Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 478 Supplikation Hans Hofwarts von Kirchheim an Kg. Maximilian »

    [1.] Er hat ihm seinerzeit vor Kufstein (Koppenstein)1  eröffnet, daß er das auf dem Erbweg an ihn übergangene Schloß Hohenburg im Wasgau gemäß ksl. und kgl. Urkunden, insbesondere einem von ihm ausgestellten Lehenbrief2, mit einigen Dörfern in der Umgebung Kleeburgs als Reichslehen innehat. Wenngleich es darin heißt, daß es sich um im Amt Kleeburg gelegene Dörfer handelt, so gehören sie doch zur Burg. In Hagenau hat er auf seine Bitte Dr. Fries3 und andere beauftragt, ihn anzuhören und ein Gutachten erstellen. Darin wurden ihm als Inhaber des Schlosses die Einkünfte aus diesen Dörfern zugestanden. Das Gutachten wurde jedoch nicht realisiert. Statt dessen wurden ihm neue Rechtstage zuerst nach Straßburg, dann nach Köln anberaumt4, wo er drei Monate wartete. Seinen Antrag auf Klärung der Angelegenheit durch ein rechtliches Verfahren beschied er, der Kg., mit der Bitte um Geduld: Ich wol das fleisch ußer dem hafen han, vor und ee eß gesotten. Er sagte aber auch zu, sein Eigentum nicht in fremde Hände zu geben, sondern ihm zu Šseinem Recht verhelfen. Darauf wurden neue Rechtstage zuerst nach Straßburg, später nach Konstanz angesetzt. Hier übergab ihm Hans von Landau in Anwesenheit Kaspars Frh. zu Mörsberg einen Bescheid. Laut von Blasius Hölzl unterzeichnetem Mandat sollte Mörsberg gemeinsam mit Räten der Landvogtei im Unterelsaß seinen Rechtsanspruch prüfen und eine Stellungnahme für den Kg. erstellen. Er, Hofwart, hat ihm wiederholt einen rechtlichen Austrag vor dem Rat oder vor dem Lehnsrichter der Reichskammer Hagenau als eigentlich zuständiger Instanz oder alternativ die Verhandlung vor einem Rittergericht vorgeschlagen. Nun wurde er informiert, daß ungeachtet des Konstanzer Bescheids und seines Rechtserbietens Dr. [Jakob] Merswin und andere die Einwohner des Amtes Kleeburg zur Leistung des Untertaneneides gegenüber Pfgf. Alexander von Zweibrücken aufgefordert haben. Dies verletzt seine Rechte. Er ist jedoch damit einverstanden, daß der Kg. den Pfgf. in den Besitz derjenigen Dörfer einsetzt, die nicht in seinem Lehenbrief als Reichslehen ausgewiesen sind oder die er als Lehnsträger des Hst. Straßburg und der Hft. Ochsenstein (Ossenstein) innehat.
    [2.] Der röm. Kg. trägt den Titel eines „Mehrers des Reiches“. Er bittet erneut darum, ihm zu seinem Recht zu verhelfen und die Dörfer Pfgf. Alexander oder einen anderen Partei nicht ohne rechtliche Klärung zu überlassen. Er erwartet, daß er sein Eigentumsrecht schützt und die Lehenbriefe nicht ignoriert. Falls dennoch die von Pfgf. Alexander angestrebte Einsetzung erfolgt, ist er gezwungen, die Angelegenheit vor die Reichsstände und den gemeinen Adel zu bringen.

    s.l., 23. Juli 1507 (fritag nach St. Maria Madelen tag).
    Innsbruck, TLA, Maximiliana XIV (1507), fol. 67–67’, 68’ (Or.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok478/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Gemeint ist: während der Belagerung Kufsteins im Landshuter Erbfolgekrieg im Oktober 1504.
    2
     Urkunde Kg. Maximilians vom 25.7.1494 ( Wiesflecker , Regesten I/1, Nr. 904, S. 97).
    3
     Dr. Haring Sinnama, gen. Fries, Assessor am kgl. Kammergericht ( Kuyk , Sinnama, Sp. 1180), der sich während des Hagenauer Tages (Ende März/Anf. April 1505) am kgl. Hof aufhielt.
    4
     Der Besitz des Schlosses wurde von Margarethe von Sickingen, geb. Puller von Hohenburg, angefochten. Vgl. Heil , RTA-MR VIII/1, Nr. 632, S. 919.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 478 Supplikation Hans Hofwarts von Kirchheim an Kg. Maximilian »

    [1.] Er hat ihm seinerzeit vor Kufstein (Koppenstein)1  eröffnet, daß er das auf dem Erbweg an ihn übergangene Schloß Hohenburg im Wasgau gemäß ksl. und kgl. Urkunden, insbesondere einem von ihm ausgestellten Lehenbrief2, mit einigen Dörfern in der Umgebung Kleeburgs als Reichslehen innehat. Wenngleich es darin heißt, daß es sich um im Amt Kleeburg gelegene Dörfer handelt, so gehören sie doch zur Burg. In Hagenau hat er auf seine Bitte Dr. Fries3 und andere beauftragt, ihn anzuhören und ein Gutachten erstellen. Darin wurden ihm als Inhaber des Schlosses die Einkünfte aus diesen Dörfern zugestanden. Das Gutachten wurde jedoch nicht realisiert. Statt dessen wurden ihm neue Rechtstage zuerst nach Straßburg, dann nach Köln anberaumt4, wo er drei Monate wartete. Seinen Antrag auf Klärung der Angelegenheit durch ein rechtliches Verfahren beschied er, der Kg., mit der Bitte um Geduld: Ich wol das fleisch ußer dem hafen han, vor und ee eß gesotten. Er sagte aber auch zu, sein Eigentum nicht in fremde Hände zu geben, sondern ihm zu Šseinem Recht verhelfen. Darauf wurden neue Rechtstage zuerst nach Straßburg, später nach Konstanz angesetzt. Hier übergab ihm Hans von Landau in Anwesenheit Kaspars Frh. zu Mörsberg einen Bescheid. Laut von Blasius Hölzl unterzeichnetem Mandat sollte Mörsberg gemeinsam mit Räten der Landvogtei im Unterelsaß seinen Rechtsanspruch prüfen und eine Stellungnahme für den Kg. erstellen. Er, Hofwart, hat ihm wiederholt einen rechtlichen Austrag vor dem Rat oder vor dem Lehnsrichter der Reichskammer Hagenau als eigentlich zuständiger Instanz oder alternativ die Verhandlung vor einem Rittergericht vorgeschlagen. Nun wurde er informiert, daß ungeachtet des Konstanzer Bescheids und seines Rechtserbietens Dr. [Jakob] Merswin und andere die Einwohner des Amtes Kleeburg zur Leistung des Untertaneneides gegenüber Pfgf. Alexander von Zweibrücken aufgefordert haben. Dies verletzt seine Rechte. Er ist jedoch damit einverstanden, daß der Kg. den Pfgf. in den Besitz derjenigen Dörfer einsetzt, die nicht in seinem Lehenbrief als Reichslehen ausgewiesen sind oder die er als Lehnsträger des Hst. Straßburg und der Hft. Ochsenstein (Ossenstein) innehat.
    [2.] Der röm. Kg. trägt den Titel eines „Mehrers des Reiches“. Er bittet erneut darum, ihm zu seinem Recht zu verhelfen und die Dörfer Pfgf. Alexander oder einen anderen Partei nicht ohne rechtliche Klärung zu überlassen. Er erwartet, daß er sein Eigentumsrecht schützt und die Lehenbriefe nicht ignoriert. Falls dennoch die von Pfgf. Alexander angestrebte Einsetzung erfolgt, ist er gezwungen, die Angelegenheit vor die Reichsstände und den gemeinen Adel zu bringen.

    s.l., 23. Juli 1507 (fritag nach St. Maria Madelen tag).
    Innsbruck, TLA, Maximiliana XIV (1507), fol. 67–67’, 68’ (Or.).