Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 208 Resolution der Reichsstände an Kg. Maximilian/Nominierung des Personals für das Reichskammergericht »

    [1.] Präsentation von Assessoren durch den Fränkischen Kreis, [2.] Bayerischen Kreis, [3.] Schwäbischen Kreis, [4.] Oberrheinischen Kreis, [5.] Niederrheinisch-Westfälischen Kreis und [6.] Niedersächsischen Kreis; [7.] Vorschläge für die Besetzung der Kammergerichtsverwaltung aus dem Kreis der Gff. und Hh., [8.] Präsentation von Assessoren durch Kg. Maximilian und [9.] durch die Kff.; [10.] Auswahl der dem Kammerrichter beizuordnenden Assessoren durch den Kf. von Mainz; [11.] Ablehnung Johann Storchs als Protonotar.

    Konstanz, 24. Juli 1507.
    I. Abschriften: Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 121–122’ (Überschr.: Uf sampstag nach Magdalene [24.7.] haben die steende in gemeyn samptlich auß den obenanten personen auß iglichem kreyß gewelt, wie hernachvolgt.) = Textvorlage A. Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 550–550’ (unvollständig, Überschr. wie A) = B. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 93–93’ = C. Frankfurt, ISG, RTA 23, fol. 83’-85 (Überschr. wie A) = D. Goslar, StdA, Best. B, unverzeichneter Teil, Reichssachen 1506–1510, R.S. 32, pag. 53–56 (Überschr. wie A). Lübeck, StdA, RTA II, Fasz. 3, fol. 88–89’ (Überschr. wie A). Metz, AM, AA 9/41, unfol. (frz. Übersetzung, Überschr. entsprechend A). Nürnberg, StA, ARTA 8, fol. 300–300’ (Überschr. wie A). Stuttgart, HStA, A 41, Bü. 143, Nr. 2, unfol. (Überschr. wie A)1. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 74’ (Passage „Und nachdem ... und verorden“ bzw. „... zu versehen“ fehlt).
    ŠII. Drucke (zeitgenössische) I2: Esslingen, StdA, F 283 (Reichstage: Konstanz 1507), unfol. (Überschr.: Auff sambstag nach Magthalene haben die Stennd in gemain samptlich auß den obgenenten personen Auß yedem Krayß gewelt, wie hernachuolgt.) = E. Augsburg, StA, Rst. Nördlingen, Mü. Best. Lit. 28, unfol. Memmingen, StdA, A Bd. 292, unfol.
    III. Drucke (zeitgenössische) II3: München, BSB, J.publ.g. 99, fol. LI’-LII = F. Bamberg, StB, 22/Inc.typ.D.VI.18, fol. LI’-LII. Berlin, StB, 4“ Gv 9600, fol. LI’-LII. Göttingen, SUB, 4 J GERM II, 2905 RARA, fol. LI’-LII. Wien, ÖNB, 232439-C. Alt Rara, fol. LI’-LII. Wien, ÖNB, MF 5572, pag. LI’-LII. Wolfenbüttel, HAB, 66.9. Jur. 2º (4), fol. LI’-LII.
    IV. Drucke (zeitgenössische) III4: Köln, HAStd, K+R 1, fol. 207’-211’ (= fol. LX’-LXI’) = G. Bamberg, StB, 22/Inc.typ.D.VI.14, fol. LX’-LXI’. Berlin, StB, 4“ Inc. 1802,7, fol. LX’-LXI’. Erlangen-Nürnberg, UB, H62/INC 588, fol. LX’-LXI’. Freiburg, UB, R 861, a, fol. LX’-LXI’. Göttingen, SUB, 4 J GERM II, 2907, fol. LX’-LXI’. Halle, UB/LB, Kg 1948, 4º, fol. LX’-LXI’. Hamburg, StB/UB, Inc App B/64, fol. LX’-LXI’. Leipzig, UB, Jus.publ.1-lo, fol. LX’-LXI’. München, BSB, J.publ.g. 98, fol. LX’-LXI’.
    Druck/Edition: Aller Deß Heiligen Römischen Reichs gehaltenen Reichstäge Abschiede, pag. 100; Aller des heiligen Römischen Reichs Ordnungen, pag. LXXVI-LXXVI’; Datt , De pace publica, S. 561; Schmauss/Senckenberg , Sammlung II, S. 118f.

    [1.] /121/ a Auß dem ersten kreyß b ist gewelt, c wie hernachvolgt–a –b –c:
    Erstlichd H. Hans dee Eyb, ritter. Und woe es derselb nit tunf welle, Dr. Sebastian von Rotenhan. g Woe es derselbig auch abslug-g, H. Aepel von Seckendorff; h und also nachvolgend byß uf den letzsten inclusivei, also das sie alle fur tuglich angeseen sein, doch mit der ordnung, wie oben angezeigt–h.
    [2.] Auß dem andern kreyß ist geweltj:
    Dr. Augustin Leschk.
    [3.] l Auß dem dritten kreyß ist gewelt-lm:
    Dr. [Sebastian] Schilling, n edelmann. Und woe es derselb nit tun wolt-n, Alexander Marschalck.
    [4.] /121’/ o Auß dem vierden kreyß-o:
    Š Dr. p Georg Schutz, official. q Undr woe es der nit annemen wolt–q, Dr. Cristoff von Stadion; s woe es aber der auch absluge–s, Dr. Wernher Wolfleint.
    [5.] u Auß dem funften kreyß ist erwelt-uv:
    Dr. [Wilhelm von] Lineck. w Und woe es derselb nit annemenx wolt–w, Dr. [Diederich] Schiderich y von Collen; darnach-y Dr. [Dietrich] Meynhartshagelz, aa woe es Schiderich absluge-aa.
    [6.] Auß dem sechsten kreyß:
    Dr. Valentin von Sunthausen. ab Und woe es derselb nit annemen wolt-ab, Heinrich von Holbach.
    [7.] ac ad Und nachdem man auch ufs wenigst zwene Gff. und Hh. am cammergericht haben solle, so seindae von den steenden die nachvolgenden Gff. benent, nemlich–ac Gf. Magnus, F. zu Anhalt, Gf. Philips von Kirchperg, Gf. Jorg von Helffenstein, Gf. Erhart von Thengen, Gf. Adam von Beichlingen. Sein darnach in der wale alle tuglich angeseen worden, doch mit der unterscheide, das der F. deaf Anhalt /222/  und Gf. Philips von ersten ersucht werden. Und woe es die bede oder ir eyner abslahen wurde, so sollen die andern, wie sie nacheinander geschriben steen, ersucht werden–ad.
    [8.] ag So hat röm. kgl. Mt. zufurderstah von irer osterreichischen und burgundischen lande wegen ernennt Dr. Sigmund von Reyschach, edelmann, und Dr. [Ludwig] Reynolt. Die haben die steende angenommen und bewilligt.
    [9.] So wellenai die Kff. aj iglicher den seinen daheymen auch-aj nach dem besten, er bekommen mag, auslesen undak verordnenal.
    Š[10.] am Item soll mein gnst. H. von Menz, nachdem die assessores zu Regenspurg zusammenkommen und ime die, so also erschynen sein, also eroffent werden, zwene oder drey darauß dem cammerrichter zuzuordnen macht haben, die sachen in laut des abschids uf cammerrichter, zwene oder drey assessores und den fiscal gesetzt, helfen dem richter und fiscal zu furseen-am.
    [11.] an Item hat röm. kgl. Mt. den steenden des Reichs fur prothonotari und schreiber angezeigt den canzler von Passaw5, Ambroß Dittrich, Johann Storch undao Farnburer. Daruf /222’/ die steende geantwort, das sie Storchs person auß ursachen, sie darzu bewegende, beswerung tragen. Biten darumb kgl. Mt., das gericht mit ime nit zu besetzen, lassen ine aber dye andern drey gefallen. Und woe kgl. Mt. kainen andern an Storchs stat wist anzuzeigen, so zeigten sie Johann Rudolff an, der vormals als ein gerichtsschreiber daran auch gesessen ist–an –ag.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok208/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Ein Abschrift von 1564 [vgl. Nr. 271, Anm. 6] findet sich im Bestand A 262 (Bü. 4, fol. 232–231).
    2
     Die unter II. nachgewiesenen Drucke sind untereinander identisch. Vgl. dazu Nr. 268, Anm. 2.
    3
     Vgl. Nr. 207, Anm. 4.
    4
     Vgl. Nr. 207, Anm. 5.
    5
     Dr. Johann Georg Prenner – seit 1504 Passauer Kanzler, ab 1507 auch Offizial für das Land unter der Enns – hatte von 1503 bis 1505 als Assessor am kgl. Kammergericht zu Wiener Neustadt fungiert ( Krick , Domstift, S. 53; Inschriften , S. 214).

    Anmerkungen

    a
    -a Auß ... hernachvolgt] In C: Im ersten krais.
    b
    -b ist ... hernachvolgt] Fehlt in F, G.
    c
     wie ... hernachvolgt] Fehlt in E.
    d
     Erstlich] Fehlt in C, F, G.
    e
     de] In B-G: von.
    f
     tun] In C: annemen.
    g
    -g Woe ... abslug] In C: Darnach.
    h
    -h und ... angezeigt] In C: darnach Philips von Thungen, darnach Hanß Truckseß von Witzhausen und zuletzt Dr. [Heinrich] Gartner.
    i
     inclusive] Fehlt in F, G.
    j
     ist gewelt] Fehlt in F, G.
    k
     Lesch] In F, G danach: Vlrich Wager von Nordlingen, licenciat; Georg Eysenreich, doctor.
    l
    -l Auß ... gewelt] In C: Im dritten krais ist ernent.
    m
     ist gewelt] Fehlt in F, G.
    n
    -n edelmann ... wolt] Fehlt in F, G.
    o
     Auß ... kreyß] In C: Der vierd kreis.
    p
     Dr. ] In C davor: Zum ersten.
    q
    -q Und ... wolt] Fehlt in C, F, G.
    r
     Und] In C: Darnach.
    s
    -s woe ... absluge] In C: darnach. Fehlt in F, G.
    t
     Wolflein] In F, G irrtümlich: Wilffing.
    u
    -u Auß ... erwelt] In C: Im funften krais.
    v
     ist erwelt] Fehlt in F, G.
    w
    -w Und ... wolt] Fehlt in F, G.
    x
     annemen] In C: tun.
    y
    -y von ... darnach] Fehlt in F, G.
    z
     Meynhartshagel] In F, G irrtümlich: Meinhart.
    aa
    -aa woe ... absluge] Fehlt in C, F, G.
    ab
    -ab Und ... wolt] Fehlt in F, G.
    ac
    -ac Und ... nemlich] In G: Vnd nachdem auffs wenigst zwen Grauen vnd Herren an dem Camergericht sein soͤllen, So seindt zwen von den stenden die nachuolgenden Grauen benent .
    ad
    -ad Und ... werden] In C: Fur Gff. sind angezeigt: erstlich Gf. Magnus, F. zu Anhalt; Gf. Philips von Kirchberg; Gf. Georg von Helffenstain; Gf. Adam [richtig: Erhard] von Tengen; Gf. Adam von Beuchlingen. Uß den obgenanten Gff. zwen zu nemen, und welcher nit annemen wolt, dz dann die nachfolgent, oben verzeichent, genommen werden.
    ae
     seind] In F danach: zwen.
    af
     de] In B, F, G: von. In D, E: zu.
    ag
    -ag So ... ist] Fehlt in C.
    ah
     zufurderst] Fehlt in F, G.
    ai
     wellen] In F, G: sollen
    aj
    -aj iglicher ... auch] In G: yglichen, den sie senden .
    ak
     auslesen und] In F, G: auch .
    al
     verordnen] In F, G danach: Maintz: Johann furderer; Tryer: Dytherich von lawther; Coͤllen: Doctor Arnoldus von Rymerstock, licenciat; Pfaltzgraue: Jacob von landtßberg; Sachssen: Joͤrg Besserern; Brandenburg: Anthoni Emerßhoffer .
    am
    -am Item ... furseen] In B Ergänzung von anderer Hand.
    an
    -an Item ... ist] Fehlt in B.
    ao
     und] In F, G danach: Vlrichen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 208 Resolution der Reichsstände an Kg. Maximilian/Nominierung des Personals für das Reichskammergericht »

    [1.] Präsentation von Assessoren durch den Fränkischen Kreis, [2.] Bayerischen Kreis, [3.] Schwäbischen Kreis, [4.] Oberrheinischen Kreis, [5.] Niederrheinisch-Westfälischen Kreis und [6.] Niedersächsischen Kreis; [7.] Vorschläge für die Besetzung der Kammergerichtsverwaltung aus dem Kreis der Gff. und Hh., [8.] Präsentation von Assessoren durch Kg. Maximilian und [9.] durch die Kff.; [10.] Auswahl der dem Kammerrichter beizuordnenden Assessoren durch den Kf. von Mainz; [11.] Ablehnung Johann Storchs als Protonotar.

    Konstanz, 24. Juli 1507.
    I. Abschriften: Bamberg, StA, BRTA 5, fol. 121–122’ (Überschr.: Uf sampstag nach Magdalene [24.7.] haben die steende in gemeyn samptlich auß den obenanten personen auß iglichem kreyß gewelt, wie hernachvolgt.) = Textvorlage A. Wien, HHStA, MEA RTA 3a, fol. 550–550’ (unvollständig, Überschr. wie A) = B. Weimar, HStA, Reg. E, Nr. 54, fol. 93–93’ = C. Frankfurt, ISG, RTA 23, fol. 83’-85 (Überschr. wie A) = D. Goslar, StdA, Best. B, unverzeichneter Teil, Reichssachen 1506–1510, R.S. 32, pag. 53–56 (Überschr. wie A). Lübeck, StdA, RTA II, Fasz. 3, fol. 88–89’ (Überschr. wie A). Metz, AM, AA 9/41, unfol. (frz. Übersetzung, Überschr. entsprechend A). Nürnberg, StA, ARTA 8, fol. 300–300’ (Überschr. wie A). Stuttgart, HStA, A 41, Bü. 143, Nr. 2, unfol. (Überschr. wie A)1. Würzburg, StA, WRTA 5, fol. 74’ (Passage „Und nachdem ... und verorden“ bzw. „... zu versehen“ fehlt).
    ŠII. Drucke (zeitgenössische) I2: Esslingen, StdA, F 283 (Reichstage: Konstanz 1507), unfol. (Überschr.: Auff sambstag nach Magthalene haben die Stennd in gemain samptlich auß den obgenenten personen Auß yedem Krayß gewelt, wie hernachuolgt.) = E. Augsburg, StA, Rst. Nördlingen, Mü. Best. Lit. 28, unfol. Memmingen, StdA, A Bd. 292, unfol.
    III. Drucke (zeitgenössische) II3: München, BSB, J.publ.g. 99, fol. LI’-LII = F. Bamberg, StB, 22/Inc.typ.D.VI.18, fol. LI’-LII. Berlin, StB, 4“ Gv 9600, fol. LI’-LII. Göttingen, SUB, 4 J GERM II, 2905 RARA, fol. LI’-LII. Wien, ÖNB, 232439-C. Alt Rara, fol. LI’-LII. Wien, ÖNB, MF 5572, pag. LI’-LII. Wolfenbüttel, HAB, 66.9. Jur. 2º (4), fol. LI’-LII.
    IV. Drucke (zeitgenössische) III4: Köln, HAStd, K+R 1, fol. 207’-211’ (= fol. LX’-LXI’) = G. Bamberg, StB, 22/Inc.typ.D.VI.14, fol. LX’-LXI’. Berlin, StB, 4“ Inc. 1802,7, fol. LX’-LXI’. Erlangen-Nürnberg, UB, H62/INC 588, fol. LX’-LXI’. Freiburg, UB, R 861, a, fol. LX’-LXI’. Göttingen, SUB, 4 J GERM II, 2907, fol. LX’-LXI’. Halle, UB/LB, Kg 1948, 4º, fol. LX’-LXI’. Hamburg, StB/UB, Inc App B/64, fol. LX’-LXI’. Leipzig, UB, Jus.publ.1-lo, fol. LX’-LXI’. München, BSB, J.publ.g. 98, fol. LX’-LXI’.
    Druck/Edition: Aller Deß Heiligen Römischen Reichs gehaltenen Reichstäge Abschiede, pag. 100; Aller des heiligen Römischen Reichs Ordnungen, pag. LXXVI-LXXVI’; Datt , De pace publica, S. 561; Schmauss/Senckenberg , Sammlung II, S. 118f.

    [1.] /121/ a Auß dem ersten kreyß b ist gewelt, c wie hernachvolgt–a –b –c:
    Erstlichd H. Hans dee Eyb, ritter. Und woe es derselb nit tunf welle, Dr. Sebastian von Rotenhan. g Woe es derselbig auch abslug-g, H. Aepel von Seckendorff; h und also nachvolgend byß uf den letzsten inclusivei, also das sie alle fur tuglich angeseen sein, doch mit der ordnung, wie oben angezeigt–h.
    [2.] Auß dem andern kreyß ist geweltj:
    Dr. Augustin Leschk.
    [3.] l Auß dem dritten kreyß ist gewelt-lm:
    Dr. [Sebastian] Schilling, n edelmann. Und woe es derselb nit tun wolt-n, Alexander Marschalck.
    [4.] /121’/ o Auß dem vierden kreyß-o:
    Š Dr. p Georg Schutz, official. q Undr woe es der nit annemen wolt–q, Dr. Cristoff von Stadion; s woe es aber der auch absluge–s, Dr. Wernher Wolfleint.
    [5.] u Auß dem funften kreyß ist erwelt-uv:
    Dr. [Wilhelm von] Lineck. w Und woe es derselb nit annemenx wolt–w, Dr. [Diederich] Schiderich y von Collen; darnach-y Dr. [Dietrich] Meynhartshagelz, aa woe es Schiderich absluge-aa.
    [6.] Auß dem sechsten kreyß:
    Dr. Valentin von Sunthausen. ab Und woe es derselb nit annemen wolt-ab, Heinrich von Holbach.
    [7.] ac ad Und nachdem man auch ufs wenigst zwene Gff. und Hh. am cammergericht haben solle, so seindae von den steenden die nachvolgenden Gff. benent, nemlich–ac Gf. Magnus, F. zu Anhalt, Gf. Philips von Kirchperg, Gf. Jorg von Helffenstein, Gf. Erhart von Thengen, Gf. Adam von Beichlingen. Sein darnach in der wale alle tuglich angeseen worden, doch mit der unterscheide, das der F. deaf Anhalt /222/  und Gf. Philips von ersten ersucht werden. Und woe es die bede oder ir eyner abslahen wurde, so sollen die andern, wie sie nacheinander geschriben steen, ersucht werden–ad.
    [8.] ag So hat röm. kgl. Mt. zufurderstah von irer osterreichischen und burgundischen lande wegen ernennt Dr. Sigmund von Reyschach, edelmann, und Dr. [Ludwig] Reynolt. Die haben die steende angenommen und bewilligt.
    [9.] So wellenai die Kff. aj iglicher den seinen daheymen auch-aj nach dem besten, er bekommen mag, auslesen undak verordnenal.
    Š[10.] am Item soll mein gnst. H. von Menz, nachdem die assessores zu Regenspurg zusammenkommen und ime die, so also erschynen sein, also eroffent werden, zwene oder drey darauß dem cammerrichter zuzuordnen macht haben, die sachen in laut des abschids uf cammerrichter, zwene oder drey assessores und den fiscal gesetzt, helfen dem richter und fiscal zu furseen-am.
    [11.] an Item hat röm. kgl. Mt. den steenden des Reichs fur prothonotari und schreiber angezeigt den canzler von Passaw5, Ambroß Dittrich, Johann Storch undao Farnburer. Daruf /222’/ die steende geantwort, das sie Storchs person auß ursachen, sie darzu bewegende, beswerung tragen. Biten darumb kgl. Mt., das gericht mit ime nit zu besetzen, lassen ine aber dye andern drey gefallen. Und woe kgl. Mt. kainen andern an Storchs stat wist anzuzeigen, so zeigten sie Johann Rudolff an, der vormals als ein gerichtsschreiber daran auch gesessen ist–an –ag.