Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Konstanz 1507
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Konstanzer Reichstages

  • 1. Romzug
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

    II. Kapitel Der Reichstag zu Konstanz

  • 1. Romzug und Verfassungsfragen
  • 2. Schwäbischer Bundestag in Überlingen und Konstanz
  • 3. Städtetag in Konstanz
  • 4. Königliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben, Begnadungen und Konfirmationen
  • 5. Schiedsverfahren während des Reichstages
  • 6. Sonstige Streitsachen
  • 7. Finanzangelegenheiten König Maximilians
  • 8. Nebenhandlungen
  • 9. Weisungen und Berichte
  • 10. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Romzug
  • 2. Wiedereröffnung des Reichskammergerichts
  • 3. Angelegenheiten von Reichsständen
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 819 Hans von Landau (kgl. Reichsschatzmeister) an Bürgermeister und Rat der Stadt St. Gallen »

    Dem röm. Kg. wurde auf dem Konstanzer RT für den Romzug eine Geldhilfe von 120 000 fl. bewilligt, wovon auf St. Gallen als ain glid und verwonten des Röm. Reichs 530 fl.rh., zahlbar am 16. Oktober (St. Gallen tag), entfielen. Da die Zahlung immer noch aussteht, hat der Kg. ihn als Schatzmeister mit der Eintreibung des Geldes betraut. Er fordert im Namen des Kg. und bittet für seine Person, das Geld unverzüglich gegen Quittung zu seinen Händen nach Konstanz zu schicken, damit der Kg. an seinem Unternehmen, woran diesem, dem Hl. Reich und insbesondere der deutschen Nation viel gelegen ist, nicht gehindert wird.1 

    ŠKonstanz, 16. Dezember 1507.
    St. Gallen, StdA, Tr. VII, Nr. 2.19, unfol. (Or. m. S.).

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1507/dok819/pages

    Anmerkungen

    1
     Mit Schreiben vom 9.2. aus Konstanz erinnerte Landau die Stadt an seine Mahnung, worauf er weder das Geld noch eine Antwort erhalten habe. Da das Geld für den Unterhalt der Fußtruppen dringend benötigt werde, fordere er als Schatzmeister und bitte für seine Person um unverzügliche Bezahlung (Or. m. S.; StdA St. Gallen, Tr. VII, Nr. 2.19, unfol.).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 819 Hans von Landau (kgl. Reichsschatzmeister) an Bürgermeister und Rat der Stadt St. Gallen »

    Dem röm. Kg. wurde auf dem Konstanzer RT für den Romzug eine Geldhilfe von 120 000 fl. bewilligt, wovon auf St. Gallen als ain glid und verwonten des Röm. Reichs 530 fl.rh., zahlbar am 16. Oktober (St. Gallen tag), entfielen. Da die Zahlung immer noch aussteht, hat der Kg. ihn als Schatzmeister mit der Eintreibung des Geldes betraut. Er fordert im Namen des Kg. und bittet für seine Person, das Geld unverzüglich gegen Quittung zu seinen Händen nach Konstanz zu schicken, damit der Kg. an seinem Unternehmen, woran diesem, dem Hl. Reich und insbesondere der deutschen Nation viel gelegen ist, nicht gehindert wird.1 

    ŠKonstanz, 16. Dezember 1507.
    St. Gallen, StdA, Tr. VII, Nr. 2.19, unfol. (Or. m. S.).