Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 574 Bericht Dr. Florenz’ von Venningen und Johann Landschads an Kf. Philipp von der Pfalz »

    [1.] Verhandlungen über die kurpfälzischen Verluste im Landshuter Erbfolgekrieg; [2.] Ausgleichsverhandlungen mit Württemberg; [3.] negative Bewertung des RT; [4.] Verhandlungen über die Aufteilung des niederbayerischen Erbes.

    Š[Konstanz], 11. Juli 1507 (sontags vor Margrethe).
    München, HStA, Fürstensachen 963, fol. 192–193 (Or. Hd. Venningen; auf fol. 184 [!] zu diesem Stück gehörig: 2 Ss., Adresse, Postverm.: Zu siner ftl. Gn. selbs handen, präs. frytags nach Margrete [16.7.]. Vermm.: Der Kg. will bezüglich der Landvogtei eine Geldsumme festsetzen und eine Resolution übergeben. Bezüglich Württembergs besteht Hoffnung auf gütliche Verhandlungen. In der Angelegenheit Pfgf. Friedrichs wurde eine Deklaration übergeben.).

    [1.] Bestätigen den Empfang der durch den Boten Ungerer überbrachten Weisung [Nr. 572] bezüglich der Verhandlungen mit dem Kg., Württemberg und Nürnberg. Beteuern, sich in diesen drei Angelegenheiten nach Kräften bemühen zu wollen. Sie sind bezüglich der ersten beiden Punkte zuversichtlich, nicht ohne Ergebnis heimzukehren. Mit Nürnberg wird man wohl später zu einem Abschluß kommen. Bei den Verhandlungen mit dem Kg. erhielten sie nach vielen Anstrengungen und langem Warten am vergangenen Freitag [9.7.] folgende Antwort: Er sei mit vielen Reichs- und anderen Angelegenheiten beschäftigt, weswegen er sich mit ihrem Anliegen derzeit nicht befassen könne. Wenn sie aber noch einige Tage Geduld hätten, so würden die Verhandlungen wieder fortgesetzt und von ihm nicht weniger als seine eigenen Angelegenheiten betrieben.
    Solche Worte haben sie schon oft gehört, doch da die vom Kg. benannten Materien tatsächlich derzeit abgehandelt werden, haben sie sich bis heute mittag in Geduld geübt. Dann wurden sie auf ihr Drängen zwar vorgeladen, verbrachten jedoch den halben Tag mit vergeblichem Warten, bis der Kg. zum Abendessen ging und eben im oder unter dem essen disen abschied herußgeriessen: Er habe entschieden, noch an diesem Abend eine bestimmte, nicht mehr verhandelbare Summe festzusetzen und seine schriftliche Resolution darüber am Montagmorgen [12.7.] durch den Bf. von Würzburg und Paul von Liechtenstein übergeben zu lassen. Sie könnten dann entscheiden, ob sie das Angebot annehmen wollten oder nicht. – Sie erwarten also noch die kgl. Resolution.
    [2.] Hegen aufgrund der in seiner Weisung deutlich gemachten Position nicht geringe Hoffnungen auf einen Vertragsabschluß mit Württemberg oder wenigstens die Bevollmächtigung des Bf. von Würzburg zu Vermittlungsverhandlungen.
    [3.] Sonst sin die leuf und handelungen selczam und swinde gnoug und dermaß, daß wo der Almechtig sin gotlich gnade nit in sonderheyt erschinen laßen wirdet, zu besorgen, teutsch nacion und dz Röm. Rich balde ein swang nemen und zur abetuer nit eyn kleinen fal tun werde. Sie haben noch mehr erfahren, das aber der Feder nicht anvertraut werden kann. Doch werden der Koler von Lindenfels, Johannes Goldschmidt und der Bote Ungerer einiges mitteilen.
    [4.] [PS] Seit ihrem letzten Bericht wurden in der Angelegenheit Pfgf. Friedrichs als Vormund die Bürgschaften [Nrr. 412415] geleistet und die Kommissare, darunter Kf. Friedrich von Sachsen als Obmann, ernannt. Obwohl Kf. Friedrich, wie sie berichteten1, diese Aufgabe zuerst ablehnte, hat er sie doch auf Drängen des Kg. und Hg. Albrechts [von Bayern] übernommen. Sie erwarten baldige Verhandlungen in Augsburg gemäß dem kgl. Spruch2 und der Deklaration. Sie müssen ihn aber doch auf einen bedenklichen Vorgang Šaufmerksam machen: Pfgf. Friedrich erhielt heute die mit dem großen kgl. Siegel versehene kgl. Deklaration [Nr. 410] ausgehändigt. Der Abgleich mit dem zuvor verlesenen Entwurf [Nr. 410 (C)] ergab allerdings Abweichungen in sechs bis acht Punkten. Mindestens vier Änderungen benachteiligen die beiden jungen Ff. [Ottheinrich und Philipp] in nicht hinzunehmender Weise. Sie umfassen nicht nur wenige Worte, was man verbessern könnte, sondern sind durch Einfügung von zehn bis zwölf Zeilen zustandegekommen, was Grund zu neuem Streit geben wird. Dies und anderes veranlaßt die Ff., noch in Konstanz zu bleiben. Es ist ungewiß, wann man abreisen kann; etliche meinen allerdings, bald.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok574/pages

    Anmerkungen

    1
     Liegt nicht vor.
    2
     Gemeint ist der Kölner Spruch vom 30.7.1505 (Druck: Heil, RTA-MR VIII/1, Nr. 476, S. 771–779).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 574 Bericht Dr. Florenz’ von Venningen und Johann Landschads an Kf. Philipp von der Pfalz »

    [1.] Verhandlungen über die kurpfälzischen Verluste im Landshuter Erbfolgekrieg; [2.] Ausgleichsverhandlungen mit Württemberg; [3.] negative Bewertung des RT; [4.] Verhandlungen über die Aufteilung des niederbayerischen Erbes.

    Š[Konstanz], 11. Juli 1507 (sontags vor Margrethe).
    München, HStA, Fürstensachen 963, fol. 192–193 (Or. Hd. Venningen; auf fol. 184 [!] zu diesem Stück gehörig: 2 Ss., Adresse, Postverm.: Zu siner ftl. Gn. selbs handen, präs. frytags nach Margrete [16.7.]. Vermm.: Der Kg. will bezüglich der Landvogtei eine Geldsumme festsetzen und eine Resolution übergeben. Bezüglich Württembergs besteht Hoffnung auf gütliche Verhandlungen. In der Angelegenheit Pfgf. Friedrichs wurde eine Deklaration übergeben.).

    [1.] Bestätigen den Empfang der durch den Boten Ungerer überbrachten Weisung [Nr. 572] bezüglich der Verhandlungen mit dem Kg., Württemberg und Nürnberg. Beteuern, sich in diesen drei Angelegenheiten nach Kräften bemühen zu wollen. Sie sind bezüglich der ersten beiden Punkte zuversichtlich, nicht ohne Ergebnis heimzukehren. Mit Nürnberg wird man wohl später zu einem Abschluß kommen. Bei den Verhandlungen mit dem Kg. erhielten sie nach vielen Anstrengungen und langem Warten am vergangenen Freitag [9.7.] folgende Antwort: Er sei mit vielen Reichs- und anderen Angelegenheiten beschäftigt, weswegen er sich mit ihrem Anliegen derzeit nicht befassen könne. Wenn sie aber noch einige Tage Geduld hätten, so würden die Verhandlungen wieder fortgesetzt und von ihm nicht weniger als seine eigenen Angelegenheiten betrieben.
    Solche Worte haben sie schon oft gehört, doch da die vom Kg. benannten Materien tatsächlich derzeit abgehandelt werden, haben sie sich bis heute mittag in Geduld geübt. Dann wurden sie auf ihr Drängen zwar vorgeladen, verbrachten jedoch den halben Tag mit vergeblichem Warten, bis der Kg. zum Abendessen ging und eben im oder unter dem essen disen abschied herußgeriessen: Er habe entschieden, noch an diesem Abend eine bestimmte, nicht mehr verhandelbare Summe festzusetzen und seine schriftliche Resolution darüber am Montagmorgen [12.7.] durch den Bf. von Würzburg und Paul von Liechtenstein übergeben zu lassen. Sie könnten dann entscheiden, ob sie das Angebot annehmen wollten oder nicht. – Sie erwarten also noch die kgl. Resolution.
    [2.] Hegen aufgrund der in seiner Weisung deutlich gemachten Position nicht geringe Hoffnungen auf einen Vertragsabschluß mit Württemberg oder wenigstens die Bevollmächtigung des Bf. von Würzburg zu Vermittlungsverhandlungen.
    [3.] Sonst sin die leuf und handelungen selczam und swinde gnoug und dermaß, daß wo der Almechtig sin gotlich gnade nit in sonderheyt erschinen laßen wirdet, zu besorgen, teutsch nacion und dz Röm. Rich balde ein swang nemen und zur abetuer nit eyn kleinen fal tun werde. Sie haben noch mehr erfahren, das aber der Feder nicht anvertraut werden kann. Doch werden der Koler von Lindenfels, Johannes Goldschmidt und der Bote Ungerer einiges mitteilen.
    [4.] [PS] Seit ihrem letzten Bericht wurden in der Angelegenheit Pfgf. Friedrichs als Vormund die Bürgschaften [Nrr. 412415] geleistet und die Kommissare, darunter Kf. Friedrich von Sachsen als Obmann, ernannt. Obwohl Kf. Friedrich, wie sie berichteten1, diese Aufgabe zuerst ablehnte, hat er sie doch auf Drängen des Kg. und Hg. Albrechts [von Bayern] übernommen. Sie erwarten baldige Verhandlungen in Augsburg gemäß dem kgl. Spruch2 und der Deklaration. Sie müssen ihn aber doch auf einen bedenklichen Vorgang Šaufmerksam machen: Pfgf. Friedrich erhielt heute die mit dem großen kgl. Siegel versehene kgl. Deklaration [Nr. 410] ausgehändigt. Der Abgleich mit dem zuvor verlesenen Entwurf [Nr. 410 (C)] ergab allerdings Abweichungen in sechs bis acht Punkten. Mindestens vier Änderungen benachteiligen die beiden jungen Ff. [Ottheinrich und Philipp] in nicht hinzunehmender Weise. Sie umfassen nicht nur wenige Worte, was man verbessern könnte, sondern sind durch Einfügung von zehn bis zwölf Zeilen zustandegekommen, was Grund zu neuem Streit geben wird. Dies und anderes veranlaßt die Ff., noch in Konstanz zu bleiben. Es ist ungewiß, wann man abreisen kann; etliche meinen allerdings, bald.