Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 136 Beschlüsse des Bamberger Domkapitels »

    Am 8. April (donerstag in der osterwochen) wurde auf Bitte Bf. Georgs von Bamberg Alexander von Rabenstein Erlaubnis zur Absenz erteilt, um mit dem Bf. zum RT reiten zu können. Rabenstein legte den üblichen Eid ab. Als Statthalter für die Dauer seiner Abwesenheit hat der Bf. am 9. April (freitags in der osterwochen) benannt: den Dekan1, ŠWilhelm Schenk [von Limpurg], Christoph von Thunfeld, Werner von Aufseß, Johann Frh. von Schwarzenberg, Eberhard Fortsch, Erasmus Zollner und Hans Braun.
    Leonhard von Egloffstein erhielt am 5. Mai (mitwochen darnach [= nach inventionis sanctae crucis]) auf ein Schreiben des Bf. [Nr. 139] hin die Erlaubnis zur Absenz, als wer er hie und volbrecht sein residenz, um zum Bf. zu reisen und mit dem röm. Kg. über die neue Belastung für die Bergwerke in Kärnten und über die Angelegenheit Wolf Gotzmanns zu verhandeln wie auch sonst die Angelegenheiten des Stifts zu vertreten. Am 11. Mai (dinstags nach vocem jocunditatis) schwor Egloffstein wegen seiner Absenz auf dem RT zu Konstanz den üblichen Eid.

    Bamberg, 8./9. April, 5. Mai 1507.
    Bamberg, StA, B 86, Nr. 2, fol. 34’-36’ passim (Reinschr.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok136/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     = Georg Stiebar zu Buttenheim ( Kist , Domkapitel, S. 296f.; Kleiner , Georg, S. 72).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 136 Beschlüsse des Bamberger Domkapitels »

    Am 8. April (donerstag in der osterwochen) wurde auf Bitte Bf. Georgs von Bamberg Alexander von Rabenstein Erlaubnis zur Absenz erteilt, um mit dem Bf. zum RT reiten zu können. Rabenstein legte den üblichen Eid ab. Als Statthalter für die Dauer seiner Abwesenheit hat der Bf. am 9. April (freitags in der osterwochen) benannt: den Dekan1, ŠWilhelm Schenk [von Limpurg], Christoph von Thunfeld, Werner von Aufseß, Johann Frh. von Schwarzenberg, Eberhard Fortsch, Erasmus Zollner und Hans Braun.
    Leonhard von Egloffstein erhielt am 5. Mai (mitwochen darnach [= nach inventionis sanctae crucis]) auf ein Schreiben des Bf. [Nr. 139] hin die Erlaubnis zur Absenz, als wer er hie und volbrecht sein residenz, um zum Bf. zu reisen und mit dem röm. Kg. über die neue Belastung für die Bergwerke in Kärnten und über die Angelegenheit Wolf Gotzmanns zu verhandeln wie auch sonst die Angelegenheiten des Stifts zu vertreten. Am 11. Mai (dinstags nach vocem jocunditatis) schwor Egloffstein wegen seiner Absenz auf dem RT zu Konstanz den üblichen Eid.

    Bamberg, 8./9. April, 5. Mai 1507.
    Bamberg, StA, B 86, Nr. 2, fol. 34’-36’ passim (Reinschr.).