Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « ŠNr. 640  Bericht Peter Muselers an Ammeister und Rat der Stadt Straßburg »

    [1.] Eingang von Weisungen; [2.] Übersendung eines Schreibens des Schwäbischen Bundes; [3.] Verhandlungen des RT und des Schwäbischen Bundestages.

    [Konstanz], 24. Juni 1507 (St. Johannstag).
    Straßburg, AV, AA 328, fol. 85–85’ (Or.).

    [1.] Strengen, festen, fürsytigen und wissenlichen Hh., üch syent züvor myn wilig dinst. Lieben Hh., ich hab uwer, miner Hh., geschriften1 von Herman, uwerm diner, enpfangen und wil deren underston nochzükümen etc.
    [2.] Lb. Hh., mir hat des Bunds schriber [Bartholomäus Sträler] geben ein brief an üch, myn Hh. betreffen, das ziehen gon Fridberg des Bunds halben [Nr. 405], und gebeten, üch, myn Hh., züzüschicken, den ich hieby schick. Hat oüch gebeten, den von Wissenbürg iren brief züzüschicken. Wol er besunder umb üch, min Hh., verdinen.
    [3.] Und stont die sachen des Richs und ouch des Bünds halben, wie ich üch, myn Hh., nest geschriben hab.2 Got pfleg uwer in eren und gesüntheit. [Datum, Unterzeichnung].

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok640/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Liegt nicht vor.
    2
     Liegt nicht vor.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « ŠNr. 640  Bericht Peter Muselers an Ammeister und Rat der Stadt Straßburg »

    [1.] Eingang von Weisungen; [2.] Übersendung eines Schreibens des Schwäbischen Bundes; [3.] Verhandlungen des RT und des Schwäbischen Bundestages.

    [Konstanz], 24. Juni 1507 (St. Johannstag).
    Straßburg, AV, AA 328, fol. 85–85’ (Or.).

    [1.] Strengen, festen, fürsytigen und wissenlichen Hh., üch syent züvor myn wilig dinst. Lieben Hh., ich hab uwer, miner Hh., geschriften1 von Herman, uwerm diner, enpfangen und wil deren underston nochzükümen etc.
    [2.] Lb. Hh., mir hat des Bunds schriber [Bartholomäus Sträler] geben ein brief an üch, myn Hh. betreffen, das ziehen gon Fridberg des Bunds halben [Nr. 405], und gebeten, üch, myn Hh., züzüschicken, den ich hieby schick. Hat oüch gebeten, den von Wissenbürg iren brief züzüschicken. Wol er besunder umb üch, min Hh., verdinen.
    [3.] Und stont die sachen des Richs und ouch des Bünds halben, wie ich üch, myn Hh., nest geschriben hab.2 Got pfleg uwer in eren und gesüntheit. [Datum, Unterzeichnung].