Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 179 Resolution Kg. Maximilians an die Reichsstände (Romzughilfe) »

    [1.] Höhe der Romzughilfe gemäß dem Angebot der Reichsstände unzureichend für die Durchführung des Romzuges und die Rückgewinnung des Reichsgutes in Italien; [2.] Bitte um eine höhere Bewilligung, Beitrag Österreichs; [3.] Verwendung der Eroberungen und der Beute zum Nutzen des Reiches; [4.] Bitte um eine rasche Antwort.

    In Konstanz am 2. Juli 1507 an die Reichsstände übergeben.1 
    Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 494–495 (Kop., Überschr.: Röm. kgl. Mt. anzaigen und begern an die stende des Reichs auf ir antwort [Nr. 178], heut freytags visitacionis Marie [2.7.] irer kgl. Mt. gegeben.) = Textvorlage A. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 28–29 (Kop. mit Randvermm. Hd. J.J. Mueller, die den Inhalt kennzeichnen, Überschr.: Röm. kgl. Mt. anzeigen und begern an die stend des Reichs, auf ir antwurt, heut, freitags, yrer kgl. Mt. gegeben.) = B. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 49–49’ (Kop., Überschr. wie A) = C. Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 65–66 (Kop., Überschr. wie B) = D. München, HStA, KÄA 3136, fol. 223–224 (Kop., Überschr. wie B, Datumverm.: An sambstag nach Petri et Pauli [3.7.]) = E. Frankfurt, ISG, RTA 23, fol. 23–24 (Kop., Überschr. wie A). Lübeck, StdA, RTA II, Fasz. 3, fol. 24–25 (Kop., Überschr. wie B). Mühlhausen, StdA, 1 10 C 1–8, Nr. 1a, fol. 21–22 (Kop., Überschr. wie B). München, HStA, Hst. Freising, K.blau 204/6, fol. 35–36 (Kop., Datumverm.: Actum sambstags nach visitacionis [3.7.] Ao. 1507). München, HStA, Neuburger Kopialbücher 22, fol. 331–332 (Kop., Überschr. wie B).
    Druck: Janssen , Reichscorrespondenz II, Nr. 914/I, S. 719f.

    [1.] /494/ Wiewol die hilf, so die stende des Reichs röm. kgl. Mt. angezaigt und eroffnet haben [Nr. 178, Pkt. 3] , etwas namhaft, so ist doch dieselb nit gnugsam, den widerwartigen, so die kgl. Mt. an irer Mt. romzug zu irrn und zu verhindern understeen mochten, widerstand und gegenwer zu beweisen, auch Ytalien, so dem Hl. Reich zuegehorig und doch bisher ungehorsam gewesen ist, widerumb zu des Reichs gehorsam zu pringen.
    ŠDieweil nu ietzo die recht und gelegnist zeit vor augen ist, darin das Hl. Reich widerumb zu aufnemen gepracht und, was bisher darvon gelassen und entzogen war, wider darzupracht werden mag, so ist in allweg not, nutz und guet, das die hilf tapfer und reichlich furgenomen. Dann wo das nit beschiecht, so mochte nit alain der romzug nit stattlich volzogen, sonder auch dem Reich dasjen, so darzugehort und sich doch bisher mit gehorsam und diensten nit erkennt hat, nit widerpracht noch behalten werden.
    [2.] Demnach ist nochmals kgl. Mt. ernstlich begern mit vleiss ermanend, die stende des Reichs /494’/ wellen solhs also betrachten und zu herzen nemen und in ansehung desselben ain tapfere, namhaft suma volks zu ross und fuess anslagen, die sich mitsambt der hilf des haus Osterreich bis in dreyssigtausent man zu ross und fuess laufe, darunder nemlich bis in sechstausent phard sein mugen, und das man dieselb anzal volks gehaben, halten und geprauchen mug, solang die notturft ervordert.
    Zusambt dem verhofft die kgl. Mt., in kurz noch acht- oder zehentausent man zu halten.
    Und durch solhe hilf nit alain den romzug eerlich und loblich, wie sich gepurt, zu tun, sonder auch vil, so dem Reich zuegehorig und bisher widerwartig und ungehorsam gewesen sein, zu gehorsam zu pringen und darbey zu behalten.
    [3.] Solhen romzug wil auch die kgl. Mt. nach rat der stende zu volpringen understeen, darin allen vleiss und ernst geprauchen und, ob an land und leuten, dem Reich zuegehorig, auch an gelt und guet icht erobert und gewunnen wurd, nach irem rat und hilf behalten und underhalten, damit das Hl. Reich widerumb zu aufnemen und fruchten kumen mug.
    [4.] /495/ Hierauf versiecht sich die kgl. Mt., die stende des Reichs werden sich in bedacht obberurter ursachen tapferer angreifen und irer kgl. Mt. und in [=ihnen] allen, auch dem Hl. Reich zu eern, aufnemen und guetem freuntlich, guetwillig und gehorsam beweisen und irer kgl. Mt. ir furderlich unabgeslagen antwort geben, nachdem die sach nit weiter pitt erleiden mag, das auch ir kgl. Mt. ernstlich an sy begert. Das sol und will ir kgl. Mt. zusambt dem, das ir kgl. Mt. an leib und guet auch reichlich und ungespart darstrecken wirdet, in gnaden und freundschaft gegen in allen und jedem insonderheit erkennen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok179/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Gemäß der Überschrift von A. Laut Frankfurter Gesandtenbericht vom 4.7. [Nr. 645, Pkt. 2] hingegen fand die Übergabe am 3.7. statt. Die Datumsangaben im bayerischen und im Freisinger Exemplar beziehen sich vermutlich auf die Abschrift durch die Reichsstände.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 179 Resolution Kg. Maximilians an die Reichsstände (Romzughilfe) »

    [1.] Höhe der Romzughilfe gemäß dem Angebot der Reichsstände unzureichend für die Durchführung des Romzuges und die Rückgewinnung des Reichsgutes in Italien; [2.] Bitte um eine höhere Bewilligung, Beitrag Österreichs; [3.] Verwendung der Eroberungen und der Beute zum Nutzen des Reiches; [4.] Bitte um eine rasche Antwort.

    In Konstanz am 2. Juli 1507 an die Reichsstände übergeben.1 
    Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 494–495 (Kop., Überschr.: Röm. kgl. Mt. anzaigen und begern an die stende des Reichs auf ir antwort [Nr. 178], heut freytags visitacionis Marie [2.7.] irer kgl. Mt. gegeben.) = Textvorlage A. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 28–29 (Kop. mit Randvermm. Hd. J.J. Mueller, die den Inhalt kennzeichnen, Überschr.: Röm. kgl. Mt. anzeigen und begern an die stend des Reichs, auf ir antwurt, heut, freitags, yrer kgl. Mt. gegeben.) = B. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 49–49’ (Kop., Überschr. wie A) = C. Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 65–66 (Kop., Überschr. wie B) = D. München, HStA, KÄA 3136, fol. 223–224 (Kop., Überschr. wie B, Datumverm.: An sambstag nach Petri et Pauli [3.7.]) = E. Frankfurt, ISG, RTA 23, fol. 23–24 (Kop., Überschr. wie A). Lübeck, StdA, RTA II, Fasz. 3, fol. 24–25 (Kop., Überschr. wie B). Mühlhausen, StdA, 1 10 C 1–8, Nr. 1a, fol. 21–22 (Kop., Überschr. wie B). München, HStA, Hst. Freising, K.blau 204/6, fol. 35–36 (Kop., Datumverm.: Actum sambstags nach visitacionis [3.7.] Ao. 1507). München, HStA, Neuburger Kopialbücher 22, fol. 331–332 (Kop., Überschr. wie B).
    Druck: Janssen , Reichscorrespondenz II, Nr. 914/I, S. 719f.

    [1.] /494/ Wiewol die hilf, so die stende des Reichs röm. kgl. Mt. angezaigt und eroffnet haben [Nr. 178, Pkt. 3] , etwas namhaft, so ist doch dieselb nit gnugsam, den widerwartigen, so die kgl. Mt. an irer Mt. romzug zu irrn und zu verhindern understeen mochten, widerstand und gegenwer zu beweisen, auch Ytalien, so dem Hl. Reich zuegehorig und doch bisher ungehorsam gewesen ist, widerumb zu des Reichs gehorsam zu pringen.
    ŠDieweil nu ietzo die recht und gelegnist zeit vor augen ist, darin das Hl. Reich widerumb zu aufnemen gepracht und, was bisher darvon gelassen und entzogen war, wider darzupracht werden mag, so ist in allweg not, nutz und guet, das die hilf tapfer und reichlich furgenomen. Dann wo das nit beschiecht, so mochte nit alain der romzug nit stattlich volzogen, sonder auch dem Reich dasjen, so darzugehort und sich doch bisher mit gehorsam und diensten nit erkennt hat, nit widerpracht noch behalten werden.
    [2.] Demnach ist nochmals kgl. Mt. ernstlich begern mit vleiss ermanend, die stende des Reichs /494’/ wellen solhs also betrachten und zu herzen nemen und in ansehung desselben ain tapfere, namhaft suma volks zu ross und fuess anslagen, die sich mitsambt der hilf des haus Osterreich bis in dreyssigtausent man zu ross und fuess laufe, darunder nemlich bis in sechstausent phard sein mugen, und das man dieselb anzal volks gehaben, halten und geprauchen mug, solang die notturft ervordert.
    Zusambt dem verhofft die kgl. Mt., in kurz noch acht- oder zehentausent man zu halten.
    Und durch solhe hilf nit alain den romzug eerlich und loblich, wie sich gepurt, zu tun, sonder auch vil, so dem Reich zuegehorig und bisher widerwartig und ungehorsam gewesen sein, zu gehorsam zu pringen und darbey zu behalten.
    [3.] Solhen romzug wil auch die kgl. Mt. nach rat der stende zu volpringen understeen, darin allen vleiss und ernst geprauchen und, ob an land und leuten, dem Reich zuegehorig, auch an gelt und guet icht erobert und gewunnen wurd, nach irem rat und hilf behalten und underhalten, damit das Hl. Reich widerumb zu aufnemen und fruchten kumen mug.
    [4.] /495/ Hierauf versiecht sich die kgl. Mt., die stende des Reichs werden sich in bedacht obberurter ursachen tapferer angreifen und irer kgl. Mt. und in [=ihnen] allen, auch dem Hl. Reich zu eern, aufnemen und guetem freuntlich, guetwillig und gehorsam beweisen und irer kgl. Mt. ir furderlich unabgeslagen antwort geben, nachdem die sach nit weiter pitt erleiden mag, das auch ir kgl. Mt. ernstlich an sy begert. Das sol und will ir kgl. Mt. zusambt dem, das ir kgl. Mt. an leib und guet auch reichlich und ungespart darstrecken wirdet, in gnaden und freundschaft gegen in allen und jedem insonderheit erkennen.