Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 752 Georg von Schaumberg (Landrichter zu Bamberg) an Stadt Rothenburg/Tauber »

    Der röm. Kg. hat ihn während des Konstanzer RT persönlich ersucht, am Romzug teilzunehmen. Als kgl. Rat und Diener und in Anbetracht des persönlichen Wunsches des Kg. sah er sich dazu verpflichtet und sagte zu. Sie sind zweifellos darüber informiert, daß sie auf dem RT zur Romzughilfe veranschlagt wurden. Der Kg. hat laut beiliegendem Schreiben an sie verfügt, daß sie ihn mit einer ihrem Anschlag entsprechenden Zahl von Pferden für den Romzug anwerben sollen.1 Bittet sie, dem kgl. Mandat zu gehorchen und ihm einen Termin für die Regelung der Einzelheiten zu benennen.

    Bamberg, 16. August 1507 (montag nach assumptionis Marie).
    Nürnberg, GNM, Historisches Archiv, Rst. Windsheim, Fasz. I, unfol. (Kop.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok752/pages

    Anmerkungen

    1
     Mandat Kg. Maximilians an die Stadt Rothenburg vom 27.7.1507, für die ihnen auferlegten 7 Pferde und 45 Fußsoldaten Georg von Schaumberg mit einer entsprechenden Anzahl von Pferden anzuwerben (Kop. Konstanz; GNM Nürnberg, Hist. Archiv, Rst. Windsheim, Fasz. I, unfol.). Das von Rothenburg um Rat gebetene Nürnberg teilte am 29.8. mit, daß Schweinfurt vor wenigen Tagen ein ähnliches Mandat zugegangen sei. Man habe geraten, Schaumberg zu antworten, daß man gern willfahren würde, doch das Kontingent für den Romzug bereits vor Eintreffen seines Schreibens bestellt habe. Esslingen habe um die Anberaumung eines Schwäbischen Städtetages gebeten, der nach Ulm ausgeschrieben worden sei (Kop., sonntag nach Augustini;StA Nürnberg, Rst. Nürnberg, Briefbücher 60, fol. 7’-8).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 752 Georg von Schaumberg (Landrichter zu Bamberg) an Stadt Rothenburg/Tauber »

    Der röm. Kg. hat ihn während des Konstanzer RT persönlich ersucht, am Romzug teilzunehmen. Als kgl. Rat und Diener und in Anbetracht des persönlichen Wunsches des Kg. sah er sich dazu verpflichtet und sagte zu. Sie sind zweifellos darüber informiert, daß sie auf dem RT zur Romzughilfe veranschlagt wurden. Der Kg. hat laut beiliegendem Schreiben an sie verfügt, daß sie ihn mit einer ihrem Anschlag entsprechenden Zahl von Pferden für den Romzug anwerben sollen.1 Bittet sie, dem kgl. Mandat zu gehorchen und ihm einen Termin für die Regelung der Einzelheiten zu benennen.

    Bamberg, 16. August 1507 (montag nach assumptionis Marie).
    Nürnberg, GNM, Historisches Archiv, Rst. Windsheim, Fasz. I, unfol. (Kop.).