Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 779 Instruktion Hg. Albrechts von Bayern für Georg Eisenreich als Gesandten zu Kg. Maximilian  »

    [1.] Gemäß Beschluß des Konstanzer RT wurde er wie andere Ff. für den kgl. Romzug mit einer Geldsumme sowie einem Kontingent an Reiter- und Fußtruppen veranschlagt. Durch kgl. Mandat [Nr. 744] wurde er aufgefordert, diese Reichshilfe bis zum 16. Oktober (Galli) zu leisten. Er hat nach seiner Rückkehr vom RT einen Landtag nach Ingolstadt einberufen, der eine Steuer unter anderem zur Bestreitung der Reichshilfe zugesagt hat. Anders kann er die ihm auferlegte Hilfe nicht aufbringen. Die Landsteuer wird jedoch erst zwischen Martini [11.11.] und Weihnachten [25.12.] von den Untertanen eingebracht. Er bittet deshalb um einen Aufschub und bekundet zugleich seine feste Absicht zur möglichst raschen Leistung der Reichshilfe.
    [2.] Ebenso ist er bereit, seine noch unbezahlten Schulden in Höhe von 6000–7000 fl. mittels der bewilligten Landsteuer zu begleichen, um die kgl. Truppen in Weilheim auszulösen. Er ist zuversichtlich, daß die Weilheimer sich aufgrund dieser Zusage gedulden werden und die kgl. Truppen ziehen lassen, die dann anstelle des bayerischen Kontingents eingesetzt werden können.
    [3.] Nach erfolgter kgl. Antwort zu diesen beiden Punkten ist bezüglich der kgl. Aufforderung, die Ausstände an der auf dem Kölner RT bewilligten Reichshilfe unverzüglich nach Ulm zu überweisen [Nr. 759], geltend zu machen, daß er termingerecht Truppen entsandt und finanziert hat, bis diese vom Kg. wieder nach Hause geschickt wurden. Die Mahnung ist deshalb unbegründet.
    [4.] Was die kgl. Aufforderung angeht, einen Adligen abzustellen, der auf Kosten des Kg. am Romzug und für halben Sold als St.-Georgs-Ritter am anschließenden Heidenkrieg teilnimmt [Nr. 754], hat er keine geeignete Person finden können.

    s.l., s.d., jedoch München, vor dem 9. Oktober 1507.1 
    ŠMünchen, HStA, KÄA 3136, fol. 229–230 (Konz.).
    Druck: Krenner, Landtags-Handlungen XVI, S. 415–420.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok779/pages

    Anmerkungen

    1
     An diesem Tag sandte Hg. Albrecht ein Antwortschreiben an den Reichsschatzmeister Hans von Landau, worin er erklärte, bereits vor Eingang seines Schreibens bezüglich der noch schuldig gebliebenen Romzughilfe eine Gesandtschaft zu Kg. Maximilian abgefertigt zu haben (Konz. München, sambstag Dionisii; HStA München, KÄA 3136, fol. 144½).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 779 Instruktion Hg. Albrechts von Bayern für Georg Eisenreich als Gesandten zu Kg. Maximilian  »

    [1.] Gemäß Beschluß des Konstanzer RT wurde er wie andere Ff. für den kgl. Romzug mit einer Geldsumme sowie einem Kontingent an Reiter- und Fußtruppen veranschlagt. Durch kgl. Mandat [Nr. 744] wurde er aufgefordert, diese Reichshilfe bis zum 16. Oktober (Galli) zu leisten. Er hat nach seiner Rückkehr vom RT einen Landtag nach Ingolstadt einberufen, der eine Steuer unter anderem zur Bestreitung der Reichshilfe zugesagt hat. Anders kann er die ihm auferlegte Hilfe nicht aufbringen. Die Landsteuer wird jedoch erst zwischen Martini [11.11.] und Weihnachten [25.12.] von den Untertanen eingebracht. Er bittet deshalb um einen Aufschub und bekundet zugleich seine feste Absicht zur möglichst raschen Leistung der Reichshilfe.
    [2.] Ebenso ist er bereit, seine noch unbezahlten Schulden in Höhe von 6000–7000 fl. mittels der bewilligten Landsteuer zu begleichen, um die kgl. Truppen in Weilheim auszulösen. Er ist zuversichtlich, daß die Weilheimer sich aufgrund dieser Zusage gedulden werden und die kgl. Truppen ziehen lassen, die dann anstelle des bayerischen Kontingents eingesetzt werden können.
    [3.] Nach erfolgter kgl. Antwort zu diesen beiden Punkten ist bezüglich der kgl. Aufforderung, die Ausstände an der auf dem Kölner RT bewilligten Reichshilfe unverzüglich nach Ulm zu überweisen [Nr. 759], geltend zu machen, daß er termingerecht Truppen entsandt und finanziert hat, bis diese vom Kg. wieder nach Hause geschickt wurden. Die Mahnung ist deshalb unbegründet.
    [4.] Was die kgl. Aufforderung angeht, einen Adligen abzustellen, der auf Kosten des Kg. am Romzug und für halben Sold als St.-Georgs-Ritter am anschließenden Heidenkrieg teilnimmt [Nr. 754], hat er keine geeignete Person finden können.

    s.l., s.d., jedoch München, vor dem 9. Oktober 1507.1 
    ŠMünchen, HStA, KÄA 3136, fol. 229–230 (Konz.).
    Druck: Krenner, Landtags-Handlungen XVI, S. 415–420.