Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 266 Senatsbeschluß über eine Antwort der Signorie an die kgl. Gesandten Giovanni Camillo de Montibus, Georg Moysse und Dr. Johannes Räbler »

    Kritik an den Kriegen zwischen den christlichen Staaten; Aufforderung zu einem gemeinsamen Kreuzzug.

    Venedig, 29. Juni 1507.1 
    Venedig, AS, Senato, Deliberazioni (Secreta) 1507–1509 (reg. 41), fol. 38’-39 (lat. Kop., Randverm.: Ser Franciscus Tronus, ser Petrus Duodo, ser Ant[onius] Lauredan, eques, ser Leonardus Mocenigo, sapientes consilii; ser Franciscus Orio, ser Hier[onymus] ŠQuirinus, ser Petrus Victuri, ser Aloysius de Priolis, ser Petrus Lando, sapientes t[errae] firme.).

    /38’/ Auf der Grundlage des Referats des Dogen über den Vortrag der kgl. Gesandten wurde beschlossen, diesen – nach einer einleitenden Zusammenfassung des Vortrags, einigen allgemeinen Worten an die Gesandten selbst und nach der Bekundung von Gehorsam und Ergebenheit gegenüber dem röm. Kg. – folgendes zu antworten: Magistri domini oratores, audivimus attente et optime intelleximus expositionem gratuiter et elegantissime a vobis factam cesareo nomine. Et quo ad summam nostram observantiam devotionemque erga maiestatem suam non est, ut aliud vobis replicemus, cum ore id abunde explicaverimus, quod et cesareae maiestati et omnibus aliis esse compertissimum non ambigimus. Communicationes et discursus eiusdem maiestatis mature consyderavimus et sicuti in eis perspicimus affectum et bonitatem maiestatis sue, ita officium nostrum dicere arbitramur illi reverenter declarare, que nobis occurrunt: hoc imprimis longo rerum usu cognovimus et experti sumus christiana bella et dissidia occasionem praebuisse tot calamitatum ab infidelibus inflictarum, tot stragium et excidiorum, ut non sine lacrimis commemorari possint. Ea sunt /39/ omnibus notoria et ideo singulatim a nobis non recensenda, qui quo sumus tantis discriminibus proximiores, eo maiorem eorum intelligentiam habemus minusque debemus conticescere aut conniventibus oculis praeterire, que iamiam eventura praevidemus et formidamus, nisi is pro sua clementia et miseratione provideat, cuius causa agitur et in cuius manu posita sunt universa. Quanto foret praestabilius et optimo Deo nostro acceptius, si Christianorum mucrones et gladii in Christianorum tutellam et infidelium propulsationem acuerentur, si Christianorum acies in vindictam tanti Christiani sanguinis a communibus Christiane fidei hostibus profusi instruerentur! Si denique christiani principes et potentatus in sui ipsorum propugnationem coniunctis viribus unitis armis insurgerent, Deo auctore, duce maiestate cesarea, que sicuti omnium Christianorum parens est et caput, ita sibi et posteris suis immortalem gloriam meritumque consequeretur. Hec nos totis praecordiis affectamus, hec proponere debemus, suadere et hortari, qui alioquin ab off[ici]o nostro deesse videremur et rem ingratissimam facere divine maiestati. Quando praesertim cetera bene dispositura iri minimo labore et opere cernamus, si modo cesareae maiestatis consensus accedat. Quod vero ad essentiam et effectum attinet propositionis vestrae, reverenter (ut decet) cesaream maiestatem rogamus et obsecramus, dignetur pro sua sapientia, iustitia et bonitate, nolle his temporibus novis bellis contra Christianos nos implicare, sed rationem h[abe]re oneris, quod sustinemus, obstantes veluti antemurale quoddam conatibus communium et immanissimorum hostium fidei nostre. Qui, si nos implicitos intuerentur, procul dubio totis viribus suis terrestribus et maritimis descenderent ad invasionem status nostri et subsequenter totius christiane religionis.2

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok266/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Der Vortrag an die Gesandten Kg. Maximilians und deren Verabschiedung erfolgte am 30.6. ( Sanuto , Diarii VII, Sp. 108). Räbler blieb zu weiteren Verhandlungen in Venedig (ebd., Sp. 132).
    2
     Zu den RT-Verhandlungen bzgl. Venedigs siehe Nrr. 204 [1f.], 209 [Pkt. 4f.], 210 [Pkt. 2]. – Der Doge informierte am 30.6. den venezianischen Gesandten in Frankreich [Antonio Condulmer] darüber, daß die Gesandten Kg. Maximilians in geheimer Audienz dessen Entschluß eröffnet hätten, mit einem starken Heer nach Italien zu kommen, um Mailand zu erobern; zu diesem Zweck wünsche der Kg., ein Bündnis mit Venedig zu schließen. Querini habe über einen ähnlichen Vorschlag ihm gegenüber berichtet, der allerdings die Gewährung ungehinderten Durchzugs und der Verpflegung des kgl. Heeres beinhalte [Nr. 682, Pkt. 1.6]. Condulmer sollte Kg. Ludwig und den Kardinal von Rouen über die Ablehnung des angebotenen Bündnisses durch Venedig und die Forderung nach Verzicht auf den Truppendurchzug informieren. Et per remover ogni suspitione che nela maestà cesarea et quelli principi dela Germania fusse caduta ch’el re vogli usurpar la corona imperiale, cercando, quanto in nui è, la sedatione de ogni scandalo, habiamo facto dir per dicto nostro orator che nuy non potemo aliquo pacto persuadersi alcuno tentare o machinar la usurpatione dela corona imperiale, et che pur quando questo fusse, nui tenuiemo per certo che in tal caso li altri signori et principi non lo comportariano, et che nui concorressamo per la conservatione de dicta corona nela Germania. Der Doge teilte außerdem mit, daß er Querini über das Schreiben des Kg. von England an den Papst [Nachweis s. Nr. 692, Anm. 3] informiert habe, mit dem Auftrag, den Vorschlag beim röm. Kg. vorbringen per indurla, quanto in nui è, adriciar i suo pensieri ala christiana expeditione (ital. Kop.; AS Venedig, Senato, Deliberazioni (Secreta) 1507–1509 (reg. 41), fol. 39’-40). Der venezianische Orator an der Kurie [Dr. Giovanni Badoer] sollte den Papst, der laut dessen Berichten einen armierten Romzug Kg. Maximilians ebenfalls ablehnte, über dessen Vorschläge an Venedig informieren und ihn bitten, sich angesichts der drohenden Gefahren mit seiner Autorität um einen politischen Kurswechsel der Fürsten zu bemühen (ital. Kop., 1.7.1507; ebd., fol. 40’). Zur Weisung an Querini s. Nr. 688.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 266 Senatsbeschluß über eine Antwort der Signorie an die kgl. Gesandten Giovanni Camillo de Montibus, Georg Moysse und Dr. Johannes Räbler »

    Kritik an den Kriegen zwischen den christlichen Staaten; Aufforderung zu einem gemeinsamen Kreuzzug.

    Venedig, 29. Juni 1507.1 
    Venedig, AS, Senato, Deliberazioni (Secreta) 1507–1509 (reg. 41), fol. 38’-39 (lat. Kop., Randverm.: Ser Franciscus Tronus, ser Petrus Duodo, ser Ant[onius] Lauredan, eques, ser Leonardus Mocenigo, sapientes consilii; ser Franciscus Orio, ser Hier[onymus] ŠQuirinus, ser Petrus Victuri, ser Aloysius de Priolis, ser Petrus Lando, sapientes t[errae] firme.).

    /38’/ Auf der Grundlage des Referats des Dogen über den Vortrag der kgl. Gesandten wurde beschlossen, diesen – nach einer einleitenden Zusammenfassung des Vortrags, einigen allgemeinen Worten an die Gesandten selbst und nach der Bekundung von Gehorsam und Ergebenheit gegenüber dem röm. Kg. – folgendes zu antworten: Magistri domini oratores, audivimus attente et optime intelleximus expositionem gratuiter et elegantissime a vobis factam cesareo nomine. Et quo ad summam nostram observantiam devotionemque erga maiestatem suam non est, ut aliud vobis replicemus, cum ore id abunde explicaverimus, quod et cesareae maiestati et omnibus aliis esse compertissimum non ambigimus. Communicationes et discursus eiusdem maiestatis mature consyderavimus et sicuti in eis perspicimus affectum et bonitatem maiestatis sue, ita officium nostrum dicere arbitramur illi reverenter declarare, que nobis occurrunt: hoc imprimis longo rerum usu cognovimus et experti sumus christiana bella et dissidia occasionem praebuisse tot calamitatum ab infidelibus inflictarum, tot stragium et excidiorum, ut non sine lacrimis commemorari possint. Ea sunt /39/ omnibus notoria et ideo singulatim a nobis non recensenda, qui quo sumus tantis discriminibus proximiores, eo maiorem eorum intelligentiam habemus minusque debemus conticescere aut conniventibus oculis praeterire, que iamiam eventura praevidemus et formidamus, nisi is pro sua clementia et miseratione provideat, cuius causa agitur et in cuius manu posita sunt universa. Quanto foret praestabilius et optimo Deo nostro acceptius, si Christianorum mucrones et gladii in Christianorum tutellam et infidelium propulsationem acuerentur, si Christianorum acies in vindictam tanti Christiani sanguinis a communibus Christiane fidei hostibus profusi instruerentur! Si denique christiani principes et potentatus in sui ipsorum propugnationem coniunctis viribus unitis armis insurgerent, Deo auctore, duce maiestate cesarea, que sicuti omnium Christianorum parens est et caput, ita sibi et posteris suis immortalem gloriam meritumque consequeretur. Hec nos totis praecordiis affectamus, hec proponere debemus, suadere et hortari, qui alioquin ab off[ici]o nostro deesse videremur et rem ingratissimam facere divine maiestati. Quando praesertim cetera bene dispositura iri minimo labore et opere cernamus, si modo cesareae maiestatis consensus accedat. Quod vero ad essentiam et effectum attinet propositionis vestrae, reverenter (ut decet) cesaream maiestatem rogamus et obsecramus, dignetur pro sua sapientia, iustitia et bonitate, nolle his temporibus novis bellis contra Christianos nos implicare, sed rationem h[abe]re oneris, quod sustinemus, obstantes veluti antemurale quoddam conatibus communium et immanissimorum hostium fidei nostre. Qui, si nos implicitos intuerentur, procul dubio totis viribus suis terrestribus et maritimis descenderent ad invasionem status nostri et subsequenter totius christiane religionis.2