Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « ŠNr. 537  Weisung Kg. Maximilians an die Innsbrucker Raitkammer »

    Er hat dem kgl. Seidensticker [Leonhard] Straßburger jüngst in Innsbruck Gold gegeben, um daraus einen goldenen Bischofsstab und anderes zu seinem Perlenkreuz1 anfertigen zu lassen. Straßburger hat ihm berichtet, daß dies vom Goldschmied Hermann [Daum]2 erledigt worden sei, der den Bischofsstab aber erst nach Zahlung seines Lohns herausgeben wolle. Befiehlt ihnen, den Goldschmied zu bezahlen und den Bischofsstab an Straßburger zu übergeben. Dieser hat Befehl, das Perlenkreuz möglichst bald zu vollenden, damit es fertig ist, wenn er – was in Kürze geschehen wird – danach schickt.

    Konstanz, 7. Juli 1507.
    Innsbruck, TLA, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 202’ (Kop., Verm. über Unterz. Kg. Maximilian sowie Gegenz. B. Hölzl und S. Bruefer. Verm. über den Beschluß der Raitkammer vom 23.7.: Fiat, doch an die Hh. regenten. Placet herrn canzler.).
    Regest: Schönherr , Urkunden, S. XXXI, Nr. 861.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok537/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Abrechnung Straßburgers über die Anfertigung eines Perlenkreuzes für Kg. Maximilian, Innsbruck, 1.3.1507 (Regest: Schönherr , Urkunden, S. XXVIII, Nr. 825; Egg , Seidensticker, S. 23).
    2
     Die Raitkammer bezahlte Daum am 31.7.1507 ( Schönherr , Urkunden, S. XXXII, Nr. 864).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « ŠNr. 537  Weisung Kg. Maximilians an die Innsbrucker Raitkammer »

    Er hat dem kgl. Seidensticker [Leonhard] Straßburger jüngst in Innsbruck Gold gegeben, um daraus einen goldenen Bischofsstab und anderes zu seinem Perlenkreuz1 anfertigen zu lassen. Straßburger hat ihm berichtet, daß dies vom Goldschmied Hermann [Daum]2 erledigt worden sei, der den Bischofsstab aber erst nach Zahlung seines Lohns herausgeben wolle. Befiehlt ihnen, den Goldschmied zu bezahlen und den Bischofsstab an Straßburger zu übergeben. Dieser hat Befehl, das Perlenkreuz möglichst bald zu vollenden, damit es fertig ist, wenn er – was in Kürze geschehen wird – danach schickt.

    Konstanz, 7. Juli 1507.
    Innsbruck, TLA, Oberösterreichische Kammer-Kopialbücher, Bd. 33, fol. 202’ (Kop., Verm. über Unterz. Kg. Maximilian sowie Gegenz. B. Hölzl und S. Bruefer. Verm. über den Beschluß der Raitkammer vom 23.7.: Fiat, doch an die Hh. regenten. Placet herrn canzler.).
    Regest: Schönherr , Urkunden, S. XXXI, Nr. 861.