Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 539 Willebrief Kf. Jakobs von Mainz zur Verschreibung der Augsburger Stadtsteuer an Bf. Matthäus von Gurk »

    Erklärt seine Zustimmung zu der von Kg. Maximilian vorgenommenen Verschreibung der jährlichen Augsburger Stadtsteuer an Bf. Matthäus auf Lebenszeit. Demnach tritt diese Überschreibung jedoch erst nach Auslaufen der Verschreibung der Stadtsteuer an Gf. Adolf von Nassau1 in Kraft. Für den Fall, daß der Bf. vorher sterben sollte, erstreckt sich die auf ihn lautende Verschreibung, dann jedoch befristet auf zwölf Jahre, auch auf dessen Bruder Š[Johannes Lang] und dessen Söhne. Diese Übertragung gilt auch, falls der Bf. innerhalb von zwölf Jahren nach Auslaufen der Verschreibung an Nassau sterben sollte.

    Konstanz, 8. Juli 1507.
    Würzburg, StA, Mainzer Ingrossaturbücher 48, fol. 222–222’ (Kop., Kollationsverm. B. Ballof).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok539/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Laut Konsensbrief Kf. Jakobs von Trier vom 26.7.1505 hatte Kg. Maximilian Gf. Adolf mit Wirkung vom 11.11.1501 an die Augsburger Stadtsteuer für 14 Jahre verschrieben ( Heil , RTA-MR VIII/1, Nr. 528, S. 847). Bei Wiesflecker  (Regesten III/1, Nr. 9553, S. 119) ist lediglich eine von 1499 datierende Verschreibung mit neunjähriger Laufzeit nachgewiesen (Mitteilung an die Stadt Augsburg vom 27.11.1499). Vgl. Böhm , Reichsstadt, S. 250–254.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 539 Willebrief Kf. Jakobs von Mainz zur Verschreibung der Augsburger Stadtsteuer an Bf. Matthäus von Gurk »

    Erklärt seine Zustimmung zu der von Kg. Maximilian vorgenommenen Verschreibung der jährlichen Augsburger Stadtsteuer an Bf. Matthäus auf Lebenszeit. Demnach tritt diese Überschreibung jedoch erst nach Auslaufen der Verschreibung der Stadtsteuer an Gf. Adolf von Nassau1 in Kraft. Für den Fall, daß der Bf. vorher sterben sollte, erstreckt sich die auf ihn lautende Verschreibung, dann jedoch befristet auf zwölf Jahre, auch auf dessen Bruder Š[Johannes Lang] und dessen Söhne. Diese Übertragung gilt auch, falls der Bf. innerhalb von zwölf Jahren nach Auslaufen der Verschreibung an Nassau sterben sollte.

    Konstanz, 8. Juli 1507.
    Würzburg, StA, Mainzer Ingrossaturbücher 48, fol. 222–222’ (Kop., Kollationsverm. B. Ballof).