Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 117 Instruktion Kg. Maximilians für seine Räte Gf. Ulrich von Montfort, Christoph Schenk von Limpurg (kgl. Vogt zu Nellenburg und Hauptmann des Schwäbischen Bundes), Niklas von Firmian (kgl. Vogt zu Ortenburg und Hofmeister der röm. Kgin.), Wilhelm Marschall von Pappenheim, Dr. Ludwig Vergenhans (Propst zu Stuttgart), Dr. Peter Jakobi (Propst zu Backnang) und Dr. Hans Schad als Gesandte zu den Reichsständen in Konstanz  »

    [1.] Die Gesandten sollen alle auf dem RT eintreffenden Kff., Ff. und andere Stände sowie die ständischen Gesandtschaften empfangen und ihnen mitteilen, daß sie bleiben sollten, bis noch mehr Teilnehmer einträfen. Er wolle seinen Gesandten im Sinne effektiverer und rascherer Verhandlungen unverzüglich eine Instruktion schicken, was sie auf dem RT erledigen sollten.
    [2.] Die Gesandten sollen in Erfahrung bringen, ob reichsständische Emissäre beauftragt sind, die Ankunft der Teilnehmer zu beobachten und darüber nach Hause zu berichten. Diese Emissäre sollen sie veranlassen, ihre Herren persönlich oder durch Schreiben zum baldigen Erscheinen auf dem RT aufzufordern. Kein Reichsstand solle auf den anderen warten, damit die für das Hl. Reich wichtigen Verhandlungen um so rascher vonstatten gehen könnten.
    [3.] Die Gesandten sollen mit Hinblick auf weitere Weisungen an sie über alle Geschehnisse, insbesondere über das Eintreffen der Teilnehmer, ständig Bericht erstatten.1 

    Hagenau, 10. März 1507.2 
    Innsbruck, TLA, Maximiliana VI/19, fol. 64–65 (Konz. mit ex.-Verm., Registraturverm. G[abriel Kramer]).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok117/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Mit Schreiben vom 6.3. befahl Kg. Maximilian Limpurg, Gf. Ulrich von Monfort, dem Propst zu Stuttgart [Dr. Ludwig Vergenhans; Auge , Stiftsbiographien, S. 508–530] und dem Propst zu Backnang (Prackenhaim [!]) [Dr. Peter Jakobi; ebd., S. 281], wobei im letzteren Fall Hg. Ulrich von Württemberg um sein Einverständnis ersucht worden war, sich mit einer Anzahl Pferden unverzüglich – laut einem früheren Entwurf: bis zum 7.3. (sontag oculi)] – nach Konstanz zu verfügen (Mundum mit Korrekturen, ex.-Verm. auf dem Umschlag, Registraturverm. G[abriel Kramer, Hagenau, 6.3. [korrigiert aus: 1.3.]1507; TLA Innsbruck, Maximiliana XIV (1507), fol. 21–21’. Zugrundeliegendes undat. Konz. mit ex.-Verm., Verm. über die Adressaten: Gf. Ulrich von Montfort, Christoph Schenk von Limpurg und der Propst zu Stuttgart; ebd., Maximiliana VI/19, fol. 66).
    2
     Vom gleichen Tag datiert der an die Reichsstände in Konstanz adressierte Kredenzbrief (Konz. mit ex.-Verm., Registraturverm. G[abriel Kramer]; TLA Innsbruck, Maximiliana VI/19, fol. 65’), ebenso die Weisung an Firmian, für die Verpflegung der Gesandten und ihrer Begleitung zu sorgen (Konz., Registraturverm. G[abriel Kramer]; ebd., fol. 66’-67).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 117 Instruktion Kg. Maximilians für seine Räte Gf. Ulrich von Montfort, Christoph Schenk von Limpurg (kgl. Vogt zu Nellenburg und Hauptmann des Schwäbischen Bundes), Niklas von Firmian (kgl. Vogt zu Ortenburg und Hofmeister der röm. Kgin.), Wilhelm Marschall von Pappenheim, Dr. Ludwig Vergenhans (Propst zu Stuttgart), Dr. Peter Jakobi (Propst zu Backnang) und Dr. Hans Schad als Gesandte zu den Reichsständen in Konstanz  »

    [1.] Die Gesandten sollen alle auf dem RT eintreffenden Kff., Ff. und andere Stände sowie die ständischen Gesandtschaften empfangen und ihnen mitteilen, daß sie bleiben sollten, bis noch mehr Teilnehmer einträfen. Er wolle seinen Gesandten im Sinne effektiverer und rascherer Verhandlungen unverzüglich eine Instruktion schicken, was sie auf dem RT erledigen sollten.
    [2.] Die Gesandten sollen in Erfahrung bringen, ob reichsständische Emissäre beauftragt sind, die Ankunft der Teilnehmer zu beobachten und darüber nach Hause zu berichten. Diese Emissäre sollen sie veranlassen, ihre Herren persönlich oder durch Schreiben zum baldigen Erscheinen auf dem RT aufzufordern. Kein Reichsstand solle auf den anderen warten, damit die für das Hl. Reich wichtigen Verhandlungen um so rascher vonstatten gehen könnten.
    [3.] Die Gesandten sollen mit Hinblick auf weitere Weisungen an sie über alle Geschehnisse, insbesondere über das Eintreffen der Teilnehmer, ständig Bericht erstatten.1 

    Hagenau, 10. März 1507.2 
    Innsbruck, TLA, Maximiliana VI/19, fol. 64–65 (Konz. mit ex.-Verm., Registraturverm. G[abriel Kramer]).