Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 611 Bericht Ulrich Strauß’ an Bürgermeister und Rat der Stadt Nördlingen »

    Š[1.] Verhandlungen wegen der Aufteilung des niederbayerischen Erbes, Wunsch Hg. Albrechts von Bayern nach Abreise aus Konstanz; [2.] Angelegenheiten der Stadt Nördlingen: Beschwerde über die Oettinger Jahr- und Wochenmärkte; [3.] schleppender Verlauf des RT; [4.] Vigilien und Seelenmesse für Kg. Philipp von Kastilien.

    Konstanz, 20. Juni 1507 (suntag nach Viti). 
    Nördlingen, StdA, Missiven 1507, fol. 43–43’ (eh. Or.).

    [1.] /43/ Fürsichtigen, ersamen und weisen. Mein beraytwillig dinste seynt euer weyßhayt bevor. Lb. Hh., so diser bot mir zugestanden ist, geb ich euch alß meinen Hh. zu vernemen, daß mein gn. H., Hg. Albrecht, auf dato diz briefs hinweg hat wollen und sich auf freytag davor [18.6.] also von kgl. Mt., auch von den stenden deß Reichs, auch den puntsverwanten geurlapt. Aber röm. kgl. Mt. hat in nit hinwegzuziechen wöllen erlauben und im, Hg. Albrechten, zugesagt, in gar kurzen tagen wölle sein Mt. im endlich ab seinem handel gnediglich helfen. Aber wir püntischen künden auf unser anpringen, so von gemainer versamlung an sein Mt. geton1, noch auf dato kain antwurt erlangen.
    [2.] Weyter, lb. Hh., daß zugesagt mandat ist noch auf dato nit gefertigt, und pin doch im manen nit hinlessig. Nun wolt ich gern mit etlichen hofraten reden, so besorg ich nun, ich mach H. Sixten Olhafen verdrießlich. Dan er mir gute wort gebt, allain er wölle so erst, er kund und müg, es selb vertigen; ich müß gedult tragen. Dem muß ich also warten.
    [3.] Ich kan wol versten, daß die versamlung verdrießlich will werden, angesechen, daß alle fürnemen bey röm. kgl. Mt. langsam zu end laufen wöllnt.
    [4.] Ich sölt euer weißhayt hofmer zuschreyben: So waiß ich auf dato nichtz besunders, dan daß die röm. kgl. Mt. Hg. Filipsen, den Kg. von Kastelien, zu Costenz auf St. Veits tag [15.6.] mit figili und an dem mitwüchen darnach [16.6.] mit selampten mit grosser gezierten in tom hat lassen begen in beysein seiner Gn. gemachel und allen stenden deß Reychs, so hie seynt zu Costenz, iedem nach seinem stand statt lassen geben, dan den von den stetten deß Reychs nit. Wer dagewesen und wie ein yeder auf der rechten und linken seyten gestanden, will ich hinnachschicken [Nr. 715 (F)]. Hat mir auf dato nit mugen werden. Damit sey Got mit unß allen, amen. Geben zu Costenz, auf suntag nach Viti [20.6.] Ao. Domini 1507.
      Ulrich Straus der elter, alter burgermeister zu Nördlingen

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok611/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Liegt nicht vor.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 611 Bericht Ulrich Strauß’ an Bürgermeister und Rat der Stadt Nördlingen »

    Š[1.] Verhandlungen wegen der Aufteilung des niederbayerischen Erbes, Wunsch Hg. Albrechts von Bayern nach Abreise aus Konstanz; [2.] Angelegenheiten der Stadt Nördlingen: Beschwerde über die Oettinger Jahr- und Wochenmärkte; [3.] schleppender Verlauf des RT; [4.] Vigilien und Seelenmesse für Kg. Philipp von Kastilien.

    Konstanz, 20. Juni 1507 (suntag nach Viti). 
    Nördlingen, StdA, Missiven 1507, fol. 43–43’ (eh. Or.).

    [1.] /43/ Fürsichtigen, ersamen und weisen. Mein beraytwillig dinste seynt euer weyßhayt bevor. Lb. Hh., so diser bot mir zugestanden ist, geb ich euch alß meinen Hh. zu vernemen, daß mein gn. H., Hg. Albrecht, auf dato diz briefs hinweg hat wollen und sich auf freytag davor [18.6.] also von kgl. Mt., auch von den stenden deß Reichs, auch den puntsverwanten geurlapt. Aber röm. kgl. Mt. hat in nit hinwegzuziechen wöllen erlauben und im, Hg. Albrechten, zugesagt, in gar kurzen tagen wölle sein Mt. im endlich ab seinem handel gnediglich helfen. Aber wir püntischen künden auf unser anpringen, so von gemainer versamlung an sein Mt. geton1, noch auf dato kain antwurt erlangen.
    [2.] Weyter, lb. Hh., daß zugesagt mandat ist noch auf dato nit gefertigt, und pin doch im manen nit hinlessig. Nun wolt ich gern mit etlichen hofraten reden, so besorg ich nun, ich mach H. Sixten Olhafen verdrießlich. Dan er mir gute wort gebt, allain er wölle so erst, er kund und müg, es selb vertigen; ich müß gedult tragen. Dem muß ich also warten.
    [3.] Ich kan wol versten, daß die versamlung verdrießlich will werden, angesechen, daß alle fürnemen bey röm. kgl. Mt. langsam zu end laufen wöllnt.
    [4.] Ich sölt euer weißhayt hofmer zuschreyben: So waiß ich auf dato nichtz besunders, dan daß die röm. kgl. Mt. Hg. Filipsen, den Kg. von Kastelien, zu Costenz auf St. Veits tag [15.6.] mit figili und an dem mitwüchen darnach [16.6.] mit selampten mit grosser gezierten in tom hat lassen begen in beysein seiner Gn. gemachel und allen stenden deß Reychs, so hie seynt zu Costenz, iedem nach seinem stand statt lassen geben, dan den von den stetten deß Reychs nit. Wer dagewesen und wie ein yeder auf der rechten und linken seyten gestanden, will ich hinnachschicken [Nr. 715 (F)]. Hat mir auf dato nit mugen werden. Damit sey Got mit unß allen, amen. Geben zu Costenz, auf suntag nach Viti [20.6.] Ao. Domini 1507.
      Ulrich Straus der elter, alter burgermeister zu Nördlingen