Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 780 Ammeister und Rat der Stadt Colmar an Ammeister und Rat der Stadt Straßburg »

    Der Städtetag zu Speyer hat beschlossen, dem Kg. zu willfahren und den Konstanzer Reichsabschied bezüglich der Romzughilfe zu vollziehen [Nr. 859, Pkt. 2]. Ihnen ging inzwischen eine Aufforderung des Zinsmeisters zu Hagenau [Hans Heinrich Armstorfer] zu, nicht selbst Truppen anzuwerben, sondern das Geld dafür an Gf. Wolfgang von Fürstenberg (kgl. Hofmarschall) zu übergeben.1 
    Wir verston ouch, das an etliche stette gesucht und werbung beschehen, sich umb ir uflage gegen kgl. Mt. zu vertragen. Das alles, als wir achtent, dem abscheid zu Costenz ganz unglich, deshalb wir uns darin nit wol wussent zu halten. Bitten um vertrauliche Mitteilung, wie sie es mit der Sendung von Geld bzw. der Stellung von Truppen halten.

    Colmar, 9. Oktober 1507 (samstags St. Dionisyen tag).
    Straßburg, AV, AA 328, fol. 12–12’ (Or.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok780/pages

    Anmerkungen

    1
     Entsprechende Weisung Armstorfers an die Stadt Mülhausen, ihren Beitrag zum Romzug auf ein weiteres kgl. Mandat hin in bar auszubezahlen. Fürstenberg hatte den kgl. Zinsmeister zuvor informiert, daß Mülhausen die 50 Pferde mitfinanzieren solle, mit denen er gemäß kgl. Weisung an dem Unternehmen teilnehmen werde (Hagenau, 22.9.1507; Druck: Mieg, Politique, S. 53, Nr. 16).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 780 Ammeister und Rat der Stadt Colmar an Ammeister und Rat der Stadt Straßburg »

    Der Städtetag zu Speyer hat beschlossen, dem Kg. zu willfahren und den Konstanzer Reichsabschied bezüglich der Romzughilfe zu vollziehen [Nr. 859, Pkt. 2]. Ihnen ging inzwischen eine Aufforderung des Zinsmeisters zu Hagenau [Hans Heinrich Armstorfer] zu, nicht selbst Truppen anzuwerben, sondern das Geld dafür an Gf. Wolfgang von Fürstenberg (kgl. Hofmarschall) zu übergeben.1 
    Wir verston ouch, das an etliche stette gesucht und werbung beschehen, sich umb ir uflage gegen kgl. Mt. zu vertragen. Das alles, als wir achtent, dem abscheid zu Costenz ganz unglich, deshalb wir uns darin nit wol wussent zu halten. Bitten um vertrauliche Mitteilung, wie sie es mit der Sendung von Geld bzw. der Stellung von Truppen halten.

    Colmar, 9. Oktober 1507 (samstags St. Dionisyen tag).
    Straßburg, AV, AA 328, fol. 12–12’ (Or.).