Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 493 Weisung Kg. Maximilians an Regiment und Raitkammer zu Innsbruck »

    Er konnte sich mit Melchior von [Hohen-]Landenberg über eine Zahlung von 700 fl.rh. zur Begleichung seiner Forderungen an Dienstgeld und anderen Posten einigen. Landenberg hat ihm auf seinen Wunsch hin außerdem eine Anleihe von 2000 fl.rh. ausbezahlt1, die bei den laufenden Verhandlungen mit den Eidgenossen für das Haus Österreich von Nutzen waren. Er hat ihm diese 2000 fl. und dazu weitere 400 von den 700 fl. mit einer fünfprozentigen Verzinsung auf das Pfannhaus in Hall verschrieben. Die restlichen 300 fl. sollen so bald wie möglich ausbezahlt werden. Weist sie an, eine entsprechende Verschreibung über 2400 fl.rh. Šauszufertigen und nach Konstanz zu schicken. Er hat Landenberg außerdem zugesagt, ihm und seinen Erben das Dienstgeld weiterhin auszubezahlen, bis die 2400 fl. samt Zinsen erstattet sind.

    Konstanz, 8. Juni 1507.
    Innsbruck, TLA, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 172–172’ (Kop., Verm. über Unterz. Kg. Maximilian sowie Gegenz. P. v. Liechtenstein und B. Hölzl, Verm. über den Beschluß des Regiments vom 21.6.: Fiat furderlich durch die Hh. von der raitcamer. – Ex[pedi]tum.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok493/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Schuldbrief Kg. Maximilians für Melchior von Landenberg über 2000 fl. vom 21.6.1507 (Kop., s.l.; TLA Innsbruck, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 35, fol. 107–107’).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 493 Weisung Kg. Maximilians an Regiment und Raitkammer zu Innsbruck »

    Er konnte sich mit Melchior von [Hohen-]Landenberg über eine Zahlung von 700 fl.rh. zur Begleichung seiner Forderungen an Dienstgeld und anderen Posten einigen. Landenberg hat ihm auf seinen Wunsch hin außerdem eine Anleihe von 2000 fl.rh. ausbezahlt1, die bei den laufenden Verhandlungen mit den Eidgenossen für das Haus Österreich von Nutzen waren. Er hat ihm diese 2000 fl. und dazu weitere 400 von den 700 fl. mit einer fünfprozentigen Verzinsung auf das Pfannhaus in Hall verschrieben. Die restlichen 300 fl. sollen so bald wie möglich ausbezahlt werden. Weist sie an, eine entsprechende Verschreibung über 2400 fl.rh. Šauszufertigen und nach Konstanz zu schicken. Er hat Landenberg außerdem zugesagt, ihm und seinen Erben das Dienstgeld weiterhin auszubezahlen, bis die 2400 fl. samt Zinsen erstattet sind.

    Konstanz, 8. Juni 1507.
    Innsbruck, TLA, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 172–172’ (Kop., Verm. über Unterz. Kg. Maximilian sowie Gegenz. P. v. Liechtenstein und B. Hölzl, Verm. über den Beschluß des Regiments vom 21.6.: Fiat furderlich durch die Hh. von der raitcamer. – Ex[pedi]tum.).