Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 583 Weisung Ebf. Leonhards von Salzburg an Andreas von Trauttmansdorff  »

    Er hatte sich wegen des Streits um die Hftt. Kropfsberg und Itter sowie wegen des unrechtmäßigen Holzeinschlags im Stiftswald an der Gerlos im Zillertal an den röm. Kg. gewandt. Aufgrund der im kgl. Namen durch Paul von Liechtenstein erteilten Antwort richtete er ein schriftliches Ersuchen an das Innsbrucker Regiment1, das ihn gemäß beiliegender Abschrift2 beschied. Offenkundig soll die Sache verzögert werden. Der unrechtmäßige Holzeinschlag geht weiter und die erbetene Kommission wird nicht bewilligt. Befiehlt ihm, nach Vorlage seines Kredenzbriefs3 gemäß beiliegender Supplikation (instruction) [Nr. 435] beim röm. Kg. und bei Liechtenstein4 um Bewilligung einer Kommission vorstellig zu werden.

    Gmünd, 5. Juli 1507 (montag nach St. Ulrichstag) ; präs. Konstanz, 20. Juli (17.00 Uhr).
    Salzburg, LA, GA IV, Nr. 3, unfol. (Or.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok583/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     In seinem Schreiben an das Innsbrucker Regiment machte Ebf. Leonhard eine im Namen Kg. Maximilians gegebene schriftliche Mitteilung Liechtensteins geltend, wonach dieser vor seiner Abreise nach Konstanz die Anweisung gegeben habe, auf einen Antrag Salzburgs hin wegen dieses Streits Kommissare zu bewilligen. Der Ebf. ersuchte darum, Bf. Heinrich von Augsburg mit der Kommission zu beauftragen (Kop. Gmünd, montag nach trinitatis [31.5.]1507; LA Salzburg, GA IV, Nr. 3, unfol.).
    2
     Das Innsbrucker Regiment beschied den Ebf. am 12.6., daß es ohne kgl. Befehl nicht befugt sei, den Bf. von Augsburg zum Kommissar zu ernennen. Er wurd sich auch des nit annemen, so wir uber in kain gewalt haben. Ebf. Leonhard sollte deshalb eine dem Regiment unterstehende Person benennen (Kop. Innsbruck, sambstag vor Viti; LA Salzburg, GA IV, Nr. 3, unfol.).
    3
     Kredenzbrief Ebf. Leonhards für Trauttmansdorff, Gmünd, 5.7.1507 (Or., montag nach St. Ulrichs tag; HHStA Wien, Maximiliana 18, Konv. 1, fol. 29–29’).
    4
     Ebenfalls mit Schreiben vom 5.7. informierte Ebf. Leonhard Liechtenstein über den Bescheid des Innsbrucker Regiments und – verbunden mit der Bitte um Unterstützung – über den Auftrag Trauttmansdorffs (Kop. Gmünd, montag nach Udalrici; LA Salzburg, GA IV, Nr. 3, unfol.).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 583 Weisung Ebf. Leonhards von Salzburg an Andreas von Trauttmansdorff  »

    Er hatte sich wegen des Streits um die Hftt. Kropfsberg und Itter sowie wegen des unrechtmäßigen Holzeinschlags im Stiftswald an der Gerlos im Zillertal an den röm. Kg. gewandt. Aufgrund der im kgl. Namen durch Paul von Liechtenstein erteilten Antwort richtete er ein schriftliches Ersuchen an das Innsbrucker Regiment1, das ihn gemäß beiliegender Abschrift2 beschied. Offenkundig soll die Sache verzögert werden. Der unrechtmäßige Holzeinschlag geht weiter und die erbetene Kommission wird nicht bewilligt. Befiehlt ihm, nach Vorlage seines Kredenzbriefs3 gemäß beiliegender Supplikation (instruction) [Nr. 435] beim röm. Kg. und bei Liechtenstein4 um Bewilligung einer Kommission vorstellig zu werden.

    Gmünd, 5. Juli 1507 (montag nach St. Ulrichstag) ; präs. Konstanz, 20. Juli (17.00 Uhr).
    Salzburg, LA, GA IV, Nr. 3, unfol. (Or.).