Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 476 Achterklärung Kg. Maximilians gegen Karl von Schaumberg und seine Helfer »

    Ihm liegt ein gesiegeltes Zeugnis darüber vor, daß Karl von Schaumberg und seine Helfer Eukarius Keßlinger und Martin Zwick Matthias von Rotenhan [im Jahre 1506] in der Nähe von Bamberg grundlos überfallen und getötet haben und daraufhin vom Zentgericht zu Bamberg als Mörder verurteilt wurden. Die drei genannten Täter, außerdem Jörg, Hans Šund Kilian Renner sowie Jobst Rymer haben überdies dem Sohn des Matthias, dem Lehrer der Rechte Sebastian von Rotenhan, ohne jede Rechtsgrundlage abgesagt und befehden ihn. Sie und ihre Helfer sind deshalb gemäß der Landfriedensordnung als offenkundige Landfriedensbrecher ohne weiteres Verfahren der Acht verfallen.1

    Konstanz, 9. Juli 1507.
    Wien, HHStA, Reichsregisterbuch TT, fol. 49’-50 (Auszug).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok476/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Nachdem Bf. Lorenz von Würzburg einen Ausgleich mit den Erben Rotenhans herbeigeführt hatte, löste Bf. Georg die drei Täter aus der vom Zentgericht zu Bamberg ausgesprochenen Mordacht (Kop. Bamberg, dinstag nach dem sonntag reminiscere in der hl. vasten [21.3.]1508; StA Bamberg, B 21, Nr. 48, fol. CCCXXXVII- CCCXXXVII’). Eine Urkunde über deren Absolution von der kgl. Acht liegt jedoch nicht vor. – Ebenfalls während des Konstanzer RT erwirkte der Bamberger Bf. ein kgl. Mandat, den Friedbrechern Eustachius und Bernhard von Thüngen keine Hilfe zu leisten ( Kleiner , Georg, S. 73).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 476 Achterklärung Kg. Maximilians gegen Karl von Schaumberg und seine Helfer »

    Ihm liegt ein gesiegeltes Zeugnis darüber vor, daß Karl von Schaumberg und seine Helfer Eukarius Keßlinger und Martin Zwick Matthias von Rotenhan [im Jahre 1506] in der Nähe von Bamberg grundlos überfallen und getötet haben und daraufhin vom Zentgericht zu Bamberg als Mörder verurteilt wurden. Die drei genannten Täter, außerdem Jörg, Hans Šund Kilian Renner sowie Jobst Rymer haben überdies dem Sohn des Matthias, dem Lehrer der Rechte Sebastian von Rotenhan, ohne jede Rechtsgrundlage abgesagt und befehden ihn. Sie und ihre Helfer sind deshalb gemäß der Landfriedensordnung als offenkundige Landfriedensbrecher ohne weiteres Verfahren der Acht verfallen.1

    Konstanz, 9. Juli 1507.
    Wien, HHStA, Reichsregisterbuch TT, fol. 49’-50 (Auszug).