Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 550 Reversbrief Hg. Albrechts VII. von Mecklenburg über seine Bestallung durch Kg. Maximilian »

    Kg. Maximilian hat ihn für sechs Monate mit 40 gerüsteten Pferden als kgl. Diener angenommen. Für jedes Pferd erhält er monatlich 10 fl.rh., für die ftl. Tafel, zur Bestreitung weiterer Unkosten für den Tross und für die Wagenpferde stehen ihm monatlich 50 fl.rh. zu. Das Dienstverhältnis beginnt mit dem heutigen Tag und wird aus dem Mecklenburger Anteil an der in Konstanz bewilligten Reichshilfe bestritten. Falls dieser nicht ausreicht, Šwird außerdem die auf dem Kölner RT bewilligte Reichshilfe verrechnet.1 Gibt die übliche Versicherung über die Wahrnehmung seiner Dienstpflichten ab.

    Konstanz, 31. Juli 1507.
    Innsbruck, TLA, Urk. I, Nr. 5200 (Or. m. S.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok550/pages

    Anmerkungen

    1
     Entsprechender Bestallungsbrief Kg. Maximilians für Hg. Albrecht von Mecklenburg, Konstanz, 31.7.1507 (Kop.; LHA Schwerin, 2.12–1/8 Dienst mecklenburgischer Hgg. bei auswärtigen Ff., Nr. 24, unfol. Schnell, Mecklenburg, S. 296). Ein beiliegendes Verzeichnis gibt an, daß Hg. Albrecht den Kölner (20 Reiter, 25 Fußknechte) und den Konstanzer (27 Reiter, 34 Fußknechte) Reichsanschlag Mecklenburgs ableisten sollte. Außerdem sollte Mecklenburg 500 fl. für die Bezahlung der eidgenössischen Söldner [vgl. Mandat Kg. Maximilians an Reichsstände; Nr. 748] aufbringen (Kop., s.d.; ebd., unfol.). Mecklenburg hatte die Kölner Reichshilfe zu diesem Zeitpunkt noch nicht geleistet (Heil, RTA-MR VIII/2, Nr. 939, S. 1404 Anm. 31).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 550 Reversbrief Hg. Albrechts VII. von Mecklenburg über seine Bestallung durch Kg. Maximilian »

    Kg. Maximilian hat ihn für sechs Monate mit 40 gerüsteten Pferden als kgl. Diener angenommen. Für jedes Pferd erhält er monatlich 10 fl.rh., für die ftl. Tafel, zur Bestreitung weiterer Unkosten für den Tross und für die Wagenpferde stehen ihm monatlich 50 fl.rh. zu. Das Dienstverhältnis beginnt mit dem heutigen Tag und wird aus dem Mecklenburger Anteil an der in Konstanz bewilligten Reichshilfe bestritten. Falls dieser nicht ausreicht, Šwird außerdem die auf dem Kölner RT bewilligte Reichshilfe verrechnet.1 Gibt die übliche Versicherung über die Wahrnehmung seiner Dienstpflichten ab.

    Konstanz, 31. Juli 1507.
    Innsbruck, TLA, Urk. I, Nr. 5200 (Or. m. S.).