Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 595 Hans Ungelter d. J. an Bürgermeister und Rat der Stadt Esslingen  »

    [1.] Schwäbischer Bundestag in Überlingen, Bemühungen Kg. Maximilians um einen einvernehmlichen Ausgleich im Landshuter Erbfolgestreit; [2.] Gesandte der Eidgenossen auf dem Konstanzer RT; [3.] Ankunft Kg. Maximilians in Konstanz, Forderung nach einer Reichshilfe zur Eroberung Mailands; Gegenforderung der Stände nach Verhandlungen über Frieden und Recht.

    [Überlingen], 17. Mai 1507 (am gutentag vor dem hl. pfingstag).
    Stuttgart, HStA, H 53, Bü. 88, unfol. (eh. Or.) = Textvorlage A. Stuttgart, HStA, J 9, Bd. 5, Stück-Nr. 42 (Auszug 19. Jh.) = B.
    Druck (des Auszugs): Klüpfel, Urkunden II, S. 6f. (irrtümlich datiert auf den 19.5.).

    [1.] Der röm. Kg. schickte eine Gesandtschaft mit einer – in Abschrift beiliegenden – Instruktion [Nr. 273] zur Schwäbischen Bundesversammlung in Überlingen. Der Bund hat seine schriftliche Antwort [Nr. 274] am heutigen [!] Sonntag den kgl. Räten übergeben. Auf Wunsch des Kg. bat der Bund Hg. Albrecht von Bayern, persönlich auf dem Konstanzer RT zu erscheinen [Nr. 87], was dieser in seiner heute eingetroffenen Antwort [Nr. 88] auch zusagte. Die Bundesversammlung wird wohl so lange in Überlingen warten müssen. Denn auch der Kg. forderte die Bundesstände schriftlich auf, bis auf weiteren Bescheid dort zu bleiben. Der Kg. ließ außerdem von Konstanz aus ein Mandat [Nr. 391] an den Bund ergehen, Hg. Albrecht keine Hilfe gegen Pfgf. Friedrich zu leisten. Er, Ungelter, ist jedoch der Meinung, daß das Mandat bei den Bundesständen nicht viel bewirken wird, falls nicht auf anderem Weg eine Lösung gefunden wird und Hg. Albrecht auf der Hilfeleistung bestehen sollte. Der Hg. selbst hat die für den 30. Mai (sontag trinitatis) bewilligte Hilfe auf den 4. Juli (St. Uolrichß tag) verschoben [Nr. 88]. Dies wird der Städtehauptmann ihnen noch schriftlich mitteilen [Nr. 88, Anm. 1].
    [2.] Der röm. Kg. und die in Konstanz versammelten Stände schickten Gesandte mit einer umfangreichen Instruktion [Nr. 216] zu den in Schaffhausen versammelten Eidgenossen, wonach sie diese als Reichsglieder ermahnten, beim Reich zu bleiben und den RT in Konstanz zu besuchen. Die Eidgenossen nahmen die Einladung an und trafen am vergangenen Freitagabend [14.5.] mit 85 Pferden in Konstanz ein.
    [3.] Der röm. Kg. kam am Samstagabend [15.5.] mit 200 Pferden in Konstanz an. Die dort versammelten Fürsten, angeblich 16 Bischöfe und 6 weltliche Fürsten, zogen ihm zu seinem Empfang entgegen. Der Kg. forderte von den Ständen Hilfe bei der Eroberung Mailands für seinen Enkel [Ehg. Karl] und schlug vor, von jeder Feuerstätte im Reich eine jährliche Steuer zu erheben, um den Frieden für das Reich sichern zu können [Nr. 152, Pkt. 2]. Die Stände antworteten, daß gemäß dem Herkommen auf den RTT zuerst über Frieden Šund Recht im Reich gesprochen werden müsse; wenn diese Punkte geregelt seien, wollten sie sich auch gegenüber den Anträgen des Kg. willfährig erzeigen [Nr. 152, Pkt. 5].

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok595/pages

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 595 Hans Ungelter d. J. an Bürgermeister und Rat der Stadt Esslingen  »

    [1.] Schwäbischer Bundestag in Überlingen, Bemühungen Kg. Maximilians um einen einvernehmlichen Ausgleich im Landshuter Erbfolgestreit; [2.] Gesandte der Eidgenossen auf dem Konstanzer RT; [3.] Ankunft Kg. Maximilians in Konstanz, Forderung nach einer Reichshilfe zur Eroberung Mailands; Gegenforderung der Stände nach Verhandlungen über Frieden und Recht.

    [Überlingen], 17. Mai 1507 (am gutentag vor dem hl. pfingstag).
    Stuttgart, HStA, H 53, Bü. 88, unfol. (eh. Or.) = Textvorlage A. Stuttgart, HStA, J 9, Bd. 5, Stück-Nr. 42 (Auszug 19. Jh.) = B.
    Druck (des Auszugs): Klüpfel, Urkunden II, S. 6f. (irrtümlich datiert auf den 19.5.).

    [1.] Der röm. Kg. schickte eine Gesandtschaft mit einer – in Abschrift beiliegenden – Instruktion [Nr. 273] zur Schwäbischen Bundesversammlung in Überlingen. Der Bund hat seine schriftliche Antwort [Nr. 274] am heutigen [!] Sonntag den kgl. Räten übergeben. Auf Wunsch des Kg. bat der Bund Hg. Albrecht von Bayern, persönlich auf dem Konstanzer RT zu erscheinen [Nr. 87], was dieser in seiner heute eingetroffenen Antwort [Nr. 88] auch zusagte. Die Bundesversammlung wird wohl so lange in Überlingen warten müssen. Denn auch der Kg. forderte die Bundesstände schriftlich auf, bis auf weiteren Bescheid dort zu bleiben. Der Kg. ließ außerdem von Konstanz aus ein Mandat [Nr. 391] an den Bund ergehen, Hg. Albrecht keine Hilfe gegen Pfgf. Friedrich zu leisten. Er, Ungelter, ist jedoch der Meinung, daß das Mandat bei den Bundesständen nicht viel bewirken wird, falls nicht auf anderem Weg eine Lösung gefunden wird und Hg. Albrecht auf der Hilfeleistung bestehen sollte. Der Hg. selbst hat die für den 30. Mai (sontag trinitatis) bewilligte Hilfe auf den 4. Juli (St. Uolrichß tag) verschoben [Nr. 88]. Dies wird der Städtehauptmann ihnen noch schriftlich mitteilen [Nr. 88, Anm. 1].
    [2.] Der röm. Kg. und die in Konstanz versammelten Stände schickten Gesandte mit einer umfangreichen Instruktion [Nr. 216] zu den in Schaffhausen versammelten Eidgenossen, wonach sie diese als Reichsglieder ermahnten, beim Reich zu bleiben und den RT in Konstanz zu besuchen. Die Eidgenossen nahmen die Einladung an und trafen am vergangenen Freitagabend [14.5.] mit 85 Pferden in Konstanz ein.
    [3.] Der röm. Kg. kam am Samstagabend [15.5.] mit 200 Pferden in Konstanz an. Die dort versammelten Fürsten, angeblich 16 Bischöfe und 6 weltliche Fürsten, zogen ihm zu seinem Empfang entgegen. Der Kg. forderte von den Ständen Hilfe bei der Eroberung Mailands für seinen Enkel [Ehg. Karl] und schlug vor, von jeder Feuerstätte im Reich eine jährliche Steuer zu erheben, um den Frieden für das Reich sichern zu können [Nr. 152, Pkt. 2]. Die Stände antworteten, daß gemäß dem Herkommen auf den RTT zuerst über Frieden Šund Recht im Reich gesprochen werden müsse; wenn diese Punkte geregelt seien, wollten sie sich auch gegenüber den Anträgen des Kg. willfährig erzeigen [Nr. 152, Pkt. 5].