Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 464 Supplikation der Gemeinde Markdorf an Kg. Maximilian »

    Ihr mittelloser Mitbürger Ulrich Ludmar wurde von einem Untertanen der Gft. Heiligenberg am dortigen Landgericht verklagt. Sein Antrag, den Prozeß an das für ihn als Beklagten zuständige Gericht zu verlegen, wurde abgewiesen. Ihr Mitbürger wurde unter Mißachtung ihrer von Kss. und Kgg. herrührenden und von ihm bestätigten Gerichtsfreiheit1 und Šungeachtet ihres Rechtserbietens mit einem Prozeß überzogen und in die Acht erklärt. Der Beklagte und wegen Verletzung ihrer Rechte und Freiheiten auch die Gemeinde haben von diesem Urteil an den röm. Kg. appelliert und das Landgericht darüber informiert. Die Mittel des Bürgers reichen jedoch nicht aus, um das Appellationsverfahren zu bestreiten. Bitten deshalb um ein Inhibitionsmandat an das Landgericht und um die Bewilligung einer Kommission – sie schlagen den Hofrichter zu Rottweil, die Stadt Konstanz oder die Stadt Überlingen vor – zur Fortsetzung des Appellationsverfahrens.

    [Markdorf], 14. Mai 1507 (frytags nach der uffart Cristi). 
    Wien, HHStA, Maximiliana 17, Konv. 4, fol. 144–144’ (Or., Verm. über den Beschluß des Kg. bzw. des kgl. Hofrates: An camergericht, und sofer das nit außgericht werd, commission zu geben.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok464/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Urkunden Kg. Sigmunds vom 22.6.1415 ( Rieder , Regesta III, Nrr. 8472f., S. 203) und 12.8.1422 ( Altmann , Urkunden, Nr. 4969, S. 350).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 464 Supplikation der Gemeinde Markdorf an Kg. Maximilian »

    Ihr mittelloser Mitbürger Ulrich Ludmar wurde von einem Untertanen der Gft. Heiligenberg am dortigen Landgericht verklagt. Sein Antrag, den Prozeß an das für ihn als Beklagten zuständige Gericht zu verlegen, wurde abgewiesen. Ihr Mitbürger wurde unter Mißachtung ihrer von Kss. und Kgg. herrührenden und von ihm bestätigten Gerichtsfreiheit1 und Šungeachtet ihres Rechtserbietens mit einem Prozeß überzogen und in die Acht erklärt. Der Beklagte und wegen Verletzung ihrer Rechte und Freiheiten auch die Gemeinde haben von diesem Urteil an den röm. Kg. appelliert und das Landgericht darüber informiert. Die Mittel des Bürgers reichen jedoch nicht aus, um das Appellationsverfahren zu bestreiten. Bitten deshalb um ein Inhibitionsmandat an das Landgericht und um die Bewilligung einer Kommission – sie schlagen den Hofrichter zu Rottweil, die Stadt Konstanz oder die Stadt Überlingen vor – zur Fortsetzung des Appellationsverfahrens.

    [Markdorf], 14. Mai 1507 (frytags nach der uffart Cristi). 
    Wien, HHStA, Maximiliana 17, Konv. 4, fol. 144–144’ (Or., Verm. über den Beschluß des Kg. bzw. des kgl. Hofrates: An camergericht, und sofer das nit außgericht werd, commission zu geben.).