Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 793 Mahnschreiben Hans von Landaus (kgl. Reichsschatzmeister) an säumige Reichsstände (Entwurf) »

    Wie sie wissen, haben die Reichsstände dem röm. Kg. auf dem RT zu Konstanz eine Hilfe von 120 000 fl.rh. zum Unterhalt von Fußtruppen bewilligt. Sie hätten demnach ihren Anteil von N. fl. zum vereinbarten Termin, dem 16. Oktober (St. Gallen tag), gegen kgl. Quittung in Konstanz erlegen müssen. Die Frist ist inzwischen verstrichen, ihre Zahlung steht jedoch immer noch aus. Da der Kg. das Geld für seinen Romzug dringend benötigt, hat er ihn als Reichsschatzmeister mit dessen Eintreibung beauftragt. Er fordert daher im Namen des Kg. und bittet sie als Schatzmeister, das Geld unverzüglich zu seinen Händen nach Konstanz zu überweisen. Falls die Zahlung weiterhin ausbleibt, muß er dies befehlsgemäß dem Kg. berichten, wonach der kgl. Fiskal wegen dieser Hilfe und darüber hinaus wegen des dem Kg. aus der Zahlungsverweigerung entstandenen Schadens gegen sie als Säumige prozessieren wird.

    Konstanz, 29. Oktober 1507.
    Wien, HHStA, Maximiliana, Fasz. 18, Konv. 1, fol. 133–133’ (Kop.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok793/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 793 Mahnschreiben Hans von Landaus (kgl. Reichsschatzmeister) an säumige Reichsstände (Entwurf) »

    Wie sie wissen, haben die Reichsstände dem röm. Kg. auf dem RT zu Konstanz eine Hilfe von 120 000 fl.rh. zum Unterhalt von Fußtruppen bewilligt. Sie hätten demnach ihren Anteil von N. fl. zum vereinbarten Termin, dem 16. Oktober (St. Gallen tag), gegen kgl. Quittung in Konstanz erlegen müssen. Die Frist ist inzwischen verstrichen, ihre Zahlung steht jedoch immer noch aus. Da der Kg. das Geld für seinen Romzug dringend benötigt, hat er ihn als Reichsschatzmeister mit dessen Eintreibung beauftragt. Er fordert daher im Namen des Kg. und bittet sie als Schatzmeister, das Geld unverzüglich zu seinen Händen nach Konstanz zu überweisen. Falls die Zahlung weiterhin ausbleibt, muß er dies befehlsgemäß dem Kg. berichten, wonach der kgl. Fiskal wegen dieser Hilfe und darüber hinaus wegen des dem Kg. aus der Zahlungsverweigerung entstandenen Schadens gegen sie als Säumige prozessieren wird.

    Konstanz, 29. Oktober 1507.
    Wien, HHStA, Maximiliana, Fasz. 18, Konv. 1, fol. 133–133’ (Kop.).