Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 530 Bescheid Kg. Maximilians für Rudolf von Scharnachtal, Ludwig von Diesbach und Batt von Bonstetten »

    Rudolf von Scharnachtal, Ritter Ludwig von Diesbach und Batt von Bonstetten beanspruchen von ihm die Auszahlung der den verstorbenen Adrian von Bubenberg und Andreas Roll von Bonstetten zustehenden Provisionen für ihre Dienste während seiner Zeit als Hg. von Burgund. Seine Räte haben mit Zustimmung beider Seiten folgende Vereinbarung getroffen: Falls der röm. Kg. das ihm zustehende Hm. Mailand und die Gft. Pavia erobert, will er sich mit Scharnachtal, Diesbach und Bonstetten über ihre Ansprüche verständigen. Falls eine Einigung nicht gelingt, sollen Bf. Matthäus von Sitten und Dr. Thüring Fricker Vollmacht für einen gütlichen Vergleich erhalten und festlegen, welche Summe der röm. Kg. von seinem Einkommen aus dem Hm. Mailand zu bezahlen hat. Falls die Eroberung Mailands und Pavias mißlingt, soll Bf. Matthäus als Obmann gemeinsam mit jeweils zwei Vertretern der beiden Parteien eine gütliche Einigung herbeiführen oder ggf. rechtlich entscheiden. Diese Entscheidung ist ohne Vorbehalt weiterer Rechtsmittel unverzüglich zu vollziehen. Über diese Abrede werden zwei Urkunden ausgefertigt, unterzeichnet von den kgl. Hofkammerräten in Vertretung Kg. Maximilians auf der einen und Batt von Bonstetten für sich selbst und in Vertretung Scharnachtals und Diesbachs auf der anderen Seite, und den beiden Parteien übergeben.

    Konstanz, 21. Juni 1507.
    Wien, HHStA, Schweiz, Kart. 2, Fasz. 2, fol. 116–118’ (Konz.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok530/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 530 Bescheid Kg. Maximilians für Rudolf von Scharnachtal, Ludwig von Diesbach und Batt von Bonstetten »

    Rudolf von Scharnachtal, Ritter Ludwig von Diesbach und Batt von Bonstetten beanspruchen von ihm die Auszahlung der den verstorbenen Adrian von Bubenberg und Andreas Roll von Bonstetten zustehenden Provisionen für ihre Dienste während seiner Zeit als Hg. von Burgund. Seine Räte haben mit Zustimmung beider Seiten folgende Vereinbarung getroffen: Falls der röm. Kg. das ihm zustehende Hm. Mailand und die Gft. Pavia erobert, will er sich mit Scharnachtal, Diesbach und Bonstetten über ihre Ansprüche verständigen. Falls eine Einigung nicht gelingt, sollen Bf. Matthäus von Sitten und Dr. Thüring Fricker Vollmacht für einen gütlichen Vergleich erhalten und festlegen, welche Summe der röm. Kg. von seinem Einkommen aus dem Hm. Mailand zu bezahlen hat. Falls die Eroberung Mailands und Pavias mißlingt, soll Bf. Matthäus als Obmann gemeinsam mit jeweils zwei Vertretern der beiden Parteien eine gütliche Einigung herbeiführen oder ggf. rechtlich entscheiden. Diese Entscheidung ist ohne Vorbehalt weiterer Rechtsmittel unverzüglich zu vollziehen. Über diese Abrede werden zwei Urkunden ausgefertigt, unterzeichnet von den kgl. Hofkammerräten in Vertretung Kg. Maximilians auf der einen und Batt von Bonstetten für sich selbst und in Vertretung Scharnachtals und Diesbachs auf der anderen Seite, und den beiden Parteien übergeben.

    Konstanz, 21. Juni 1507.
    Wien, HHStA, Schweiz, Kart. 2, Fasz. 2, fol. 116–118’ (Konz.).