Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 192 Resolution Kg. Maximilians an die Reichsstände (Romzughilfe) »

    [1.] Garantierung der Gesamthöhe der Romzughilfe; [2.] Garantierung der 120 000 fl. Geldhilfe; [3.] Anberaumung eines neuen RT zur Beratung über Krieg und Frieden bei Widerstand gegen den Romzug.

    Konstanz, 14. Juli 1507 (mitwoch nach Margarete).
    Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 513–513’ (Kop.) = Textvorlage A. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 63–63’ (Kop., Datumverm.) = B. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 57–57’ (Kop.) = C. Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 82 (Kop.) = D. Dresden, HStA, Geheimer Rat, Loc. 10180/22, fol. 14 (Kop.). Frankfurt, ISG, RTA 23, fol. 40–40’ (Kop.). Lübeck, StdA, RTA II, Fasz. 3, fol. 41–41’ (Kop.). Mühlhausen, StdA, 1 10 C 1–8, Nr. 1a, fol. 36–36’ (Kop.)1. München, HStA, KÄA 3136, fol. 194 (Kop.).
    Druck: Janssen , Reichscorrespondenz II, Nr. 918, S. 728.

    [1.] /513/ Auf vorbeschehen verwilligung, so die stend des Reichs röm. kgl. Mt. getan haben [Nr. 190, Pkt. 4] , ist kgl. Mt. entlich und ernstlich begern, von erst, das die stende irer kgl. Mt. die hilf der zwelftausent mann, nemlich IIIM zu ross und neuntausent zu fuess, yetzo volkomenlich zuesagen und verfolgen lassen, und das die gewiss sein.
    [2.] Zum andern, das irer kgl. Mt. die hunderttausent und zwainzigtausent fl. vervolgen in abslag der neuntausent zu fuess, wie vor davon geredt ist [Nr. 190, Pkt. 5] , damit durch ir Mt. mitsambt dem hauptmann und raten fueßvolk in der nah aufgenomen werden muge.
    [3.] Zum dritten, das auf disen reichstag und besluss hie von den stenden des Reichs ain reichstag gen Nurnberg oder Frankfort furgenomen werd, auf das, wie sich kgl. Mt. und des Reichs sachen im zug zuetragen, und nemlich, ob die notturft ervordern wurd, mit jemands, gegen dem die kgl. Mt. im zug in krieg kummen mocht, rachtigung oder anstand zu machen oder erstreckung der hilf und anderer sachen halben ichts furzunemen und zu handlen, /513’/ das dann die stend auf demselben reichstag gewalt und bevelh haben, kgl. Mt. darin rat und hilf zu beweisen, darnach sich auch ir kgl. Mt. allzeit halten wil.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok192/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Die Exemplare in den Überlieferungen Mühlhausens und Lübecks schließen unmittelbar an Nr. 191 an.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 192 Resolution Kg. Maximilians an die Reichsstände (Romzughilfe) »

    [1.] Garantierung der Gesamthöhe der Romzughilfe; [2.] Garantierung der 120 000 fl. Geldhilfe; [3.] Anberaumung eines neuen RT zur Beratung über Krieg und Frieden bei Widerstand gegen den Romzug.

    Konstanz, 14. Juli 1507 (mitwoch nach Margarete).
    Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 513–513’ (Kop.) = Textvorlage A. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 63–63’ (Kop., Datumverm.) = B. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 57–57’ (Kop.) = C. Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 82 (Kop.) = D. Dresden, HStA, Geheimer Rat, Loc. 10180/22, fol. 14 (Kop.). Frankfurt, ISG, RTA 23, fol. 40–40’ (Kop.). Lübeck, StdA, RTA II, Fasz. 3, fol. 41–41’ (Kop.). Mühlhausen, StdA, 1 10 C 1–8, Nr. 1a, fol. 36–36’ (Kop.)1. München, HStA, KÄA 3136, fol. 194 (Kop.).
    Druck: Janssen , Reichscorrespondenz II, Nr. 918, S. 728.

    [1.] /513/ Auf vorbeschehen verwilligung, so die stend des Reichs röm. kgl. Mt. getan haben [Nr. 190, Pkt. 4] , ist kgl. Mt. entlich und ernstlich begern, von erst, das die stende irer kgl. Mt. die hilf der zwelftausent mann, nemlich IIIM zu ross und neuntausent zu fuess, yetzo volkomenlich zuesagen und verfolgen lassen, und das die gewiss sein.
    [2.] Zum andern, das irer kgl. Mt. die hunderttausent und zwainzigtausent fl. vervolgen in abslag der neuntausent zu fuess, wie vor davon geredt ist [Nr. 190, Pkt. 5] , damit durch ir Mt. mitsambt dem hauptmann und raten fueßvolk in der nah aufgenomen werden muge.
    [3.] Zum dritten, das auf disen reichstag und besluss hie von den stenden des Reichs ain reichstag gen Nurnberg oder Frankfort furgenomen werd, auf das, wie sich kgl. Mt. und des Reichs sachen im zug zuetragen, und nemlich, ob die notturft ervordern wurd, mit jemands, gegen dem die kgl. Mt. im zug in krieg kummen mocht, rachtigung oder anstand zu machen oder erstreckung der hilf und anderer sachen halben ichts furzunemen und zu handlen, /513’/ das dann die stend auf demselben reichstag gewalt und bevelh haben, kgl. Mt. darin rat und hilf zu beweisen, darnach sich auch ir kgl. Mt. allzeit halten wil.