Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 796 Weisung Kg. Maximilians an Niklas Ziegler »

    [1.] Bestätigt den Empfang seines Berichts vom 10. November [Nr. 795]. Teilt mit, daß der Ebf. von Mainz seine Truppenhilfe vollständig durch die Entsendung von Reitern geleistet und auch die Geldhilfe bereits gezahlt hat. Damit ist er ebenso zufrieden wie mit der Einwilligung des Lgf. [Wilhelm von Hessen], seine Reiter dem Mgf. von Baden zu schicken. Da sich dessen Aufmarsch jedoch verzögert und er mit dem Lgf. vereinbart hat, seine Truppen zu F. [Rudolf] von Anhalt zu beordern, befürchtet er, daß der hessische Zuzug für den Mgf. nicht stattfindet. Er weist deshalb den Lgf. durch das beiliegende Schreiben, mit dessen Zusendung durch einen Boten er ihn beauftragt, an, seine Reisigen zum Mgf. nach Trier oder, falls dieser sie nicht benötigt, nach Burgund abzufertigen.1 Falls die hessischen Reiter bereits zum F. von Anhalt aufgebrochen sein sollten, läßt er es darauf beruhen.
    [2.] Dem Mgf. von Baden hat er seine Anweisungen übermittelt2, weitere Verhandlungen mit ihm sind unnötig. Bekundet sein Gefallen an der Bereitschaft des Ebf. von Köln, seine Reiter in die Niederlande zu entsenden. Angesichts des Rückzugs der Franzosen ist dies jedoch nicht mehr notwendig. Er schreibt deshalb selbst an den Ebf., seine Reiter nach Trier und Burgund zu schicken, wie aus der beiliegenden Abschrift3 zu entnehmen ist. Er soll mit dem Ebf. über einen zeitnahen Vollzug dieser Weisung verhandeln, außerdem über die Bereitstellung von Reitern anstelle von Fußtruppen und über die baldige Bezahlung der Geldhilfe an den kgl. Hof oder deren Hinterlegung in Straßburg.
    [3.] Er ist nach wie vor der Meinung, daß der Ebf. von Trier mit seinen Truppen nach Brabant ziehen soll. Entsprechende Instruktionen wird der Ebf. durch einen kgl. Boten erhalten. Weitere Verhandlungen mit ihm sind deshalb unnötig.
    Š[4.] Daß Hgin. Margarethe und der F. von Anhalt durch ihn informiert wurden, begrüßt er. Bezüglich der Rückkehr der Franzosen in die Niederlande, der französischen Subsidien für Karl von Egmond und des rheinischen Kurfürstentages soll er ihn weiter informieren.

    s.l., s.d., jedoch nach dem 10. November 1507.
    Innsbruck, TLA, Maximiliana XIII/334, fol. 334–336’ (Konz., Registraturverm.: G[abriel Kramer]).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok796/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Liegt nicht vor.
    2
     Liegen nicht vor.
    3
     Liegt nicht vor.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 796 Weisung Kg. Maximilians an Niklas Ziegler »

    [1.] Bestätigt den Empfang seines Berichts vom 10. November [Nr. 795]. Teilt mit, daß der Ebf. von Mainz seine Truppenhilfe vollständig durch die Entsendung von Reitern geleistet und auch die Geldhilfe bereits gezahlt hat. Damit ist er ebenso zufrieden wie mit der Einwilligung des Lgf. [Wilhelm von Hessen], seine Reiter dem Mgf. von Baden zu schicken. Da sich dessen Aufmarsch jedoch verzögert und er mit dem Lgf. vereinbart hat, seine Truppen zu F. [Rudolf] von Anhalt zu beordern, befürchtet er, daß der hessische Zuzug für den Mgf. nicht stattfindet. Er weist deshalb den Lgf. durch das beiliegende Schreiben, mit dessen Zusendung durch einen Boten er ihn beauftragt, an, seine Reisigen zum Mgf. nach Trier oder, falls dieser sie nicht benötigt, nach Burgund abzufertigen.1 Falls die hessischen Reiter bereits zum F. von Anhalt aufgebrochen sein sollten, läßt er es darauf beruhen.
    [2.] Dem Mgf. von Baden hat er seine Anweisungen übermittelt2, weitere Verhandlungen mit ihm sind unnötig. Bekundet sein Gefallen an der Bereitschaft des Ebf. von Köln, seine Reiter in die Niederlande zu entsenden. Angesichts des Rückzugs der Franzosen ist dies jedoch nicht mehr notwendig. Er schreibt deshalb selbst an den Ebf., seine Reiter nach Trier und Burgund zu schicken, wie aus der beiliegenden Abschrift3 zu entnehmen ist. Er soll mit dem Ebf. über einen zeitnahen Vollzug dieser Weisung verhandeln, außerdem über die Bereitstellung von Reitern anstelle von Fußtruppen und über die baldige Bezahlung der Geldhilfe an den kgl. Hof oder deren Hinterlegung in Straßburg.
    [3.] Er ist nach wie vor der Meinung, daß der Ebf. von Trier mit seinen Truppen nach Brabant ziehen soll. Entsprechende Instruktionen wird der Ebf. durch einen kgl. Boten erhalten. Weitere Verhandlungen mit ihm sind deshalb unnötig.
    Š[4.] Daß Hgin. Margarethe und der F. von Anhalt durch ihn informiert wurden, begrüßt er. Bezüglich der Rückkehr der Franzosen in die Niederlande, der französischen Subsidien für Karl von Egmond und des rheinischen Kurfürstentages soll er ihn weiter informieren.

    s.l., s.d., jedoch nach dem 10. November 1507.
    Innsbruck, TLA, Maximiliana XIII/334, fol. 334–336’ (Konz., Registraturverm.: G[abriel Kramer]).