Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 516 Reversbrief Kg. Maximilians für Hg. Albrecht und Hgin. Kunigunde von Bayern »

    Er hat ihnen als seinem Schwager und seiner Schwester, einer geborenen Ehgin. von Österreich, seinerzeit zugesagt, sich bei seinem Sohn Philipp, Kg. von Leon und Granada, Prinz von Aragon, Ehg. von Österreich und Hg. von Burgund und Brabant, dafür zu verwenden, daß dieser einer ihrer Töchter eine Aussteuer von 20 000 fl. gibt. Dies hat Kg. Philipp auch bewilligt, ist jedoch vor der Auszahlung des Geldes verstorben. Die Vormundschaft über dessen Kinder und die Regierung der von Philipp hinterlassenen Länder ist auf ihn übergegangen. Er sagt ihnen hiermit als Vormund seiner Enkel zu, daß er die Summe für eine ihrer Töchter binnen eines Jahres nach Beendigung des jetzt bevorstehenden Krieges in Burgund aufbringen und auszahlen wird.1 

    Konstanz, 5. Mai 1507.
    Wien, HHStA, Habsburgisch-Lothringische Familienurkunden 910 (Kop.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok516/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Kg. Maximilian informierte am 10.5. Regiment und Raitkammer zu Innsbruck, daß er Degen Fuchs von Fuchsberg in wichtigen Angelegenheiten, antreffend die verzeihung, wie ir das wisset, zu Hg. Albrecht und Hgin. Kunigunde entsandt habe, und befahl, Fuchs mit 50 fl.rh. Zehrungsgeld auszustatten, da die Sache vor allem die Gft. Tirol betreffe (Kop. Konstanz [! – wohl richtig: Geisingen], Verm. über Unterz. Kg. Maximilian und Gegenz. Serntein; TLA Innsbruck, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 249). Am 3.7. wies der Kg. die Raitkammer an, Fuchs, den er insbesondere wegen dieser Angelegenheit nach Konstanz beschieden habe, Geld für die Reise mit sieben Pferden zu bezahlen (Kop. Konstanz, Verm. über Unterz. Kg. Maximilian und Gegenz. P. v. Liechtenstein, B. Hölzl und J. Villinger; ebd., fol. 249’).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 516 Reversbrief Kg. Maximilians für Hg. Albrecht und Hgin. Kunigunde von Bayern »

    Er hat ihnen als seinem Schwager und seiner Schwester, einer geborenen Ehgin. von Österreich, seinerzeit zugesagt, sich bei seinem Sohn Philipp, Kg. von Leon und Granada, Prinz von Aragon, Ehg. von Österreich und Hg. von Burgund und Brabant, dafür zu verwenden, daß dieser einer ihrer Töchter eine Aussteuer von 20 000 fl. gibt. Dies hat Kg. Philipp auch bewilligt, ist jedoch vor der Auszahlung des Geldes verstorben. Die Vormundschaft über dessen Kinder und die Regierung der von Philipp hinterlassenen Länder ist auf ihn übergegangen. Er sagt ihnen hiermit als Vormund seiner Enkel zu, daß er die Summe für eine ihrer Töchter binnen eines Jahres nach Beendigung des jetzt bevorstehenden Krieges in Burgund aufbringen und auszahlen wird.1 

    Konstanz, 5. Mai 1507.
    Wien, HHStA, Habsburgisch-Lothringische Familienurkunden 910 (Kop.).