Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 599 Hans Ungelter d. J. an Bürgermeister und Rat der Stadt Esslingen  »

    [1.] Vorlage des Entwurfs zur Konstanzer Deklaration Kg. Maximilians im Landshuter Erbfolgestreit; [2.] Verhandlungen über den Beitrag der Eidgenossen zum kgl. Romzug; [3.] Schreiben Kg. Ludwigs von Frankreich an den RT; [4.] Schwäbischer Bundestag in Konstanz.

    [Konstanz], 28. Juni 1507 (St. Peter und Paulß abent).
    Stuttgart, HStA, H 53, Bü. 88, unfol. (eh. Or. m. S.) = Textvorlage A. Stuttgart, HStA, J 9, Bd. 5, Stück-Nr. 42 (Auszug 19. Jh.) = B.
    Druck (des Auszugs): Klüpfel , Urkunden II, S. 8.

    [1.] Der röm. Kg. hat einen Spruch zwischen Hg. Albrecht von Bayern und Pfgf. Friedrich gefällt.1 Demnach soll Pfgf. Friedrich bis zum 10. August (Lorenzi) das Unterpfand WasŠserburg abtreten. Im Gegenzug wird Hg. Albrecht Güter mit einem jährlichen Ertragswert von 4000 fl. an die Taxatoren übergeben. Falls die von Hg. Albrecht an Pfgf. Friedrich abgetretenen Schlösser und Städte nicht den jährlichen Ertrag von 24 000 fl. erreichen sollten, werden sie aus diesen Gütern ergänzt. Die beiden Parteien sollen aus den kgl. Hofräten jeweils einen Taxator auswählen, der Kg. wird einen Obmann benennen. Was die Taxatoren mit Mehrheit beschließen, soll gelten. Dabei sind sie auch befugt, über die strittigen Punkte der bisherigen Taxation zu entscheiden. Über künftig entstehende Streitigkeiten zwischen den Parteien wird der Kg. urteilen.
    [2.] Der röm. Kg. hat gestern [27.6.] den Ständen durch seine Räte mitteilen lassen, daß ihm die eidgenössischen Gesandten beträchtliche Kosten verursacht haben. Er ließ fordern, ihm die baldige Verabschiedung der Eidgenossen zu ermöglichen und in die Verschreibung über die Bezahlung der eidgenössischen Knechte einzuwilligen. Die Stände haben sich daraufhin zu Beratungen zurückgezogen. Wie ihre Entscheidung ausfällt, weiß er nicht. Er bezweifelt jedoch, daß die Stände dies tun werden, es sei denn, der Kg. kann einige Ff. in separaten Verhandlungen gewinnen. Er hat aber erfahren, daß eine Mehrheit der Ff. abgeneigt ist.
    [3.] Der Kg. von Frankreich hat die Reichsversammlung aufgefordert, Gesandte zu ihm zu schicken, denen er Geleit geben und sie in Ehren empfangen wird [Nr. 173]. Auch soll die Reichsversammlung sich für die Freilassung seiner Gesandtschaft einsetzen. Nit waiß ich, waz geschieht.
    [4.] Er erwartet, daß der Schwäbische Bundestag morgen zu Ende gehen wird.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok599/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Ungelter gibt im folgenden Bestimmungen der erst vom 2.7. datierenden, zuvor allerdings bereits im Entwurf verlesenen Konstanzer Deklaration Kg. Maximilians [Nr. 410 (C)] wieder.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 599 Hans Ungelter d. J. an Bürgermeister und Rat der Stadt Esslingen  »

    [1.] Vorlage des Entwurfs zur Konstanzer Deklaration Kg. Maximilians im Landshuter Erbfolgestreit; [2.] Verhandlungen über den Beitrag der Eidgenossen zum kgl. Romzug; [3.] Schreiben Kg. Ludwigs von Frankreich an den RT; [4.] Schwäbischer Bundestag in Konstanz.

    [Konstanz], 28. Juni 1507 (St. Peter und Paulß abent).
    Stuttgart, HStA, H 53, Bü. 88, unfol. (eh. Or. m. S.) = Textvorlage A. Stuttgart, HStA, J 9, Bd. 5, Stück-Nr. 42 (Auszug 19. Jh.) = B.
    Druck (des Auszugs): Klüpfel , Urkunden II, S. 8.

    [1.] Der röm. Kg. hat einen Spruch zwischen Hg. Albrecht von Bayern und Pfgf. Friedrich gefällt.1 Demnach soll Pfgf. Friedrich bis zum 10. August (Lorenzi) das Unterpfand WasŠserburg abtreten. Im Gegenzug wird Hg. Albrecht Güter mit einem jährlichen Ertragswert von 4000 fl. an die Taxatoren übergeben. Falls die von Hg. Albrecht an Pfgf. Friedrich abgetretenen Schlösser und Städte nicht den jährlichen Ertrag von 24 000 fl. erreichen sollten, werden sie aus diesen Gütern ergänzt. Die beiden Parteien sollen aus den kgl. Hofräten jeweils einen Taxator auswählen, der Kg. wird einen Obmann benennen. Was die Taxatoren mit Mehrheit beschließen, soll gelten. Dabei sind sie auch befugt, über die strittigen Punkte der bisherigen Taxation zu entscheiden. Über künftig entstehende Streitigkeiten zwischen den Parteien wird der Kg. urteilen.
    [2.] Der röm. Kg. hat gestern [27.6.] den Ständen durch seine Räte mitteilen lassen, daß ihm die eidgenössischen Gesandten beträchtliche Kosten verursacht haben. Er ließ fordern, ihm die baldige Verabschiedung der Eidgenossen zu ermöglichen und in die Verschreibung über die Bezahlung der eidgenössischen Knechte einzuwilligen. Die Stände haben sich daraufhin zu Beratungen zurückgezogen. Wie ihre Entscheidung ausfällt, weiß er nicht. Er bezweifelt jedoch, daß die Stände dies tun werden, es sei denn, der Kg. kann einige Ff. in separaten Verhandlungen gewinnen. Er hat aber erfahren, daß eine Mehrheit der Ff. abgeneigt ist.
    [3.] Der Kg. von Frankreich hat die Reichsversammlung aufgefordert, Gesandte zu ihm zu schicken, denen er Geleit geben und sie in Ehren empfangen wird [Nr. 173]. Auch soll die Reichsversammlung sich für die Freilassung seiner Gesandtschaft einsetzen. Nit waiß ich, waz geschieht.
    [4.] Er erwartet, daß der Schwäbische Bundestag morgen zu Ende gehen wird.