Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 107 Bürgermeister und Rat der Stadt Freiburg/Br. an Niklas Ziegler (obersten kgl. Sekretär) und Jakob Villinger (kgl. Buchhalter) »

    Ihnen ist dieser Tage ein Schreiben Hgin. Margarethes von Savoyen1 zugegangen, wonach der röm. Kg. die Absicht hatte, den libfall unsers gnst. [Herrn], des Kg. zu Castilien, hochloblicher gedächtnus, hie zu begen und ander tagleistung halten zu laussen.2  Bitten Šdeshalb sie beide als gute Freiburger, sich beim Kg. dafür einzusetzen, daß er solh libfall und taghaltung in seiner Stadt begehe. Falls eingewandt wird, daß in Freiburg eine Seuche wüte, sollen sie im Namen der Stadt versichern, daß dies nicht zutreffe und die Verpflegung der Gäste in guter Qualität und zu einem guten Preis gewährleistet sei.

    Freiburg/Br., 8. Dezember 1506 (unser lb. Frowen tag conceptionis).
    Freiburg, StdA, B 5 XI (Missiven), Nr. 8,1, fol. 122–122’ (Kop.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok107/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Das Schreiben Hgin. Margarethes liegt nicht vor. In dessen Beantwortung referierte der Freiburger Magistrat Mitteilungen eines kgl. Boten, wonach der Kg. die Absicht hatte, in Kürze nach Freiburg aufzubrechen, um dort das Hofgesinde einzukleiden und den lybfall unsers gnst. H., des Kg. zu Castilien, hochloblicher gedächtnus etc., begen zu lassen, und dann weiter nach Konstanz zu ziehen. Die Freiburger wiesen darauf hin, daß – anders als wohl im Schreiben Hgin. Margarethes unterstellt – der Kg. bislang keine Herberge in ihrer Stadt bestellt habe und auch keine Furiere eingetroffen seien (Kop., in die concepcionis beatissime virginis [8.12.]1506; StdA Freiburg, B 5 XI (Missiven), Nr. 8,1, fol. 123–123’).
    2
     Kg. Maximilian hatte in einem Schreiben an Guillaume de Croy, Thomas de Plaine und die übrigen burgundischen Statthalter vom 3.11.1506 angekündigt, daß er nach Abschluß der Verhandlungen mit den ober- und niederösterreichischen Landständen von Salzburg nach Freiburg ziehen werde, um dort voraussichtlich am 1.1. die Obsequien für seinen Sohn Philipp zu begehen (frz. Kop. 19. Jh.; HHStA Wien, Belgien PA 1, Konv. 1, fol. 67–69).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 107 Bürgermeister und Rat der Stadt Freiburg/Br. an Niklas Ziegler (obersten kgl. Sekretär) und Jakob Villinger (kgl. Buchhalter) »

    Ihnen ist dieser Tage ein Schreiben Hgin. Margarethes von Savoyen1 zugegangen, wonach der röm. Kg. die Absicht hatte, den libfall unsers gnst. [Herrn], des Kg. zu Castilien, hochloblicher gedächtnus, hie zu begen und ander tagleistung halten zu laussen.2  Bitten Šdeshalb sie beide als gute Freiburger, sich beim Kg. dafür einzusetzen, daß er solh libfall und taghaltung in seiner Stadt begehe. Falls eingewandt wird, daß in Freiburg eine Seuche wüte, sollen sie im Namen der Stadt versichern, daß dies nicht zutreffe und die Verpflegung der Gäste in guter Qualität und zu einem guten Preis gewährleistet sei.

    Freiburg/Br., 8. Dezember 1506 (unser lb. Frowen tag conceptionis).
    Freiburg, StdA, B 5 XI (Missiven), Nr. 8,1, fol. 122–122’ (Kop.).