Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 139  Bf. Georg von Bamberg an Domdechant Georg Stiebar und Domkapitel des Hst. Bamberg »

    Er hat ihnen vor seiner Abreise aus Bamberg eröffnet, wie wir aus unsers allergnst. H., des röm. Kg., ernstlichen und hohen gescheften in aigner persone uf yetzigem furgenomen und außgeschrieben irer Mt. reichstage alhie zu Costenz erscheynen mussen und in unsers stifts merklichen notsachen bey irer Mt. zu handeln haben. Er hat zu diesem Zweck um die Erlaubnis zur Mitnahme Dr. Leonhards von Egloffstein ersucht, was sie jedoch abgelehnt haben. Er benötigt Egloffstein jedoch hier in Konstanz für die Angelegenheiten des Hochstifts. Die kgl. Amtleute und Bergrichter in Kärnten beeinträchtigen die bfl. Bergwerksrechte. Zwar hat der bfl. Viztum in Kärnten, Bernhard von Schaumberg, in dieser Angelegenheit mit kgl. Räten verhandelt und war zuversichtlich hinsichtlich eines positiven Ergebnisses. Durch Intrigen von eigennützigen Personen im Umfeld des Kg. wurde jedoch ein Tag vor dem Innsbrucker Regiment anberaumt.1 Da nach seinen Informationen die Innsbrucker Regenten in dieser Angelegenheit auch eigene Interessen vertreten, ist von diesem Tag für das Stift nichts Gutes zu erwarten. Sie werden die Beweisführung über die bfl. Rechte nicht akzeptieren und dem Kg. ein Urteil nach ihrem Gutdünken zusenden. Deshalb muß hier mit dem Kg. verhandelt und diesem die Rechtslage verdeutlicht werden. Ihm wurden beglaubigte Abschriften der bfl. Privilegien nachgeschickt. Da diese teilweise in Latein geschrieben sind, benötigt er einen gelehrten Rat. Fremden, nicht dem Stift angehörigen Personen kann er in dieser Sache nicht vertrauen.
    Weiterhin hat der röm. Kg. wegen des alten Streits von Wolf Gotzmann mit einigen seiner Vorgänger auf dem Bischofsstuhl2 Verhandlungen anberaumt und angekündigt, selbst in Šdieser Angelegenheit tätig werden zu wollen. Egloffstein hat wegen Gotzmann schon früher vor dem Innsbrucker Regiment und anderweitig verhandelt. Und schließlich ist dem Stift viel an seinen Geroldsecker Lehen und Schuttern, wie auch an anderen zu verhandelnden Materien, gelegen. Er kann deshalb Egloffstein nicht entbehren. Bittet sie, diesem Urlaub zu genehmigen und ihn von seiner Residenzpflicht zu dispensieren. Anderen Domherren wurde dies bereits in weniger dringlichen Angelegenheiten gewährt. Diese Sachen sind jedoch wichtig, und wir geschickt leute darzu notturftig sind, der wir dieser zeit nit bey uns und ander mit iren selbst gescheften genug zu tun haben.

    Konstanz, 28. April 1507 (mittwochen nach jubilate).
    Bamberg, StA, B 31b, Nr. 4b, fol. 14–14’ (Or. m. S.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok139/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Kg. Maximilian (Innsbrucker Regiment) setzte dem Bf. bzw. in dessen Abwesenheit dem bambergischen Viztum in Wolfsberg durch Schreiben vom 31.3. wegen der Streitigkeiten zwischen kgl. Amtleuten und Bergrichtern zu Kärnten und dem bfl. Viztum auf den 21.6. (montag nach St. Veyts tag) einen Schiedstag vor dem Innsbrucker Regiment an (Or., s.l., mitwochen in der marterwochen [31.3.]1507, Verm. cdric.; StA Bamberg, B 31b, Nr. 4b, fol. 13–13’. Konz., s.l.; HHStA Wien, Maximiliana 17, Konv. 4, fol. 156’-157). Der Bergrichter zu Obervellach, Lamprecht Zäch, wurde ebenfalls vorgeladen (Konz. mit ex.-Verm., Innsbruck, 28.5.1507; ebd., fol. 156). Vgl. Wiessner , Geschichte I, S. 52; Geyer , Silberbergwerke, S. 203f.
    2
     Gotzmann war 1493 als Befehder Bambergs in die Reichsacht erklärt worden ( Kleiner , Georg, S. 73 Anm. 361). Über die in Konstanz geführten Verhandlungen liegen keine weiteren Nachrichten vor. Am 7.9. antwortete Nürnberg auf eine Mitteilung Bf. Georgs über ein wegen dieses Konflikts ergangenes kgl. Mandat (Kop., eritag vigilia nativitatis virginis intemerate;StA Nürnberg, Rst. Nürnberg, Briefbücher 60, fol. 17’).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 139  Bf. Georg von Bamberg an Domdechant Georg Stiebar und Domkapitel des Hst. Bamberg »

    Er hat ihnen vor seiner Abreise aus Bamberg eröffnet, wie wir aus unsers allergnst. H., des röm. Kg., ernstlichen und hohen gescheften in aigner persone uf yetzigem furgenomen und außgeschrieben irer Mt. reichstage alhie zu Costenz erscheynen mussen und in unsers stifts merklichen notsachen bey irer Mt. zu handeln haben. Er hat zu diesem Zweck um die Erlaubnis zur Mitnahme Dr. Leonhards von Egloffstein ersucht, was sie jedoch abgelehnt haben. Er benötigt Egloffstein jedoch hier in Konstanz für die Angelegenheiten des Hochstifts. Die kgl. Amtleute und Bergrichter in Kärnten beeinträchtigen die bfl. Bergwerksrechte. Zwar hat der bfl. Viztum in Kärnten, Bernhard von Schaumberg, in dieser Angelegenheit mit kgl. Räten verhandelt und war zuversichtlich hinsichtlich eines positiven Ergebnisses. Durch Intrigen von eigennützigen Personen im Umfeld des Kg. wurde jedoch ein Tag vor dem Innsbrucker Regiment anberaumt.1 Da nach seinen Informationen die Innsbrucker Regenten in dieser Angelegenheit auch eigene Interessen vertreten, ist von diesem Tag für das Stift nichts Gutes zu erwarten. Sie werden die Beweisführung über die bfl. Rechte nicht akzeptieren und dem Kg. ein Urteil nach ihrem Gutdünken zusenden. Deshalb muß hier mit dem Kg. verhandelt und diesem die Rechtslage verdeutlicht werden. Ihm wurden beglaubigte Abschriften der bfl. Privilegien nachgeschickt. Da diese teilweise in Latein geschrieben sind, benötigt er einen gelehrten Rat. Fremden, nicht dem Stift angehörigen Personen kann er in dieser Sache nicht vertrauen.
    Weiterhin hat der röm. Kg. wegen des alten Streits von Wolf Gotzmann mit einigen seiner Vorgänger auf dem Bischofsstuhl2 Verhandlungen anberaumt und angekündigt, selbst in Šdieser Angelegenheit tätig werden zu wollen. Egloffstein hat wegen Gotzmann schon früher vor dem Innsbrucker Regiment und anderweitig verhandelt. Und schließlich ist dem Stift viel an seinen Geroldsecker Lehen und Schuttern, wie auch an anderen zu verhandelnden Materien, gelegen. Er kann deshalb Egloffstein nicht entbehren. Bittet sie, diesem Urlaub zu genehmigen und ihn von seiner Residenzpflicht zu dispensieren. Anderen Domherren wurde dies bereits in weniger dringlichen Angelegenheiten gewährt. Diese Sachen sind jedoch wichtig, und wir geschickt leute darzu notturftig sind, der wir dieser zeit nit bey uns und ander mit iren selbst gescheften genug zu tun haben.

    Konstanz, 28. April 1507 (mittwochen nach jubilate).
    Bamberg, StA, B 31b, Nr. 4b, fol. 14–14’ (Or. m. S.).