Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 524 Mandat Kg. Maximilians an Hg. Albrecht von Bayern »

    Er hat vor einiger Zeit alle Güter der als Anhänger Kf. Philipps von der Pfalz geächteten Amberger Bürger Peter und Leonhard Portner, insbesondere deren Weingüter in und bei Regensburg und Donaustauf (Stauffen), seinem Sekretär Gabriel Vogt übereignet und diesem einen Reversbrief ausgestellt, wonach die Lösung Kf. Philipps und seiner Anhänger aus der Acht und die Restituierung ihrer Güter vorbehaltlich dieser Überschreibung erfolgen soll. Hg. Albrecht hatte die Weingärten zu Beginn des Landshuter Erbfolgekrieges eingezogen. Laut Zusage der hgl. Räte ihm gegenüber hätte er sie inzwischen an Vogt übergeben und sich mit ihm über die zwischenzeitlichen Einkünfte einigen sollen. Er hat nun zu seinem Befremden erfahren, daß er die Weingärten statt dessen den Portnern zurückgegeben hat. Befiehlt ihm unter Androhung schwerer Strafen und der kgl. Ungnade die unverzügliche Übergabe der Portnerschen Güter an Vogt oder dessen Bevollmächtigten.

    Konstanz, 8. Juni 1507.
    München, HStA, KÄA 978, fol. 66–67 (einer Weisung Hg. Albrechts an Hans von Paulsdorf (Viztum zu Straubing) und andere bay. Räte in Konstanz vom 12.7. (montag vor Margarethe) inserierte wörtliche Wiedergabe des Schreibens1).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok524/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Paulsdorf und die anderen Straubinger Räte antworteten am 14.8., daß nach ihren von Wolfgang Portner (Tabellion des Regensburger Konsistoriums) stammenden (W. Portner an die Straubinger Räte, Kop., s.d., jedoch Regensburg, vor dem 14.8.1507; HStA München, KÄA 978, fol. 70–70’) und von weiteren Zeugen bestätigten Informationen seine beiden Brüder Peter und Leonhard die von Vogt beanspruchten Weingärten bereits vor Ausbruch des Landshuter Erbfolgekrieges verkauft hätten, weshalb Hg. Albrecht diese irrtümlich als Achtgüter eingezogenen Besitzungen samt den Einkünften an die rechtmäßigen Käufer zurückgegeben habe. Einer dieser Käufer sei der Regensburger Bürger Hans Portner gewesen, der den Weingarten [zu Tegernheim] noch innehabe. Sie hätten diese Informationen Christoph Vogt mitgeteilt, der eine Stellungnahme dazu abgegeben habe. Beide Schriftstücke lägen dem Bericht bei. Das Vorgehen Gabriel Vogts sei ihrer Ansicht nach bedenklich; sie benötigten weitere Instruktionen (Or. Straubing, sambstag unser lb. Frauen ir schiedung abent; ebd., fol. 68–68’, 69’). Der Vertreter Gabriel Vogts, sein Sekretär Christoph Vogt (aus Kempten), bewertete die Stellungnahme der Gegenseite als Verzögerungstaktik und forderte die Umsetzung des kgl. Mandats (Kop., s.d., jedoch Regensburg, vor dem 14.8.1507; ebd., fol. 71).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 524 Mandat Kg. Maximilians an Hg. Albrecht von Bayern »

    Er hat vor einiger Zeit alle Güter der als Anhänger Kf. Philipps von der Pfalz geächteten Amberger Bürger Peter und Leonhard Portner, insbesondere deren Weingüter in und bei Regensburg und Donaustauf (Stauffen), seinem Sekretär Gabriel Vogt übereignet und diesem einen Reversbrief ausgestellt, wonach die Lösung Kf. Philipps und seiner Anhänger aus der Acht und die Restituierung ihrer Güter vorbehaltlich dieser Überschreibung erfolgen soll. Hg. Albrecht hatte die Weingärten zu Beginn des Landshuter Erbfolgekrieges eingezogen. Laut Zusage der hgl. Räte ihm gegenüber hätte er sie inzwischen an Vogt übergeben und sich mit ihm über die zwischenzeitlichen Einkünfte einigen sollen. Er hat nun zu seinem Befremden erfahren, daß er die Weingärten statt dessen den Portnern zurückgegeben hat. Befiehlt ihm unter Androhung schwerer Strafen und der kgl. Ungnade die unverzügliche Übergabe der Portnerschen Güter an Vogt oder dessen Bevollmächtigten.

    Konstanz, 8. Juni 1507.
    München, HStA, KÄA 978, fol. 66–67 (einer Weisung Hg. Albrechts an Hans von Paulsdorf (Viztum zu Straubing) und andere bay. Räte in Konstanz vom 12.7. (montag vor Margarethe) inserierte wörtliche Wiedergabe des Schreibens1).