Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 262 Resolution Kg. Maximilians an Venedig  »

    [1.] Beschluß von Kg. und Reichsständen zum Italienzug, bislang vergebliche Bemühungen Kg. Maximilians um ein Bündnis mit Venedig und dem Papst, Aufforderung an Venedig zur Übergabe der mit dem Papst strittigen Städte Rimini und Faenza an Kg. Maximilian als Schiedsrichter; [2.] Hoffnung auf Einwilligung des Papstes nach erfolgter Zustimmung Venedigs und auf den Abschluß des angestrebten Bündnisses, Beschluß von Kg. und Reichsständen zur Abordnung eines Gesandten zu Kg. Ludwig von Frankreich.

    In Konstanz am 3. Mai 1507 durch den kgl. Sekretär Johann Renner an den venezianischen Gesandten Vincenzo Querini übergeben.1 
    Venedig, BM, Cod. marc. ital. VII/989 (= 9581), fol. 24–24’ (lat. Kop.; Überschr.: Proposta del re de’ Romani et del’Imperio, facta alla illustrissima signoria adì 3 Mazo.) = Textvorlage A. Venedig, BFQS, Cl. IV, Cod. V (= 769), fol. 96 (lat. Kop.; Überschr. wie A) = B.

    [1.] /24/ Cum caesarea maiestas nunc nunc obtinuerit, quod universus principum et statuum totius Romani Imperii et germanice nationis conventus se Italie auxilia exhibituros et cum sua maiestate in persona appropinquaturos heri polliciti sint2, idcirco sua maiestas a Venetorum duce et dominio confederationem contra Gallos adhuc semel pro toto requirit. Pro cuius quidem confederationis stabilitate sua maiestas est in continua opera cum pontifice ad eum trahendum in istam ligam3, quod tamen propter differentias illorum duorum oppidorum Arimini et Faventie hactenus /24’/ consequi non potuit. Ideo hortatur illud dominium, ut pro componendis illis differentiis ad conservationem et liberationem Italie velint compromittere in personam sue caesareae maiestatis et, quousque ille differentie componantur, dare illa duo oppida ad manus sue maiestatis, in quo sua maiestas promittit dare omnem operam, ut ipsi sint bene contenti. Et super his omnibus celerrimum responsum operitur.
    [2.] Et si Veneti consenserint, sperat sua maiestas etiam trahere pontificem in istam opinionem. Immo de hoc habet indubitatam spem, quod non solum ingredietur istam ligam, sed etiam pro hoc effectu dabit armigeros suos et q[uod]cunque habuerit. Nam Šsua maiestas deliberavit una cum principibus Imperii mittere mox unum secretarium ad Francorum regem4 et super divisione Italie totiens ab ipso Francorum rege oblata in preiudicium ipsius Italie quo melius pro commodo suo poterit concordare, quod tamen sua maiestas, si Italia sibi ipsi adesse voluerit, una cum principibus Imperii bene provideret. Nam si ipsi omnino voluerint esse Galli, necessarium erit maiestatem suam et Imperium ab eis declinare, quia aliter videretur se querere nodum in scyrpo5.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok262/pages

    Anmerkungen

    1
     Laut Nr. 661 [Pkt. 2].
    2
     Wie aus dem Bericht Eitelwolfs vom Stein vom 6.5. hervorgeht, sagten die Stände nach dem kgl. Eröffnungsvortrag lediglich allgemein Rat und Hilfe zu [Nr. 580, Pkt. 4].
    3
     Vgl. Nrr. 33f.
    4
     Zu diesem Zeitpunkt ist kein entsprechender Beschluß der Reichsstände nachweisbar.
    5
     nodum in scirpo quaerere: Schwierigkeiten suchen, wo keine sind bzw. sich vergeblich bemühen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 262 Resolution Kg. Maximilians an Venedig  »

    [1.] Beschluß von Kg. und Reichsständen zum Italienzug, bislang vergebliche Bemühungen Kg. Maximilians um ein Bündnis mit Venedig und dem Papst, Aufforderung an Venedig zur Übergabe der mit dem Papst strittigen Städte Rimini und Faenza an Kg. Maximilian als Schiedsrichter; [2.] Hoffnung auf Einwilligung des Papstes nach erfolgter Zustimmung Venedigs und auf den Abschluß des angestrebten Bündnisses, Beschluß von Kg. und Reichsständen zur Abordnung eines Gesandten zu Kg. Ludwig von Frankreich.

    In Konstanz am 3. Mai 1507 durch den kgl. Sekretär Johann Renner an den venezianischen Gesandten Vincenzo Querini übergeben.1 
    Venedig, BM, Cod. marc. ital. VII/989 (= 9581), fol. 24–24’ (lat. Kop.; Überschr.: Proposta del re de’ Romani et del’Imperio, facta alla illustrissima signoria adì 3 Mazo.) = Textvorlage A. Venedig, BFQS, Cl. IV, Cod. V (= 769), fol. 96 (lat. Kop.; Überschr. wie A) = B.

    [1.] /24/ Cum caesarea maiestas nunc nunc obtinuerit, quod universus principum et statuum totius Romani Imperii et germanice nationis conventus se Italie auxilia exhibituros et cum sua maiestate in persona appropinquaturos heri polliciti sint2, idcirco sua maiestas a Venetorum duce et dominio confederationem contra Gallos adhuc semel pro toto requirit. Pro cuius quidem confederationis stabilitate sua maiestas est in continua opera cum pontifice ad eum trahendum in istam ligam3, quod tamen propter differentias illorum duorum oppidorum Arimini et Faventie hactenus /24’/ consequi non potuit. Ideo hortatur illud dominium, ut pro componendis illis differentiis ad conservationem et liberationem Italie velint compromittere in personam sue caesareae maiestatis et, quousque ille differentie componantur, dare illa duo oppida ad manus sue maiestatis, in quo sua maiestas promittit dare omnem operam, ut ipsi sint bene contenti. Et super his omnibus celerrimum responsum operitur.
    [2.] Et si Veneti consenserint, sperat sua maiestas etiam trahere pontificem in istam opinionem. Immo de hoc habet indubitatam spem, quod non solum ingredietur istam ligam, sed etiam pro hoc effectu dabit armigeros suos et q[uod]cunque habuerit. Nam Šsua maiestas deliberavit una cum principibus Imperii mittere mox unum secretarium ad Francorum regem4 et super divisione Italie totiens ab ipso Francorum rege oblata in preiudicium ipsius Italie quo melius pro commodo suo poterit concordare, quod tamen sua maiestas, si Italia sibi ipsi adesse voluerit, una cum principibus Imperii bene provideret. Nam si ipsi omnino voluerint esse Galli, necessarium erit maiestatem suam et Imperium ab eis declinare, quia aliter videretur se querere nodum in scyrpo5.