Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 135 Vollmacht Lgf. Wilhelms II. von Hessen für Gesandte zum RT »

    Er kann zu seinem Bedauern der ihm zugegangenen und mit eren und wirden, als sich gezympt, empfangenen kgl. Ladung zum Konstanzer RT wegen seines schlechten Gesundheitszustandes und aus anderen wichtigen Gründen nicht persönlich Folge leisten. Er bevollmächtigt deshalb Sittich d. Ä. von Berlepsch, Erbkämmerer zu Hessen, und Jost von Baumbach1, um in seinem Namen beneben andern Kff., Ff. und stenden des Hl. Reichs ze raten helfen und zu handeln [...] alles, das röm. kgl. Mt., dem Hl. Reich, teutscher nation und gemeiner cristenheit zu eren, aufnemen und nutz dienen und reichen soll und mag, auch zu behalten derselben gerechtigkeyt und freyheyt. Erteilt den beiden Räten hiermit entsprechende Vollmacht.

    Kassel, 6. April 1507 (dinstag [in] der hl. osterwochen). 
    Marburg, StA, K 13, fol. 244’-245 (Kop.).
    Regest: Demandt, Schriftgut III/3, Nr. 1653, S. 89.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok135/pages

    Anmerkungen

    1
     Lgf. Wilhelm akkreditierte Berlepsch und Baumbach am 20.4. zusätzlich zu Verhandlungen mit dem Kg. über weitere, nicht spezifizierte Angelegenheiten (Or. Kassel, dinstags naich dem sonntage misericordias Domini, Gegenz. J. Cherubim; HHStA Wien, Maximiliana 17, Konv. 4, fol. 102). Gemeinsam mit den beiden Räten reiste der hessische Kanzleischreiber Balthasar Marställer. Dieser quittierte dem Kammerschreiber Konrad Scherer am 30.9.1508 über 12 fl., die er auf dem RT von Gf. Heinrich von Waldeck geborgt, nachdem die ihm und den beiden Gesandten mitgegebenen 100 fl. nicht ausgereicht hatten (Demandt, Schriftgut II/5, S. 225, Nr. 3535). Laut Schreiben Sernteins vom 31.5. an Lgf. Wilhelm entschuldigte er gegenüber Kg. Maximilian dessen Fernbleiben vom RT als ausschließlich durch seine schwere Erkrankung erzwungen (Or. Konstanz, StA Marburg, Best. 2, Nr. 109, fol. 198–199’). Während des RT fand unter den hessischen Räten ein Wechsel statt. Den RAb unterzeichnete Konrad von Mansbach. Einen Hinweis gibt möglicherweise das Schreiben Sernteins. Demnach hatte der Kg. erfahren, daz derselben [Gesandten] ainer widerumb abziehen solle. Sehe ir Mt. gern daz e. Gn. ainen andern an desselben stat herverordent het.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 135 Vollmacht Lgf. Wilhelms II. von Hessen für Gesandte zum RT »

    Er kann zu seinem Bedauern der ihm zugegangenen und mit eren und wirden, als sich gezympt, empfangenen kgl. Ladung zum Konstanzer RT wegen seines schlechten Gesundheitszustandes und aus anderen wichtigen Gründen nicht persönlich Folge leisten. Er bevollmächtigt deshalb Sittich d. Ä. von Berlepsch, Erbkämmerer zu Hessen, und Jost von Baumbach1, um in seinem Namen beneben andern Kff., Ff. und stenden des Hl. Reichs ze raten helfen und zu handeln [...] alles, das röm. kgl. Mt., dem Hl. Reich, teutscher nation und gemeiner cristenheit zu eren, aufnemen und nutz dienen und reichen soll und mag, auch zu behalten derselben gerechtigkeyt und freyheyt. Erteilt den beiden Räten hiermit entsprechende Vollmacht.

    Kassel, 6. April 1507 (dinstag [in] der hl. osterwochen). 
    Marburg, StA, K 13, fol. 244’-245 (Kop.).
    Regest: Demandt, Schriftgut III/3, Nr. 1653, S. 89.