Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠNr. 496 Kaufvertrag zwischen Kg. Maximilian und Seyfried Holzschuher »

    Verkauft Seyfried Holzschuher das nach dem Tod Hg. Georgs von Niederbayern an ihn als Ehg. von Österreich übergegangene Schloß Schmiechen mit allen zugehörigen Rechten und Besitzungen für den zwanzigfachen Jahresertrag, also 6 500 fl.rh., wovon 300 fl. am Schloß zu verbauen sind. Bestätigt den Empfang der Kaufsumme. Verzichtet auf alle obrigkeitlichen Rechte und sonstigen Ansprüche bezüglich Schmiechens. Verpflichtet sich, den Käufer gegen alle Forderungen im Zusammenhang mit diesem Kauf zu schützen und Holzschuher bzw. seine Erben anderweitig zu entschädigen, falls diese das Schloß ohne eigenes Verschulden, etwa in einem künftigen Krieg, verlieren sollten. Behält sich jedoch alle Bergrechte, Landreisen und -steuern, geistliche und weltliche Lehen sowie Jagdrechte vor. Für den Verkäufer bleibt außerdem nach Ablauf einer dreijährigen Schutzfrist eine jährliche Rückkaufoption bestehen. Behält sich das Öffnungsrecht vor. Holzschuher und seine Erben sind für das Schloß zur Gefolgschaft verpflichtet. Ihnen ist es untersagt, von dort aus Feindseligkeiten gegen das Haus Habsburg zu eröffnen oder solche zuzulassen.1 

    Konstanz, 19. Juni 1507.
    Innsbruck, TLA, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Nr. 33, fol. 192’-196 (Kop.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok496/pages

    Anmerkungen

    1
     Bereits am 17.6. hatte Kg. Maximilian Holzschuher für Schmiechen von allen seitens Hg. Albrechts und Hg. Wolfgangs von Bayern geltend gemachten Dienstpflichten und sonstigen obrigkeitlichen Rechten befreit (Kop. Konstanz; TLA Innsbruck, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd.. 33, fol. 196–197) und sich außerdem verpflichtet, einen Teil des Kaufpreises zurückzuerstatten, falls das jährliche Einkommen Schmiechens die veranschlagte Höhe nicht erreichen sollte (Kop. Konstanz, Datumverm.: ut supra [= 17.6.1507]; ebd., fol. 197–197’). Der Kg. erhielt nur einen Teil der Kaufsumme, Holzschuher hatte Altschulden – unter anderem für seinen 26-monatigen Dienst mit 5 Pferden – in Gesamthöhe von 3 679 fl., 13 ß in Rechnung gestellt. In Konstanz bezahlte er deshalb nur 1000 fl. aus, weitere 1500 fl. sollten später in Augsburg entrichtet werden (Kostenaufstellung Holzschuhers; Kop., s.d., jedoch Konstanz, 20.6.1507 oder kurz davor; ebd., fol. 198–199). Mit Schreiben vom 20.6. machte Kg. Maximilian der Innsbrucker Raitkammer Mitteilung über den Verkauf und erteilte Weisungen zu dessen Umsetzung (Kop. Konstanz, Verm. über Gegenz. H. v. Landaus, B. Hölzls und S. Bruefers; präs. Innsbruck, 17.7.1507; ebd., fol. 190–192). Vgl. Pölnitz, Fugger II, S. 216f.; Düvel, Gütererwerbungen, S. 64–67.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠNr. 496 Kaufvertrag zwischen Kg. Maximilian und Seyfried Holzschuher »

    Verkauft Seyfried Holzschuher das nach dem Tod Hg. Georgs von Niederbayern an ihn als Ehg. von Österreich übergegangene Schloß Schmiechen mit allen zugehörigen Rechten und Besitzungen für den zwanzigfachen Jahresertrag, also 6 500 fl.rh., wovon 300 fl. am Schloß zu verbauen sind. Bestätigt den Empfang der Kaufsumme. Verzichtet auf alle obrigkeitlichen Rechte und sonstigen Ansprüche bezüglich Schmiechens. Verpflichtet sich, den Käufer gegen alle Forderungen im Zusammenhang mit diesem Kauf zu schützen und Holzschuher bzw. seine Erben anderweitig zu entschädigen, falls diese das Schloß ohne eigenes Verschulden, etwa in einem künftigen Krieg, verlieren sollten. Behält sich jedoch alle Bergrechte, Landreisen und -steuern, geistliche und weltliche Lehen sowie Jagdrechte vor. Für den Verkäufer bleibt außerdem nach Ablauf einer dreijährigen Schutzfrist eine jährliche Rückkaufoption bestehen. Behält sich das Öffnungsrecht vor. Holzschuher und seine Erben sind für das Schloß zur Gefolgschaft verpflichtet. Ihnen ist es untersagt, von dort aus Feindseligkeiten gegen das Haus Habsburg zu eröffnen oder solche zuzulassen.1 

    Konstanz, 19. Juni 1507.
    Innsbruck, TLA, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Nr. 33, fol. 192’-196 (Kop.).