Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 716 „Kurze Cronik der loblichen frey- und Richstat Costantz, zusammengestellt durch Gregorium Mangolt, burgern daselbst, im Jahr 1544“ (Auszug) »

    Beginn und Ende des RT, Verhandlungen über den kgl. Italienzug, Krieg Kg. Maximilians gegen Venedig.

    Konstanz, StdA, A I 3 (Autograph)1, pag. 48.

    /248/ Im jar 1507 helt Ks. Maximilian ain grossen richstag zu Costenz, der hub an uf den XVI. Aprilis und weret bis zu end des Augustens. Uff demselbigen tag ward gehandlet, wie man den Venedigern und Frantzosen mochte widersten, dann dieselben das Hm. Mayland bekummertent. Zum andren ward gehandlet von des zugs wegen in Italien. Do aber der kaiser vernam, das sich die Venediger und der Franzoß das zu hinderen understündent und deßhalb mit den Italienern ain pundnuß machtent, do Šzoch der kaiser uf die Venediger, nam inen etlich stett und land in, etlichs aber verderbt und verhorgt er jämerlich.2

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok716/pages

    Anmerkungen

    1
     Beschreibung der Chronik bei Ludwig, Geschichtsschreibung, S. 45–47; Hillenbrand, Geschichtsschreibung, S. 214f.
    2
     Randverm. von anderer Hd.: Diser zyt macht man von der Pfalz ain gang uber Reyn zuen predigern, damit die Kgin. in stille zu kirchen gen mocht.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 716 „Kurze Cronik der loblichen frey- und Richstat Costantz, zusammengestellt durch Gregorium Mangolt, burgern daselbst, im Jahr 1544“ (Auszug) »

    Beginn und Ende des RT, Verhandlungen über den kgl. Italienzug, Krieg Kg. Maximilians gegen Venedig.

    Konstanz, StdA, A I 3 (Autograph)1, pag. 48.

    /248/ Im jar 1507 helt Ks. Maximilian ain grossen richstag zu Costenz, der hub an uf den XVI. Aprilis und weret bis zu end des Augustens. Uff demselbigen tag ward gehandlet, wie man den Venedigern und Frantzosen mochte widersten, dann dieselben das Hm. Mayland bekummertent. Zum andren ward gehandlet von des zugs wegen in Italien. Do aber der kaiser vernam, das sich die Venediger und der Franzoß das zu hinderen understündent und deßhalb mit den Italienern ain pundnuß machtent, do Šzoch der kaiser uf die Venediger, nam inen etlich stett und land in, etlichs aber verderbt und verhorgt er jämerlich.2