Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 131 Weisung Kg. Maximilians an das Regiment und die Raitkammer zu Innsbruck »

    Er beabsichtigt, auf dem RT in Konstanz eine Seelenmesse für seinen verstorbenen Sohn Kg. Philipp abhalten zu lassen. Befiehlt ihnen, ihm für 400 fl. schwarzes Loferer Tuch von Innsbruck nach Konstanz zu schicken. Sie sollen außerdem für diesen Anlaß den kgl. Hofmaler Jörg Kölderer beauftragen, Schilde mit den Wappen der von Kg. Philipp regierten Länder zu malen, und diese ebenfalls nach Konstanz schicken.1
    [PS] Und das darunder sein vier gar costlich grosse wappen, dreyssig mittelmessig zü den altarn und die andern gemaine wappen zü den kerzen. Sie sollen dies auf keinen Fall unterlassen; wir wellen euch auch solichs in den stat unsers regiments zu Insprugk schreyben und passirn.2

    ŠStraßburg, 29. März 1507.
    Innsbruck, TLA, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 111–111’ (Kop. mit Nachweis über Gegenz. J. Villinger).
    Regest: Schönherr , Urkunden, S. XXVIII, Nr. 829.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok131/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Bereits am 23.3. hatte Kg. Maximilian Ulrich Möringer befohlen, für die Seelenmesse Wachs im Wert von 100 fl. von Innsbruck nach Konstanz zu schicken (Or. Straßburg, Vermm. prps./amdrp., Gegenz. J. Villinger; HHStA Wien, Maximiliana 17, Konv. 4, fol. 75–75’). Wahrscheinlich ebenfalls im Zusammenhang mit den Vorbereitungen für die Seelenmesse stand die Weisung Kg. Maximilians an die Innsbrucker Hofkammer vom 29.4., den kgl. Seidensticker Leonhard [Straßburger] nach Konstanz zu schicken (Kop. mit imit. Gegenz. M. Treitzsaurwein; TLA Innsbruck, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 129).
    2
     Das Regiment zu Innsbruck faßte am 5.4. folgenden Beschluß über eine Antwort an den Kg.: Dieweil ir Mt. vor bericht ist, wie alle sachen steen, dieweil nu der ubergeantwurt stat nit passirt, wissen wir nit gelt aufzubringen oder zu handln. Wann aber ir Mt. den passirt und was ir Mt. darin furnymbt, dem wellen wir nachkumen. Dann hie hat man kain gelt von wexl, sunder mues hinzuegeben, das der wexl nit ertragen mag. So mugen die ambter das ander nit ertragen, so muess man den smeltern von den kupfern bezalung tuen. Das well uns kgl. Mt. im pesten und in gnaden vermerken, dann wir wissen weiter darin nit zu handlen. – Fiat bevelchzedl auf Jorgen Koldrer, maler, der wappen halben inhalt bevelchs (TLA Innsbruck, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 112). Am 7.6. übersandte die Raitkammer von Kölderer angefertigte vier große Goldwappen auf Pergament, 28 vergoldete und versilberte Wappen auf Regalbögen und 120 vergoldete und versilberte Wappen auf halben Regalbögen (Kop., s.d.; ebd., Bd. 34, fol. 11. Schönherr , Urkunden, S. XXX, Nr. 849; Gottlieb , Handschriften I, S. 67). Mit Schreiben vom 27.6 bestätigte Kg. Maximilian der Raitkammer den Empfang der Wappen (Kop. Konstanz, Verm. über Gegenz. M. Treitzsaurwein; ebd., Bd. 33, fol. 174. Schönherr , ebd., S. XXXI, Nr. 855).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 131 Weisung Kg. Maximilians an das Regiment und die Raitkammer zu Innsbruck »

    Er beabsichtigt, auf dem RT in Konstanz eine Seelenmesse für seinen verstorbenen Sohn Kg. Philipp abhalten zu lassen. Befiehlt ihnen, ihm für 400 fl. schwarzes Loferer Tuch von Innsbruck nach Konstanz zu schicken. Sie sollen außerdem für diesen Anlaß den kgl. Hofmaler Jörg Kölderer beauftragen, Schilde mit den Wappen der von Kg. Philipp regierten Länder zu malen, und diese ebenfalls nach Konstanz schicken.1
    [PS] Und das darunder sein vier gar costlich grosse wappen, dreyssig mittelmessig zü den altarn und die andern gemaine wappen zü den kerzen. Sie sollen dies auf keinen Fall unterlassen; wir wellen euch auch solichs in den stat unsers regiments zu Insprugk schreyben und passirn.2

    ŠStraßburg, 29. März 1507.
    Innsbruck, TLA, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 111–111’ (Kop. mit Nachweis über Gegenz. J. Villinger).
    Regest: Schönherr , Urkunden, S. XXVIII, Nr. 829.