Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠNr. 185 Verlautbarung Pauls von Liechtenstein an die Reichsstände (Romzughilfe, Eidgenossen, Frankreich)1 »

    [1.] Höhe der Romzughilfe; [2.] Leistung eines Teils der Hilfe an Fußtruppen als Geldhilfe zur Finanzierung von 6000 eidgenössischen Söldnern, Ratifizierung des zwischen den Eidgenossen und kgl. Räten in Zürich getroffenen Abkommens; [3.] Dauer der Reichshilfe, Anberaumung eines RT nach Nürnberg; [4.] Regelung des Verhältnisses zwischen den Eidgenossen und dem Reich; [5.] Reichsgesandtschaft zu Kg. Ludwig von Frankreich.

    s.l., s.d., jedoch act. Konstanz, kurz vor dem 8. Juli 1507; von den Ständen kopiert am 8. Juli.2 
    Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 500–500’ (Kop.) = Textvorlage A. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 51–51’ (Kop. mit Randvermm. Hd. J.J. Mueller, die den Inhalt kennzeichnen) = B. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 52–52’ (Kop.) = C. Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 75–75’ (Kop. Überschr.: Am donerstag St. Kilians tag [8.7.] Ao. etc. VIIo zu Costenz uf dem Reichs taga.) = D. München, HStA, KÄA 3136, fol. 166–166’ (Kop., durchgestrichene Überschr.: Furtrag von kgl. Mt., durch Paulsen von Liechtenstein beschechen.) = E. Dresden, HStA, Geheimer Rat, Loc. 10180/22, fol. 4–4’ (Kop.).

    [1.] /500/ Auf den ersten artikl, belangend die hilf der dreyer tausend zu ross und neuntausend zu fuss, damit dieselben gewis gemacht und kain abgang daran werde.
    [2.] Auf den andern artikl, berurend die underhaltung der sechstausend Aydgenossen in abslag der neuntausend zu fuss und auch den abschied zu Zurich [Nr. 246] zu verfertigen, daz in disem artikl der Aydgenossen geswigen, auch der abschyd, zu Zurich beschehen, durch die stende nicht verfertigt bedurf werden, daz dann die stende kgl. Mt. verwilligen, fur siben- oder achttausend in abslag der VIIIIM zu fuss gelt zu geben in handen des haubtmans und der XII rete, damit die kgl. Mt. mitsambt yetzbenannten haubtman und XII reten davon leut zu fueßb, wen sy gut bedunkt oder die notdurft eraischt, aufnemen mugen, angesehen, daz den Ff. und steten, so weit gesessen sein, auf die soldner etwevil mer unkosten, dieselben aus dem lande cpiß gen Costnitz-c zu schicken, geen mocht und man sunst solh soldner wol in der nahent gehaben mag.
    [3.] Auf den dritten artikl, betreffend die hilf auf daz halb jar zugesagt, daz solhs die kgl. Mt. beschehen liess; doch so der anzug /500’/ angienge, daz darnach uber vier monat ain reichstag gen Nuremberg furgenomen werde, also, ob sich befinden wurde, die notdurft eraischet, dkgl. Mt. und dem Reych zuguet-d dise hilf lenger zu habene bis auf daz jare, daz die stende, so also auf demselben tag versamelt werden, macht haben, die hilf zu erstreken, zu mynnern oder nach dem halben jar gar abzutun.
    Š[4.] Belangend, ob die Aydgenossen yemands gweltigen oder dem Reiche ainicherlay entziehen oder practicirn wurden, yemands von dem Reiche zu inen zu ziehen, wie solhem widerstand zu tun sey, dardurch solhs dem Reiche zu nachtail verhut werde; wo sy aber pesser bedunkt, disen artikel ditzmals ruen zu lassen, acht man, die kgl. Mt. lasse es auch beschehen.
    [5.] Dann von wegen der botschaft zu Frankreich zu senden, wirdet die kgl. Mt. sich wol mit inen vertragen, was hierin daz nutzlichist sey.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok185/pages

    Anmerkungen

    1
     Stellungnahme zur nicht vorliegenden, jedoch auf Nr. 183 basierenden Resolution der Stände.
    2
     Rom (Maximilian, S. 104 Anm. 2) datiert gemäß den Wiesflecker’schen Maximilian-Regesten (WMR) irrtümlich auf den 15.7., Schmid (König, S. 153) nennt den 8.7.

    Anmerkungen

    a
     tag] Danach gestrichen: hat mich Heinrich Gruninger lassen aufschreiben, und sunst hat ... [Die restlichen 1½ Zeilen sind wegen der Streichung unleserlich.].
    b
     zu fueß] Einfügung am Rand von anderer Hand.
    c
    -c piß ... Costnitz] Einfügung am Rand von anderer Hand.
    d
     kgl. ... zuguet] Einfügung am Rand von anderer Hand.
    e
     haben] In B: harren. In E: halten. C, D wie A.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠNr. 185 Verlautbarung Pauls von Liechtenstein an die Reichsstände (Romzughilfe, Eidgenossen, Frankreich)1 »

    [1.] Höhe der Romzughilfe; [2.] Leistung eines Teils der Hilfe an Fußtruppen als Geldhilfe zur Finanzierung von 6000 eidgenössischen Söldnern, Ratifizierung des zwischen den Eidgenossen und kgl. Räten in Zürich getroffenen Abkommens; [3.] Dauer der Reichshilfe, Anberaumung eines RT nach Nürnberg; [4.] Regelung des Verhältnisses zwischen den Eidgenossen und dem Reich; [5.] Reichsgesandtschaft zu Kg. Ludwig von Frankreich.

    s.l., s.d., jedoch act. Konstanz, kurz vor dem 8. Juli 1507; von den Ständen kopiert am 8. Juli.2 
    Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 500–500’ (Kop.) = Textvorlage A. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 51–51’ (Kop. mit Randvermm. Hd. J.J. Mueller, die den Inhalt kennzeichnen) = B. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 52–52’ (Kop.) = C. Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 75–75’ (Kop. Überschr.: Am donerstag St. Kilians tag [8.7.] Ao. etc. VIIo zu Costenz uf dem Reichs taga.) = D. München, HStA, KÄA 3136, fol. 166–166’ (Kop., durchgestrichene Überschr.: Furtrag von kgl. Mt., durch Paulsen von Liechtenstein beschechen.) = E. Dresden, HStA, Geheimer Rat, Loc. 10180/22, fol. 4–4’ (Kop.).

    [1.] /500/ Auf den ersten artikl, belangend die hilf der dreyer tausend zu ross und neuntausend zu fuss, damit dieselben gewis gemacht und kain abgang daran werde.
    [2.] Auf den andern artikl, berurend die underhaltung der sechstausend Aydgenossen in abslag der neuntausend zu fuss und auch den abschied zu Zurich [Nr. 246] zu verfertigen, daz in disem artikl der Aydgenossen geswigen, auch der abschyd, zu Zurich beschehen, durch die stende nicht verfertigt bedurf werden, daz dann die stende kgl. Mt. verwilligen, fur siben- oder achttausend in abslag der VIIIIM zu fuss gelt zu geben in handen des haubtmans und der XII rete, damit die kgl. Mt. mitsambt yetzbenannten haubtman und XII reten davon leut zu fueßb, wen sy gut bedunkt oder die notdurft eraischt, aufnemen mugen, angesehen, daz den Ff. und steten, so weit gesessen sein, auf die soldner etwevil mer unkosten, dieselben aus dem lande cpiß gen Costnitz-c zu schicken, geen mocht und man sunst solh soldner wol in der nahent gehaben mag.
    [3.] Auf den dritten artikl, betreffend die hilf auf daz halb jar zugesagt, daz solhs die kgl. Mt. beschehen liess; doch so der anzug /500’/ angienge, daz darnach uber vier monat ain reichstag gen Nuremberg furgenomen werde, also, ob sich befinden wurde, die notdurft eraischet, dkgl. Mt. und dem Reych zuguet-d dise hilf lenger zu habene bis auf daz jare, daz die stende, so also auf demselben tag versamelt werden, macht haben, die hilf zu erstreken, zu mynnern oder nach dem halben jar gar abzutun.
    Š[4.] Belangend, ob die Aydgenossen yemands gweltigen oder dem Reiche ainicherlay entziehen oder practicirn wurden, yemands von dem Reiche zu inen zu ziehen, wie solhem widerstand zu tun sey, dardurch solhs dem Reiche zu nachtail verhut werde; wo sy aber pesser bedunkt, disen artikel ditzmals ruen zu lassen, acht man, die kgl. Mt. lasse es auch beschehen.
    [5.] Dann von wegen der botschaft zu Frankreich zu senden, wirdet die kgl. Mt. sich wol mit inen vertragen, was hierin daz nutzlichist sey.