Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 802 Instruktion Kg. Maximilians für Gf. Georg von Montfort als Gesandten zu Hg. Ulrich von Württemberg  »

    [1.] Hg. Ulrich hat ihm vor kurzem schriftlich mitgeteilt, daß er mit 200 Pferden am Romzug teilnehmen wolle, wovon 100 auf den Anschlag Württembergs entfielen; 100 weitere Pferde wolle er ihm zu Gefallen ausrüsten.1 Er hat darauf geantwortet, daß er sich mit seiner Reitertruppe bis auf weiteren Bescheid zu Hause bereithalten solle. Wenn er dann zu ihm käme, werde man sich über die 100 Pferde verständigen.2 
    [2.] Er ist der festen Absicht, den Romzug gemäß dem Konstanzer Reichsabschied durchzuführen, doch will ihn der Kg. von Frankreich daran hindern. Dies wird daran deutlich, daß der Kg. ohne jede Veranlassung und Warnung beträchtliche Truppenkontingente nach Niederburgund entsandt hat, die dort erhebliche Schäden verursacht haben. Die Franzosen standen schon bereit, ihr Unternehmen in Hochburgund fortzusetzen, doch zogen sie nach der Entsendung von Truppen zu ihrer Bekämpfung wieder ab, wobei sie erhebliche Verluste erlitten. Er verfügt außerdem über glaubwürdige Informationen, daß der frz. Kg. in die Š Gft. Burgund einfallen will, ebenfalls um ihn am Romzug zu hindern. Dennoch will er den Romzug so bald wie möglich antreten. Im Falle eines französischen Angriffes auf die Gft. Burgund sind auch in den benachbarten Ländern Vorderösterreich und Württemberg Schäden zu befürchten. Er ist entschlossen, die Gft. während seines Aufenthaltes in Italien durch Truppen zu sichern. Da Hg. Ulrich für seine Gft. Mömpelgard und andere Hftt. mit Vorderösterreich verbündet ist, soll er die ihm gemäß Reichsanschlag auferlegten 100 Reiter unverzüglich nach Mömpelgard entsenden und mit den übrigen 100, vom Kg. zu finanzierenden Reitern nach Lindau ziehen. Er hat die Ebff. von Mainz und Köln, Hessen, Pfalz (Bairn), Straßburg und andere jenseits des Rheins beheimatete Reichsstände mit ihren Kontingenten ebenfalls nach Mömpelgard und Burgund beschieden und will noch andere Truppen dorthin entsenden. Diese Truppen sollen jedoch nicht dort bleiben, sondern nach seiner Ankunft in Italien durch Savoyen ziehen und zu ihm stoßen.
    [3.] Er soll Hg. Ulrich außerdem um Erlaubnis für den kgl. Feldzeugmeister der Vorderen Lande, Adrian von Brempt, bitten, die in Mömpelgard aufbewahrten kgl. Geschütze für den Romzug abzutransportieren. Brempt wird ihm für die Lagerungskosten sechs Feldschlangen überlassen.

    Memmingen, 26. November 1507.
    Innsbruck, TLA, Maximiliana I/44, Fasz. 1506–1508, fol. 24, 25, 26–28’ (Konz. mit ex.-Verm., Registraturverm.: G[abriel Kramer]; Aufschr.: Instruction Costenz anslag. Verm. auf dem letzten Blatt: Initium sapientiae.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1507/dok802/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Liegt nicht vor. Bereits am 20.8.1507 hatte Hg. Ulrich in einem an die Stadt Stuttgart gerichteten Ausschreiben seinen Entschluß zur persönlichen Teilnahme am Romzug mitgeteilt. Die württembergischen Landstände, „sovil deren in der eil beruofft“, hatten eine Romzugssteuer [in Höhe von ca. 26 000 fl.] bewilligt. Stadt und Amt Stuttgart bspw. sollten, notfalls durch Anleihen, bis zum 29.9. 1875 fl. aufbringen (Druck: Sattler , Geschichte I, Beilagen, Nr. 45, S. 109f.; Ohr/Kober , Landtagsakten, Nr. 32, S. 115f.). Die Klöster Bebenhausen, Zwiefalten, Maulbronn, Herrenalb, Hirsau, Denkendorf und Blaubeuren bezahlten zusammen 3200 fl. (Auszug aus dem Rechnungsbuch des württ. Landschreibers Heinrich Lorcher; HStA Stuttgart, A 139, Bü. 1, unfol. Setzler , Zwiefalten, S. 91). Gemäß der Aufzeichnung Lorchers über seine Einnahmen für 1507/08 belief sich der Beitrag der Städte und Ämter auf beinahe 20 000 fl., der Männerklöster auf 5400 fl., der Frauenklöster auf 530 fl und der übrigen Stifte auf 560 fl. (HStA Stuttgart, A 256, Bd. 5, fol. 55-[59]). Insgesamt brachte die Landschaft für den Romzug über 40 000 fl. auf ( Heyd , Ulrich, S. 167f.; Ohr/Kober , ebd., S. 115f. Anm. 4; Grube , Landtag, S. 76).
    Laut zweifelhaften Informationen des Venezianers Angelo Trevisan teilten Gesandte Württembergs, Hessens und Brandenburg-Ansbachs dem Kg. am 21.9. mit, daß ihre Fürsten mit den jeweiligen Romzugskontingenten bereitstünden und dessen Befehle erwarteten. Der württembergische Gesandte habe sogar bekundet, daß Hg. Ulrich beabsichtige, mit 3000 Fußsoldaten und 1000 Reitern zu kommen. Queste offerte et demonstratione furno facte in frequentia de molte persone, et concluxive da do zorni, in qua se afferma più che may la imprexa de questo serenissimo re haverse ad proseguir. Nientedemancho, fin hora non se vede né sente che in loco alcuno se fazi adunatione de gente. Benché cun questi, se parla, che vegnino de Augusta, Nuinberg, Ulmo et altre terre franche, tuti affermano che per el termine statuito ogniuno serà verso Constanza (Vincenzo Querini an den Dogen, ital. Kop. Hall, 22.9.1507, Postverm.: Per Baronem, cursorem; BM Venedig, Cod. marc. ital. VII/989 (= 9581), fol. 106–107’, hier 106’-107; BFQS Venedig, Cl. IV, Cod. V (= 769), fol. 167’-168’, hier 168–168’).
    2
     Das Antwortschreiben Kg. Maximilians an Hg. Ulrich liegt nicht vor.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 802 Instruktion Kg. Maximilians für Gf. Georg von Montfort als Gesandten zu Hg. Ulrich von Württemberg  »

    [1.] Hg. Ulrich hat ihm vor kurzem schriftlich mitgeteilt, daß er mit 200 Pferden am Romzug teilnehmen wolle, wovon 100 auf den Anschlag Württembergs entfielen; 100 weitere Pferde wolle er ihm zu Gefallen ausrüsten.1 Er hat darauf geantwortet, daß er sich mit seiner Reitertruppe bis auf weiteren Bescheid zu Hause bereithalten solle. Wenn er dann zu ihm käme, werde man sich über die 100 Pferde verständigen.2 
    [2.] Er ist der festen Absicht, den Romzug gemäß dem Konstanzer Reichsabschied durchzuführen, doch will ihn der Kg. von Frankreich daran hindern. Dies wird daran deutlich, daß der Kg. ohne jede Veranlassung und Warnung beträchtliche Truppenkontingente nach Niederburgund entsandt hat, die dort erhebliche Schäden verursacht haben. Die Franzosen standen schon bereit, ihr Unternehmen in Hochburgund fortzusetzen, doch zogen sie nach der Entsendung von Truppen zu ihrer Bekämpfung wieder ab, wobei sie erhebliche Verluste erlitten. Er verfügt außerdem über glaubwürdige Informationen, daß der frz. Kg. in die Š Gft. Burgund einfallen will, ebenfalls um ihn am Romzug zu hindern. Dennoch will er den Romzug so bald wie möglich antreten. Im Falle eines französischen Angriffes auf die Gft. Burgund sind auch in den benachbarten Ländern Vorderösterreich und Württemberg Schäden zu befürchten. Er ist entschlossen, die Gft. während seines Aufenthaltes in Italien durch Truppen zu sichern. Da Hg. Ulrich für seine Gft. Mömpelgard und andere Hftt. mit Vorderösterreich verbündet ist, soll er die ihm gemäß Reichsanschlag auferlegten 100 Reiter unverzüglich nach Mömpelgard entsenden und mit den übrigen 100, vom Kg. zu finanzierenden Reitern nach Lindau ziehen. Er hat die Ebff. von Mainz und Köln, Hessen, Pfalz (Bairn), Straßburg und andere jenseits des Rheins beheimatete Reichsstände mit ihren Kontingenten ebenfalls nach Mömpelgard und Burgund beschieden und will noch andere Truppen dorthin entsenden. Diese Truppen sollen jedoch nicht dort bleiben, sondern nach seiner Ankunft in Italien durch Savoyen ziehen und zu ihm stoßen.
    [3.] Er soll Hg. Ulrich außerdem um Erlaubnis für den kgl. Feldzeugmeister der Vorderen Lande, Adrian von Brempt, bitten, die in Mömpelgard aufbewahrten kgl. Geschütze für den Romzug abzutransportieren. Brempt wird ihm für die Lagerungskosten sechs Feldschlangen überlassen.

    Memmingen, 26. November 1507.
    Innsbruck, TLA, Maximiliana I/44, Fasz. 1506–1508, fol. 24, 25, 26–28’ (Konz. mit ex.-Verm., Registraturverm.: G[abriel Kramer]; Aufschr.: Instruction Costenz anslag. Verm. auf dem letzten Blatt: Initium sapientiae.).