten, den Befehl an den Bf. zurückzunehmen.

    Konstanz, 17. August 1507.
    Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 32–32’ (Konz.).

    « Nr. 985 Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Kg. Maximilian »

    Schuldforderungen Konstanzer Bürger an Angehörige des kgl. Gefolges für die Unterbringung und Verpflegung während des RT.

    Konstanz, 18. August 1507.
    Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 33–34 (Konz.).

    /33/ Allerdurchluchtigister etc. Uns zwiflet nit, uwer kgl. Mt. mog gedenken, mit was costen und vlyß unsere arme gmainden sich uf den gehaltnen richstag – do u. kgl. Mt. uns den zuschraib und gebot, das wir fursehung tun solten, damit niemands ankumender mangel haben wurd – gerustet und uf unser ernstlich verschaffen und gebieten u. kgl. Mt. zu undertenigkait nach hochstem vermogen beworben und by Šunsern umbsessen win, korn, heu, strow, haber, huner und mengerlay spiß kouft, bestelt und uf borg ufgenommen. Mit was vlyß und truwen auch sy iren zugelegten gesten gewartet, gepflegen und sy mit hochstem willen empfangen und, damit sy sy vor mangel behuten mochten, ir klainot und ander ir gut versetzt, verpfendt und fur sy dargesponnen haben. Nun jetz, so in irer der merertail vermogen ganz nit mer stat, ichtzit mer darzespannen, und inen a uß dem, dem merern tail wol in XIIII oder XV wochen kain gelt worden ist-a, kleinot und pfand zerrinnen, so mag doch inen /33’/ bezalung von gesten, die dann u. kgl. Mt. hofgesind sind, nit verlangen. Und understend sich aber diejen, so inen uf borg gegeben haben, gemelte unser gemaind, ouch die gesetzten underpfand mit recht anzegrifen. Und stat menges sach, wo in nit bezalung begegnet, das er von wib, kind, hus, hof, und was er hat, wichen müss. Solhes züfurkummen, sygen hutigen tags ain merkliche anzal unser burger vor uns herschinen und haben uns als die, sy zu rüstung solichs und ufnemung der gesten gezwungen und genot haben, umb hilf und rat angeruft.
    So nun, allergnst. Kg., uns swer wurd werden, sollten unsere burger, so also zu umbzug irer borger gebracht sind, in uns wachsen, ouch nach swerer, ob etliche ire wib, kind und guter verlassen musten, so ist an u. kgl. Mt. unser underteniges bitten und anrufen, u. kgl. Mt. welle uns in dem gnediglich fursehen und verschaffen, das unser burger also bezalt und irer schulden entricht wurden, damit sy ire borger, di inen uf ir zusagen geborgt haben, bezalen und also ir hußliche wonung, darin sy vorm richstag warend, behalten mogend. So sollen und wollen wir und sy hinfur aber unser vermogen darstrecken und zu gehorsamen diensten u. kgl. Mt. allwegen willig sin. Dan war ist, /34/ das solich nit bezalen uns und unsern burgern, ouch also, ze reden, u. kgl. Mt., gegen denjenen, so unsern burgern dergestalt geborget haben, etwas schmach und nachred geberen ist. [Schlußfloskel, Datum, Unterzeichnung].

    « Nr. 986 Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Christoph Schenk von Limpurg »

    Bestätigen den Empfang seines Schreibens wegen der auf ihn und andere Personen lautenden Verschreibung über die Schulden des Kg., der Kgin. und ihres Hofgesindes bei Bürgern der Stadt, worin er mitteilt, daß er zum Kg. reiten müsse. Es steht ihnen nicht zu, ohne Einwilligung der Gläubiger einen Nachlaß zu gewähren. Empfehlen deshalb, direkt mit den Gläubigern, gegenüber denen er die Bürgschaft übernommen hat, und nicht mit ihnen zu verhandeln.1 

    ŠKonstanz, 6. November 1507 (sampstags post omnium sanctorum).
    Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 51 (Konz.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/III36/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Vertragliche Vorvereinbarung vom 15.7.1502 [Nachweise siehe Nr. 99, Anm. 3].
    2
     Beschluß des Konstanzer Kleinen und Großen Rates vom 29.7.1507 ( donstag nach Jacobi ; StdA Konstanz, B I, Bd. 25, fol. 234’). Vgl. Heuschen , Reformation, S. 39f.
    1
     Liegt nicht vor.
    1
     Vertrag zwischen Bf. Hugo und der Stadt Konstanz vom 17.2.1498 ( Maurer , Konstanz, S. 216; Rublack , Einführung, S. 2).
    1
     Die Auseinandersetzung um die während des RT und infolge des weiteren Aufenthalts Kgin. Bianca Marias in Konstanz aufgelaufenen Schulden – bis Mitte Okt. 1507 ca. 8000 fl. (B. Hölzl an Z. v. Serntein, eh. Or. Konstanz, 20.10.1507; TLA Innsbruck, Maximiliana XIV (1507), fol. 100–100’), bis zum 12.7.1509 insgesamt 20 694 fl. (StdA Konstanz, PU 11984) – dauerte noch Jahre an. In einer vermutlich auf Mai 1509 zu datierenden Weisung an ihre Gesandten in Innsbruck willigte die Stadt ein, äußerstenfalls ein Angebot des Tiroler Regiments anzunehmen, wonach 6000 fl. unverzüglich bezahlt werden sollten, weitere 6000 fl. am 29.9. (Michaelis) des Jahres und der Rest – wievyl das wär – an Mittfasten des nächsten Jahres [10.3.1510] (Kop., s.d.; StdA Konstanz, B II, Nr. 28, fol. 156). Vgl. Heuschen , Reformation, S. 41.

    Anmerkungen

    a
    -a uß ... ist] Einfügung am Rand.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    Š3.6. Reichsstadt Konstanz »

    3.6.1. Konflikt mit den Eidgenossen »

    « Nr. 980 Reversbrief von Bürgermeistern und Rat der Stadt Konstanz für Kg. Maximilian »

    Kg. Maximilian schloß als Ehg. von Österreich einen Schirmvertrag mit der Stadt Konstanz, der unter anderem besagt, daß der Kg. für die Stadt einen Vertrag mit den Eidgenossen über ein Austragsverfahren bei Streitigkeiten sowie über das Landgericht oder alternativ einen Hoheitsbezirk in der Lgft. Thurgau aushandeln wird.1 Der Kg. wird jedoch derzeit von anderen wichtigen Angelegenheiten in Anspruch genommen. Die Stadt willigt deshalb in ein dreijähriges Moratorium für die Umsetzung der vertraglichen Vereinbarungen ein. Der Kg. hat der Stadt jährlich 1200 fl. Schirmgeld verschrieben, welche Summe sich nach drei Jahren auf 3600 fl. beläuft. Er wird bis Weihnachten die Hälfte davon bezahlen, worüber er noch eine Bürgschaft ausstellen wird; die zweite Hälfte wird nach Ablauf der drei Jahre in den letzten vier Jahren des Schirmverhältnisses beglichen. Diese 1800 fl. sollen indessen mit einer früheren, für den Kauf von Getreide bewilligten Anleihe des Kg. an die Stadt Konstanz in Höhe von 1000 fl. verrechnet werden. Die restlichen 800 fl. werden in Tranchen von 200 fl. jeweils mit dem jährlichen Schirmgeld bezahlt.

    Konstanz, 2. August 1507.2 
    Konstanz, StdA, PU 5088 (Or.).
    Regest: Marmor , Urkunden-Auszüge, S. 153f.

    «3.6.2. Konflikt mit Bischof Hugo von Konstanz »

    « Nr. 981 Auszug aus dem Konstanzer Ratsprotokoll »

    Verhandlungen der kgl. Räte Erasmus Topler und Heinrich Hayden mit dem Rat der Stadt Konstanz über ein Schiedsverfahren im Streit mit Bf. Hugo von Konstanz.

    Konstanz, 11./14. August 1507.
    Konstanz, StdA, B I, Nr. 25, fol. 236–237 passim.

    /236/ [11.8.] Kleiner und Großer Rat: Dr. Doppler und Haiden bringen an des Bf. halb: Des ersten, dz yede party ainen van kgl. Mt. raten erkiesen solt; ob aber dz nit sin mocht, dz man nem H. Hansen van Stadyan; wolten sy lugen bi kgl. Mt., dz der ang[enommen] wurd. Zum andern, das der anlaß recht vergriffen, das die zwen commisary biurtailen geben möchten und kundschaft hören. Zum dritten hab der Bf. und capital ain beschward, dz mit wissen kgl. Mt. sprechen sölten, wurd im Niderland etc. sin, dz man den ardikel hußließ, da find man ander weg. Zum vierden, das ain Šyeder bi siner besitzung beliben sol; es dien aber in den anlaß nit, dz aber ain rat sich selbs handhab und ain Bf. sich auch. Und dz ainer stat ain schin geben wurd, dz man sy bi irm herkomen handhaben wolt.
    Fravel und ainer zu H. Hansen [von Stadion] ist nit von geredt.
    Antwurt ains ratz: Illa [die], ain rait wyl H. Wilhalmen Marschalk [von Pappenheim] annemen zu H. Ernsten von Wäldin. Das die comisaryen hir biurtailen geben solten, wyl ain rait nit annem. Was aber Hg. Fridrich [von Sachsen] mitsampt sinen zusazen, es syn byurtailen ader sunst, erkennen ader kuntschaft hören, geb ain rat zu. Darum die comissaryen sollen kain urta[i]l geben. Sy mogen aber gutlich als verhörer darin handeln. Was aber zu der urtail kumpt, sol den rechten richtern zugeschickt werden. Zum dritten wyl ain rait kurz, dz die mit wissen kgl. Mt. gesprochen werd, dann dz erst und ander co[m]promiß ist uf ime gestanden. Zum vierden, wyl dz ain rait in besitz, nutz und genieß yedes rechten unvergriffenlich syn.
    /236’/ Sy [= Topler und Hayden] sagen, Hg. Fridrich well darin nicht sprechen, der handel syg dann entlich da und biurtailen geben. H. Wilhalm Marschalck mag nit dasin. Da hait man H. Hansen Druchsasen [von Waldburg] fürgeschlagen. Sagen sy, er sicz mit kgl. Mt. rat.
    Ain rait wyl, dz mit wissen kgl. Mt. darin gesprochen werd. Conrat Tun oder Gf. Hansen von Werdenberg, Dr. Stürczel und H. Hans Druchsäß, da sol man ainen nemen. Die verhörer söllen kain byurtail geben etc. Denn wie solt man biurtail geben, so man den handel nit uf ain nuws horen solt. Man sol bi der besitzung beliben. [...]
    /237/ [14.8.] Kleiner und Großer Rat: Illa, man sol lut des vertrags handeln und ain obmann erwelen, yede party ain furschlag tun, ob man ainandern treff. [...].
    Illa, es sol yede partyen, der Bf. III und ain rat III, erkiesen. Dieselbigen sollen ain obmann nemen, und derselbig obman soll mit den VI des vertrags gutlich, ab der handel hingelegt werden möcht, handeln. Ob er aber nit gutlich hingelegt werden mocht, dz sol dann Hg. Fridrich zugeschickt werden; was er dann nit gutlich hinlegt, darin rechtlich sprechen. Und ist man in hoffnung, Hg. Fridrich werd härbracht. Ob er aber nit kem, sol man im die artikel versekretiert zuschicken. Ist also van grossen und klainen raten angenomen.

    « Nr. 982 Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Dr. Heinrich Hayden (kgl. Rat und Erbschenk in Österreich)  »

    Sie haben seinen schriftlichen Ratschlag1 bzgl. des Streits zwischen der Stadt und dem Bf. von Konstanz erhalten und erklären – da sie mit dem Bf. endlich zum Einvernehmen kommen wollen, um weiteren Schaden zu verhüten – nach Beratung im Großen Rat verbindlich ihre Zustimmung. Bitten ihn, sich beim Kg. und beim Bf. mit Nachdruck darum zu bemühen, den Ratschlag anzunehmen. Sie hegen die Erwartung, daß der Kg. sie in Anbetracht ihrer bisher für Kg. und Reich geleisteten Dienste gnädig bedenken wird.

    Konstanz, 2. September 1507.
    Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 37 (Konz.).

    « ŠNr. 983  Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Kg. Maximilian  »

    Sie haben den Beschluß des Großen Rates wegen der Beilegung der mit dem Bf. bestehenden Streitigkeiten, über den im Interesse von Kg., Reich und Stadt nicht hinausgegangen werden kann, dem kgl. Rat Dr. Erasmus Topler mit Bitte um Mitteilung an ihn, den Kg., eröffnet. Bitten, sie, die ihr Leben und ihr Eigentum immer für das Hl. Reich und das Haus Österreich eingesetzt haben, bei diesem Beschluß zu belassen, der mit dem bei Regierungsantritt des Bf. geschlossenen Vertrag1 in Einklang steht .

    Konstanz, 22. September 1507.
    Innsbruck, TLA, Maximiliana XIV (1507), fol. 90–90’ (Or.) = Textvorlage A. Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 40’-41 (Konz.) = B.

    «3.6.3. Kosten des Reichstages »

    « Nr. 984 Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Kg. Maximilian »

    Ein Konstanzer Bürger, der Priester Hans Kleinhans, hat auf Weisung des Rates für die Aufnahme von Gästen während des RT Vorsorge getroffen. Unter anderem wurde ein junger H. von Geroldseck bei ihm einquartiert, der Kleinhans Geld schuldig geblieben ist. Als Kleinhans Geroldseck aus schwerwiegenden Gründen nicht mehr im Haus haben wollte, dieser ihn jedoch nicht auszahlen konnte, verkaufte er auf der Grundlage eines Gerichtsurteils dessen Pferd. Ihm, dem Kg., gegenüber wurde dies jedoch als unrechtmäßiges Vorgehen und Mißachtung des Reichsoberhaupts dargestellt, woraufhin er den Bf. von Konstanz mit der Festsetzung und Bestrafung des Geistlichen beauftragt hat. Das kgl. Gefolge schuldet Kleinhans ungefähr 120 fl., Geroldseck davon 9 fl. Bitten, den Befehl an den Bf. zurückzunehmen.

    Konstanz, 17. August 1507.
    Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 32–32’ (Konz.).

    « Nr. 985 Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Kg. Maximilian »

    Schuldforderungen Konstanzer Bürger an Angehörige des kgl. Gefolges für die Unterbringung und Verpflegung während des RT.

    Konstanz, 18. August 1507.
    Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 33–34 (Konz.).

    /33/ Allerdurchluchtigister etc. Uns zwiflet nit, uwer kgl. Mt. mog gedenken, mit was costen und vlyß unsere arme gmainden sich uf den gehaltnen richstag – do u. kgl. Mt. uns den zuschraib und gebot, das wir fursehung tun solten, damit niemands ankumender mangel haben wurd – gerustet und uf unser ernstlich verschaffen und gebieten u. kgl. Mt. zu undertenigkait nach hochstem vermogen beworben und by Šunsern umbsessen win, korn, heu, strow, haber, huner und mengerlay spiß kouft, bestelt und uf borg ufgenommen. Mit was vlyß und truwen auch sy iren zugelegten gesten gewartet, gepflegen und sy mit hochstem willen empfangen und, damit sy sy vor mangel behuten mochten, ir klainot und ander ir gut versetzt, verpfendt und fur sy dargesponnen haben. Nun jetz, so in irer der merertail vermogen ganz nit mer stat, ichtzit mer darzespannen, und inen a uß dem, dem merern tail wol in XIIII oder XV wochen kain gelt worden ist-a, kleinot und pfand zerrinnen, so mag doch inen /33’/ bezalung von gesten, die dann u. kgl. Mt. hofgesind sind, nit verlangen. Und understend sich aber diejen, so inen uf borg gegeben haben, gemelte unser gemaind, ouch die gesetzten underpfand mit recht anzegrifen. Und stat menges sach, wo in nit bezalung begegnet, das er von wib, kind, hus, hof, und was er hat, wichen müss. Solhes züfurkummen, sygen hutigen tags ain merkliche anzal unser burger vor uns herschinen und haben uns als die, sy zu rüstung solichs und ufnemung der gesten gezwungen und genot haben, umb hilf und rat angeruft.
    So nun, allergnst. Kg., uns swer wurd werden, sollten unsere burger, so also zu umbzug irer borger gebracht sind, in uns wachsen, ouch nach swerer, ob etliche ire wib, kind und guter verlassen musten, so ist an u. kgl. Mt. unser underteniges bitten und anrufen, u. kgl. Mt. welle uns in dem gnediglich fursehen und verschaffen, das unser burger also bezalt und irer schulden entricht wurden, damit sy ire borger, di inen uf ir zusagen geborgt haben, bezalen und also ir hußliche wonung, darin sy vorm richstag warend, behalten mogend. So sollen und wollen wir und sy hinfur aber unser vermogen darstrecken und zu gehorsamen diensten u. kgl. Mt. allwegen willig sin. Dan war ist, /34/ das solich nit bezalen uns und unsern burgern, ouch also, ze reden, u. kgl. Mt., gegen denjenen, so unsern burgern dergestalt geborget haben, etwas schmach und nachred geberen ist. [Schlußfloskel, Datum, Unterzeichnung].

    « Nr. 986 Bürgermeister und Rat der Stadt Konstanz an Christoph Schenk von Limpurg »

    Bestätigen den Empfang seines Schreibens wegen der auf ihn und andere Personen lautenden Verschreibung über die Schulden des Kg., der Kgin. und ihres Hofgesindes bei Bürgern der Stadt, worin er mitteilt, daß er zum Kg. reiten müsse. Es steht ihnen nicht zu, ohne Einwilligung der Gläubiger einen Nachlaß zu gewähren. Empfehlen deshalb, direkt mit den Gläubigern, gegenüber denen er die Bürgschaft übernommen hat, und nicht mit ihnen zu verhandeln.1 

    ŠKonstanz, 6. November 1507 (sampstags post omnium sanctorum).
    Konstanz, StdA, B II, Nr. 28, fol. 51 (Konz.).