Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 202 Resolution Kg. Maximilians an die Reichsstände (Romzughilfe, Reichskammergericht) »

    [1.] Sicherung des Reichs und Italiens gegen Frankreich während des geplanten Heidenkriegs Kg. Maximilians gemeinsam mit Kg. Ferdinand von Aragon; [2.] Freigabe der eingesammelten Jubelablaßgelder für den Romzug; [3.] Wiedereröffnung des Reichskammergerichts; [4.] Bestimmungen bezüglich der Zusammensetzung und Bewaffnung der Reichskontingente.

    Konstanz, 21. oder 22. Juli 1507.
    Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 536–536’ (Kop., Überschr.: Ein ander furhalten kgl. Mt. den stenden des Reichs.) = Textvorlage A. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 88–88’ (Kop., Datumverm.: Uf dornstag Marie Magdalene [22.7.] Ao. Domini 1507 zu Costenz.) = B. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 68’-69 (Kop., Überschr. wie A) = C. Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 110 (Kop., nur Pkt. 1–3; Datumverm.: Am St. Maria Magdalene abent [21.7.] Ao. etc. VIIo zu Costenz; hat uns Greck1, der menzisch secretari, geliehen.), fol. 93’ (Kop., nur Pkt. 4). München, HStA, Pfalz-Neuburg Akten 1935, fol. 98’-99 (spätere Abschrift, nur Pkt. 4). München, HStA, Neuburger Kopialbücher 22, fol. 313’ (spätere Abschrift, nur Pkt. 4). Nürnberg, StA, ARTA 8, fol. 20’ (Kop., Datumverm.: Uf mittwoch Marie Magdalene [21.7.]; nur Pkt. 1–3).
    Druck: Höfler, Studien, S. 373 (nur Pkt. 1–3).

    [1.] /536/ Item, nachdem zu verhoffen ist, kgl. Mt. werde den babst erledigen, die ksl. cron erlangen und den Kg. von Frankreich zu einer erlichen teyding bringen, so hat kgl. Mt. im willen, alsdann mit dem Kg. von Aragonia, mit dem sein Mt. yetz in Šteyding steet, auf die heyden zu ziehen. Begert deshalben die kgl. Mt. der stende rate, wie kgl. Mt., das Reich und Italien alßdann hinder irer Mt. verlassen und wes sich kgl. Mt. zu dem Reich versehen soll, ob der Kg. von Frankrych brechen und mitlerzeit den babst oder des Reichs undertanen uberfallen und sich rechen wolt, wie die Franzosen gewonlich tun, damit deshalben ordnung gemacht, dardurch der kgl. Mt. halben nichs verwarlost wurde.
    [2.] Item kgl. Mt. begert nochmals von den stenden furderbrief umb das jubileum.
    [3.] Item kgl. Mt. ist mit dem camergericht noch nit bereyt. Ir Mt. will das heint dem Ebf. zu Menz ubergeben [Nr. 203].
    [4.] /536’/ In das decret zu stellen:2 
    Nemlich, das alle stet ir anzal fußknecht gen Costenz zu des Reichs hauptman schicken one alle empter, als vendrich, weybel, trumenslaher, pfeifer, und on all ander doppelsold. Dann der hauptmann wirdet dieselben amptleut und toppelsold selbs ordnen.
    Item, das yeder korisser oder spiesser V pferd hab, und derselben yedem sol ein knab gehalten werden.
    Item alle geraisige sollen spieß furen.
    Item die einspennigen und die, so under V pferden haben, sollen halb spieß oder schurzer3 furen.
    Item alle scheffelin4 und armbrust sollen verpoten sein.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok202/pages

    Anmerkungen

    1
     = Georg Griecker, Kurmainzer Sekretär und Rat (Demeter, Studien, S. 24f.).
    2
     In der Bamberger und der Pfalz-Neuburger Überlieferung ist Pkt. 4 irrtümlich auf den Schluß von Nr. 271 bezogen. Die folgenden Artikel wurden mit geringfügigen Änderungen in den RAb [Nr. 268, Pkt. 3/4] aufgenommen.
    3
     = Degen zum Durchstechen des Panzerschurzes (Grimm, Deutsches Wörterbuch IX, Sp. 2069, s.v. Schürzer).
    4
     = kurzer Spieß (Grimm, Deutsches Wörterbuch VIII, Sp. 2034f., s.v. Schäfflein).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 202 Resolution Kg. Maximilians an die Reichsstände (Romzughilfe, Reichskammergericht) »

    [1.] Sicherung des Reichs und Italiens gegen Frankreich während des geplanten Heidenkriegs Kg. Maximilians gemeinsam mit Kg. Ferdinand von Aragon; [2.] Freigabe der eingesammelten Jubelablaßgelder für den Romzug; [3.] Wiedereröffnung des Reichskammergerichts; [4.] Bestimmungen bezüglich der Zusammensetzung und Bewaffnung der Reichskontingente.

    Konstanz, 21. oder 22. Juli 1507.
    Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 536–536’ (Kop., Überschr.: Ein ander furhalten kgl. Mt. den stenden des Reichs.) = Textvorlage A. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 88–88’ (Kop., Datumverm.: Uf dornstag Marie Magdalene [22.7.] Ao. Domini 1507 zu Costenz.) = B. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 68’-69 (Kop., Überschr. wie A) = C. Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 110 (Kop., nur Pkt. 1–3; Datumverm.: Am St. Maria Magdalene abent [21.7.] Ao. etc. VIIo zu Costenz; hat uns Greck1, der menzisch secretari, geliehen.), fol. 93’ (Kop., nur Pkt. 4). München, HStA, Pfalz-Neuburg Akten 1935, fol. 98’-99 (spätere Abschrift, nur Pkt. 4). München, HStA, Neuburger Kopialbücher 22, fol. 313’ (spätere Abschrift, nur Pkt. 4). Nürnberg, StA, ARTA 8, fol. 20’ (Kop., Datumverm.: Uf mittwoch Marie Magdalene [21.7.]; nur Pkt. 1–3).
    Druck: Höfler, Studien, S. 373 (nur Pkt. 1–3).

    [1.] /536/ Item, nachdem zu verhoffen ist, kgl. Mt. werde den babst erledigen, die ksl. cron erlangen und den Kg. von Frankreich zu einer erlichen teyding bringen, so hat kgl. Mt. im willen, alsdann mit dem Kg. von Aragonia, mit dem sein Mt. yetz in Šteyding steet, auf die heyden zu ziehen. Begert deshalben die kgl. Mt. der stende rate, wie kgl. Mt., das Reich und Italien alßdann hinder irer Mt. verlassen und wes sich kgl. Mt. zu dem Reich versehen soll, ob der Kg. von Frankrych brechen und mitlerzeit den babst oder des Reichs undertanen uberfallen und sich rechen wolt, wie die Franzosen gewonlich tun, damit deshalben ordnung gemacht, dardurch der kgl. Mt. halben nichs verwarlost wurde.
    [2.] Item kgl. Mt. begert nochmals von den stenden furderbrief umb das jubileum.
    [3.] Item kgl. Mt. ist mit dem camergericht noch nit bereyt. Ir Mt. will das heint dem Ebf. zu Menz ubergeben [Nr. 203].
    [4.] /536’/ In das decret zu stellen:2 
    Nemlich, das alle stet ir anzal fußknecht gen Costenz zu des Reichs hauptman schicken one alle empter, als vendrich, weybel, trumenslaher, pfeifer, und on all ander doppelsold. Dann der hauptmann wirdet dieselben amptleut und toppelsold selbs ordnen.
    Item, das yeder korisser oder spiesser V pferd hab, und derselben yedem sol ein knab gehalten werden.
    Item alle geraisige sollen spieß furen.
    Item die einspennigen und die, so under V pferden haben, sollen halb spieß oder schurzer3 furen.
    Item alle scheffelin4 und armbrust sollen verpoten sein.