Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 128 Weisung Kg. Maximilians an Gf. Eitelfriedrich von Zollern, Stadt Überlingen u.a. 1  »

    Er hat Nachricht erhalten, daß in der Umgebung von Konstanz und auf dem Weg dorthin das Räuberunwesen überhandnimmt und die öffentlichen Straßen infolgedessen unsicher sind. Er ist nicht gewillt, dies zu akzeptieren. Befiehlt ihm/ihnen deshalb, auf den Šunter seiner/ihrer Verwaltung stehenden Straßen Reiterpatrouillen einzusetzen und diesen Mißstand abzustellen. Gestellte Übeltäter sind gefangenzunehmen; es ist, wie sich gebührt, gegen sie zu verfahren.

    Straßburg, 27./28. März 1507.
    27.3.: Karlsruhe, GLA, D 1107a (Or., Verm. amdrp., Gegenz. Serntein, Adressat: Bürgermeister und Rat der Stadt Überlingen) = Textvorlage A.
    28.3.: Innsbruck, TLA, Maximiliana XIII/296, unfol. (Konz. mit Registraturverm. G[abriel Kramer], Adressat: Gf. Zollern) = B.
    Druck: Roth v. Schreckenstein , Geschichte, S. 272.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok128/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Gemäß dem Entwurf waren – mit dem Vermerk: allenthalben die strassen in irn gepieten  – folgende weitere Adressaten vorgesehen: Christoph Schenk von Limpurg, Jakob von Landau, Gff. Ulrich und Haug von Montfort, Gff. Haug und Christoph von Werdenberg, Johann Truchseß von Waldburg, Gff. Andreas und Johann von Sonnenberg, Gf. Wolfgang von Fürstenberg, die Städte Ravensburg, Ulm, Biberach und Pfullendorf sowie Bf. Hugo von Konstanz. – Der in Konstanz weilende Hofmeister der röm. Kgin., Niklas von Firmian, erhielt Befehl zur Weiterleitung der Schreiben (Konz. mit ex.-Verm. und Registraturverm. G [abriel Kramer], Straßburg, 27.3.1507; TLA Innsbruck, Maximiliana XIII/296, unfol.).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 128 Weisung Kg. Maximilians an Gf. Eitelfriedrich von Zollern, Stadt Überlingen u.a. 1  »

    Er hat Nachricht erhalten, daß in der Umgebung von Konstanz und auf dem Weg dorthin das Räuberunwesen überhandnimmt und die öffentlichen Straßen infolgedessen unsicher sind. Er ist nicht gewillt, dies zu akzeptieren. Befiehlt ihm/ihnen deshalb, auf den Šunter seiner/ihrer Verwaltung stehenden Straßen Reiterpatrouillen einzusetzen und diesen Mißstand abzustellen. Gestellte Übeltäter sind gefangenzunehmen; es ist, wie sich gebührt, gegen sie zu verfahren.

    Straßburg, 27./28. März 1507.
    27.3.: Karlsruhe, GLA, D 1107a (Or., Verm. amdrp., Gegenz. Serntein, Adressat: Bürgermeister und Rat der Stadt Überlingen) = Textvorlage A.
    28.3.: Innsbruck, TLA, Maximiliana XIII/296, unfol. (Konz. mit Registraturverm. G[abriel Kramer], Adressat: Gf. Zollern) = B.
    Druck: Roth v. Schreckenstein , Geschichte, S. 272.