Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 182 Verpflichtung der ständischen Schreiber zur Geheimhaltung »

    Act. Konstanz, 3. Juli 1507 (sampstag nach visitacionis Marie).
    Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 65, 74’ (Dorsalverm.: Secreta, daruber wir schreiber acht haben, nyemants dann yder seinem herrn, der ine geordent hat, zu offnen etc.) = Textvorlage A.

    /65/ Secretissima. Am sampstag nach visitacionis Marie Ao. etc. VIIo im Parfusser closter, meins gnst. H. von Menz herberig.
    Und hat Thoma Rude, menzischer hofmeistera, in bywesen meins gnst. H. von Menz erzelt, es sei die abrede, das wir alle, so verordent sein, disen handel1 zu schriben, verswigen zu halten, nyemants zu offnen dann yder seinem herrn, geloben sollen mit treuen an eids stat bmeinem gnst. H. von Menz-b, als wir getan haben. Und sein alle mit namen aufgezeichent.2 

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok182/pages

    Anmerkungen

    1
     Gemeint sind die Verhandlungen über die Romzughilfe. Anlaß für die Geheimhaltungsverpflichtung der Stände waren die an diesem Tag übergebenen kgl. Resolutionen [Nrr. 179, 181]. Vgl. Nr. 645 [Pkt. 2].
    2
     In einer Notiz in der kursächsischen Überlieferung heißt es: Uf sambstag nach Petri und Pauli [3.7.] Ao. Domini XVC7imo im closter der Parfusern zu Costenz, und hab dazumalh dem Ebf. zu Meinz pflicht getan, deßgleichen der andern Kff. und Ff. und stende geschickten schreiber, dise handlung ratsweise zu halten (HStA Weimar, Reg. E, Nr. 54, fol. 28).

    Anmerkungen

    a
     menzischer hofmeister] Einfügung.
    b
    -b meinem … Menz] Einfügung am Rand.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 182 Verpflichtung der ständischen Schreiber zur Geheimhaltung »

    Act. Konstanz, 3. Juli 1507 (sampstag nach visitacionis Marie).
    Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 65, 74’ (Dorsalverm.: Secreta, daruber wir schreiber acht haben, nyemants dann yder seinem herrn, der ine geordent hat, zu offnen etc.) = Textvorlage A.

    /65/ Secretissima. Am sampstag nach visitacionis Marie Ao. etc. VIIo im Parfusser closter, meins gnst. H. von Menz herberig.
    Und hat Thoma Rude, menzischer hofmeistera, in bywesen meins gnst. H. von Menz erzelt, es sei die abrede, das wir alle, so verordent sein, disen handel1 zu schriben, verswigen zu halten, nyemants zu offnen dann yder seinem herrn, geloben sollen mit treuen an eids stat bmeinem gnst. H. von Menz-b, als wir getan haben. Und sein alle mit namen aufgezeichent.2