Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 612 Bürgermeister und Rat der Stadt Nördlingen an Ulrich Strauß »

    [1.] Die beiden Nördlinger Bürger Martin Altheimer und Melchior Hartmann wurden vor ca. vier Jahren im Namen Tailackers und Henßlinschwerts gefangengenommen und mußten damals beeiden, sich nach Aufforderung in Drachenfels einzufinden. Dennoch sahen sich die beiden Bürger dazu nicht verpflichtet. Dessenungeachtet erhebt Oswald von Weiler – der sich in Thann aufhält – Forderungen in diesem Zusammenhang. Übersenden die Supplikation der beiden Bürger.1 Sie hoffen, daß die Angelegenheit mit dem Verfahren zwischen Hg. Ulrich von Württemberg und Tailacker2 erledigt ist. Er soll den Bundesstädtehauptmann [Neithart] und die Bundesräte der Städte informieren.3 
    Š[2.] Er kennt die Antwort der Gff. von Oettingen auf das kgl. Schreiben wegen der Reichssteuern und der Korngülte [Nr. 445]. Die Gff. wollen die Sache wohl verzögern. Er soll sich durch Niklas Ziegler um eine baldige Erwiderung des Kg. an die Gff. bemühen.
    [3.] Bestätigen für den 21. Juni den Empfang seines Berichts mit etlichen Beilagen.4 Ab solichen selzsamen handlüngen haben wir nit klain verwündern und bevelhen die dem Allmechtigen. Er soll wegen des noch nicht ausgefertigten Mandats gegen die Oettinger Jahr- und Wochenmärkte zu angemessener Zeit wieder vorstellig werden.

    Nördlingen, 21. Juni 1507 (montags nach Viti).
    Nördlingen, StdA, Missivenbücher 1507, fol. 47–48 (Kop.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok612/pages

    Anmerkungen

    1
     Liegt nicht vor.
    2
     Vgl. Heil, RTA-MR VIII, Nrr. 590599, 811, 819, 830, S. 892–897, 1274, 1281, 1298.
    3
     Vgl. Nr. 277 [Pkt. 4].
    4
     Verweist aller Wahrscheinlichkeit nach auf den Bericht vom 18.6.1507 [Nr. 610].

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 612 Bürgermeister und Rat der Stadt Nördlingen an Ulrich Strauß »

    [1.] Die beiden Nördlinger Bürger Martin Altheimer und Melchior Hartmann wurden vor ca. vier Jahren im Namen Tailackers und Henßlinschwerts gefangengenommen und mußten damals beeiden, sich nach Aufforderung in Drachenfels einzufinden. Dennoch sahen sich die beiden Bürger dazu nicht verpflichtet. Dessenungeachtet erhebt Oswald von Weiler – der sich in Thann aufhält – Forderungen in diesem Zusammenhang. Übersenden die Supplikation der beiden Bürger.1 Sie hoffen, daß die Angelegenheit mit dem Verfahren zwischen Hg. Ulrich von Württemberg und Tailacker2 erledigt ist. Er soll den Bundesstädtehauptmann [Neithart] und die Bundesräte der Städte informieren.3 
    Š[2.] Er kennt die Antwort der Gff. von Oettingen auf das kgl. Schreiben wegen der Reichssteuern und der Korngülte [Nr. 445]. Die Gff. wollen die Sache wohl verzögern. Er soll sich durch Niklas Ziegler um eine baldige Erwiderung des Kg. an die Gff. bemühen.
    [3.] Bestätigen für den 21. Juni den Empfang seines Berichts mit etlichen Beilagen.4 Ab solichen selzsamen handlüngen haben wir nit klain verwündern und bevelhen die dem Allmechtigen. Er soll wegen des noch nicht ausgefertigten Mandats gegen die Oettinger Jahr- und Wochenmärkte zu angemessener Zeit wieder vorstellig werden.

    Nördlingen, 21. Juni 1507 (montags nach Viti).
    Nördlingen, StdA, Missivenbücher 1507, fol. 47–48 (Kop.).